NS-Dokumentationszentrum

Mirjam Zadoff wird neue Direktorin

Mirjam Zadoff Foto: dpa

Das NS-Dokumentationszentrum München bekommt eine Direktorin. Mirjam Zadoff (43) tritt im Mai 2018 die Nachfolge von Gründungsdirektor Winfried Nerdinger an, wie das Kulturreferat der Landeshauptstadt München am Mittwoch mitteilte.

rosenfeld-lehrstuhl Die gebürtige Innsbruckerin hat derzeit den Rosenfeld-Lehrstuhl für Jüdische Studien an der Indiana University in Bloomington (USA) inne. Zadoff sei eine »sehr kompetente und versierte neue Direktorin«, die das Dokumentationszentrum international noch stärker vernetzen werde, sagte Kulturreferent Hans-Georg Küppers.

Die Geschichtsprofessorin, die sich in ihrer Forschung und Lehre vor allem mit jüdischer Geschichte, Holocaust, Rassismus, aber auch Islamfeindlichkeit und Flucht beschäftigt, hatte sich gegen mehrere Bewerber durchgesetzt. Zadoff erklärte laut Mitteilung, sie freue sich darauf, als Direktorin aktiv dazu beizutragen, »dass Rassismus, Menschenverachtung und Diktatur hier nie wieder um sich greifen können«. epd

Schalom Aleikum

Begegnung auf Augenhöhe

Der Zentralrat zieht eine erste Bilanz seines jüdisch-muslimischen Begegnungsprojektes

von Heide Sobotka, Katrin Richter  13.11.2019

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Berlin

Gedenken im Gemeindehaus

Bundespräsident Steinmeier und der Regierende Bürgermeister Müller erinnerten an die Opfer der Novemberpogrome

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  09.11.2019