München

Moderne, Auftakt, Frauen

Autorin Viola Roggenkamp Foto: imago stock&people

Moderne

Anlässlich des Internationalen Frauentags stellt die Autorin Viola Roggenkamp anhand von Persönlichkeiten wie Regina Jonas, Bertha Pappenheim und Hedwig Dohm »Jüdinnen in der Moderne« vor. Dazu zeigt die Künstlerin Marlis Glaser Porträts. Diese Präsentation am Sonntag, 7. März, 19 Uhr, läuft online via Webex Events. Nach Anmeldung unter www.eveeno.com/Juedinnen-in-der-Moderne erhält man die Zugangsdaten per E-Mail. ikg

Auftakt

Zur Eröffnung der »Woche der Brüderlichkeit« in München wird am Sonntag, 7. März, 16.30 Uhr, die Festveranstaltung aus dem Saal des Alten Rathauses online übertragen. Grußworte überbringen Staatsminister Florian Herrmann und Bürgermeisterin Verena Dietl. Den Festvortrag zum Motto »… zu Eurem Gedächtnis: Visual History« hält die Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München, Mirjam Zadoff. Die Zugangsdaten zum Online-Event stehen ab 6. März auf der Website. ikg

Frauen

Am Vorabend des Internationalen Frauentags, also am Sonntag, 7. März, 17 Uhr, präsentiert der Erinnerungsort BADEHAUS gemeinsam mit dem Kulturverein Isar-Loisach eine Veranstaltung, bei der die Geschichte der Frauen und Mädchen in Föhrenwald im Mittelpunkt steht. Autorinnen des Buchprojekts stellen Frauenbiografien vor, Zeitzeuginnen berichten vom Lagerleben. Musikalisch wird der Abend von Susanne Weinhöppel an der Harfe begleitet. Die Münchnerin singt jiddische Lieder zum Lachen und Weinen aus Osteuropa und Amerika. In ihrer Moderation geht sie ein auf Geschichten aus der Alten und der Neuen Welt. Livestream und Aufzeichnung sind abrufbar unter www.erinnerungsort-badehaus.de. ikg

Biografie

»Auf Wiedersehen, Kinder! Ernst Papanek. Revolutionär, Reformpädagoge und Retter jüdischer Kinder« lautet der Titel des zweiten Buches der Historikerin und Publizistin Lilly Maier. Sie stellt die bemerkenswerte Biografie des gebürtigen Wieners Papa-nek (1900–1973) am Dienstag, 9. März, 19 Uhr, auf Einladung des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde online vor. Es moderiert Sibylle von Tiedemann. Der Zugang zu diesem Beitrag zur Woche der Brüderlichkeit erfolgt über die Einwahldaten www.ikg-live.de (Benutzername: ikg; Passwort: live). ikg

Emanzipation

Am Mittwoch, 10. März, 18 Uhr, referiert auf Einladung des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Instituts für Neuere deutsche Literatur der Philipps-Universität Marburg die Historikerin Marion Kaplan (New York University) über »Feminist Challenges to Holocaust Studies since the 1980s«. Es moderiert Philipp Lenhard (LMU München). Der öffentliche Online-Vortrag in englischer Sprache findet statt im Rahmen des Workshops »Emanzipation nach der Emanzipation. Jüdische Literatur, Philosophie und Geschichte von 1900 bis heute«. Um die Zugangsdaten zu erhalten, ist eine Anmeldung bis zum 9. März erforderlich unter: juedische.geschichte@lrz.uni-muenchen.de. ikg

Musik

Das Haus des Deutschen Ostens stellt am 11. März um 19 Uhr, eine vielschichtige Persönlichkeit vor: »Jude, Prager, Deutscher, Tscheche? Neue Erkenntnisse zum Komponisten Hans Winterberg (1901–1991)«. Dazu tragen der Enkel Peter Kreitmeier, der Musikwissenschaftler Gerold Gruber und die Pianistin Brigitte Helbig bei. Es moderiert Andreas Otto Weber (Zugangsdaten über www.gcjz-m.de). ikg

Ratsversammlung

Signale für die Zukunft

Das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats tagte in Frankfurt – ohne Gäste und mit 2G plus

von Detlef David Kauschke, Eugen El  25.11.2021

Sport

»Eine große Euphorie«

Himar Ojeda über das Basketballspiel Alba-Maccabi, zwei neue Spieler und israelische Fans

von Ralf Balke  25.11.2021

Neukölln

Vereint im Aleph

Das Muslimisch-Jüdische Festival Berlin gab Einblicke in die Vielfalt der Communitys

von Jérôme Lombard  25.11.2021

Jüdische Kulturtage

Zwölf vorsichtige Tage

Die Veranstalter ziehen der Lage entsprechend eine positive Bilanz

von Joshua Schultheis  25.11.2021

Bildung

Corona bestimmt den Stundenplan

Wie gehen Schulen mit der vierten Welle um? Wir haben in Düsseldorf, Frankfurt und Berlin nachgefragt

von Christine Schmitt  25.11.2021

Auszeichnung

Geschichtswettbewerb in Bellevue

Zwei Elftklässler der Frankfurter Lichtigfeld-Schule gewannen den 1. Preis des Bundespräsidenten

von Christine Schmitt  25.11.2021

Düsseldorf

»Müssen sich Juden verstecken?«

Eine Diskussion im NRW-Landtagsforum fragte nach jüdischer Lebensrealität heute

von Jan Popp-Sewing  25.11.2021

Mitzvah Day

Ein Lächeln ins Gesicht zaubern

Bundesweit beteiligten sich Gemeindemitglieder zum Tag der guten Taten an 120 Projekten

von Annette Kanis  25.11.2021

Dialog

»Meet a Jew«: Wenn junge Juden Schulklassen von ihrem Alltag erzählen

Viele Jugendliche in Deutschland sind noch nie in ihrem Leben einem Juden begegnet. Das will das Projekt »Meet a Jew« des Zentralrats nun ändern. Denn Begegnung ist das beste Mittel gegen Vorurteile

von Judith Kubitscheck  23.11.2021