Berlin

Mit Kippa auf dem Ku’damm

Kippa-Flashmob auf dem Berliner Ku’damm Foto: dpa

Nach der antisemitischen Attacke gegen einen Rabbiner am Dienstag haben am Samstag rund 150 Menschen in Berlin mit einer Spontandemonstration gegen Judenhass demonstriert. Über Facebook war zum »Kippa-Flashmob« aufgerufen worden: »Wir nehmen nicht hin, dass auf unseren Straßen Menschen angegriffen werden, weil sie sich sichtbar als jüdisch zu erkennen geben.«

Die meisten der jüdischen und nichtjüdischen Teilnehmer trugen die traditionelle jüdische Kopfbedeckung. Nach Angaben der Polizei verlief die Kundgebung, die vom Kurfürstendamm zum Tauentzien führte, ohne Zwischenfälle. ja

Köln

Ausstellung zu Kindertransporten nach Belgien

Die Schau thematisiert ein nahezu unbekanntes Kapitel der NS-Zeit

 21.11.2019

München

Konflikt, Trio, Klassiker

Meldungen aus der IKG

 21.11.2019

Buchvorstellung

Bilder lesen lernen

Der Kunsthändler Konrad O. Bernheimer macht Lust aufs Museum

von Ellen Presser  21.11.2019

Sicherheit

»Ich wünsche mir ein ruhiges Leben in Deutschland«

Nach dem Anschlag von Halle wird das Thema in vielen kleinen Gemeinden verstärkt diskutiert

von Elke Wittich  21.11.2019

Auszeichnung

Klare Worte gegen rechte Hetze

Das Jüdische Museum ehrte Bundesaußenminister Heiko Maas mit dem Toleranzpreis

von Jérôme Lombard  21.11.2019

Berlin

Gedenken in Weißensee

Josef Schuster warnt vor Rechtspopulismus

 21.11.2019