München

Museum, Gedenken, Ferien

Das Bayerische Nationalmuseum an der Prinzregentenstraße Foto: imago/Peter Seyfferth

Museum

Das Bayerische Nationalmuseum arbeitet seine Vergangenheit auf. Am 13. Januar werden Bayerns Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler (CSU) und der Generaldirektor des Museums, Matthias Kammel, von den Nazis geraubtes Silber an die Erben der ehemaligen jüdischen Besitzer zurückgeben. Die sechs Objekte, drei Leuchter, ein Kelch, ein Pokal und ein Gewürzgefäß, entstammen der Zwangsabgabe von Silberobjekten nach einer im Februar 1939 reichsweit erlassenen Anordnung der Nazis und landeten danach im Nationalmuseum. Insgesamt kaufte das Museum 322 Silbergegenstände, von denen bisher 207 an die ursprünglichen Besitzer oder deren Nachfahren zurückgegeben werden konnten. Die Stücke sind noch Teil der Studioausstellung Silber für das Reich. Silberobjekte aus jüdischem Eigentum im Bayerischen Nationalmuseum und werden von dort zur Restitution entnommen. Die Ausstellung zeigt noch bis zum 19. Januar alle 112 im Bayerischen Nationalmuseum verbliebenen Objekte. Darüber hinaus dokumentiert sie die Bemühungen des Nationalmuseums, seine Bestände mit zweifelhafter beziehungsweise ungeklärter Provenienz zu erforschen und alles zu tun, um die rechtmäßigen Eigentümer ausfindig zu machen. Die fortschreitenden Aufklärungsbemühungen geben nach Einschätzung der Verantwortlichen Grund zur Hoffnung, dass bereits in den kommenden Monaten weitere Objekte an die ursprünglichen Besitzer beziehungsweise deren Erben zurückgegeben werden können.  ikg

Gedenken

Ein sichtbares Zeichen wollen Oberbürgermeister Dieter Reiter und der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag und zugleich Erinnerungstag des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), setzen. Beide nehmen an der Übergabe des Erinnerungszeichens für Irene und Wilhelm Neuburger in der Innstraße teil, die dem Verein sportlich verbunden waren. Am gleichen Tag werden mit einem Erinnerungszeichen in der gemeinsamen Gedenkstunde auch Hedwig und Hugo Railing in der Montgelasstraße geehrt. Beide Ehepaare fielen dem NS-Terror zum Opfer.  ikg

Ferien

Die Firma Danel Feinkost, Prinzregentenstraße 130, ist am 2. Januar von 9 bis 18 Uhr, am 3. Januar von 9 bis 13 Uhr geöffnet, ferner vom 7. bis 9. Januar von 10 bis 17 Uhr und am 10. Januar von 10 bis 13 Uhr. Ab 13. Januar gelten neue Öffnungszeiten. Montags bleibt das Geschäft geschlossen, Dienstag bis Donnerstag ist von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Das Restaurant »Einstein« im Jüdischen Gemeindezentrum öffnet wieder am Dienstag, 7. Januar, 12 Uhr.  ikg

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

München

Max Mannheimer zu Ehren

Am 6. Februar wäre der Zeitzeuge 100 Jahre alt geworden – nun wird das Grafinger Gymnasium nach ihm benannt

von Helmut Reister  16.01.2020

Kompakt

Kulturerbe, Erinnerung, Schule

Meldungen aus den Gemeinden

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Geschichte

Die anderen Flüchtlinge

Der Politikwissenschaftler Stephan Grigat stellte Georges Bensoussans Buch »Die Juden der arabischen Welt« vor

von Gerhard Haase-Hindenberg  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Düsseldorf

Koschere Gourmets

140 Frauen und Männer nehmen am Koch-Workshop mit Tom Franz teil

von Jan Popp-Sewing  16.01.2020

Integration

Verjüngungskur

Wie jüdische Gemeinden Studenten und Familien gewinnen können

von Elke Wittich  16.01.2020