Hannover

Mehr Geld für jüdisches Leben

Die Landesverbände erhalten insgesamt zwei Millionen Euro zusätzlich

 11.11.2020 12:56 Uhr

Michael Fürst (r.), Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, im Gespräch mit Belit Onay, Oberbürgermeister von Hannover, beim diesjährigen Gedenken an die Pogromnacht Foto: imago images/Michael Matthey

Die Landesverbände erhalten insgesamt zwei Millionen Euro zusätzlich

 11.11.2020 12:56 Uhr

Die jüdischen Landesverbände in Niedersachsen erhalten im Rahmen des neu verhandelten Staatsvertrags ab diesem Jahr zwei Millionen Euro mehr für die Förderung jüdischen Lebens im Bundesland. Das beschloss der Landtag in Hannover am Dienstag einstimmig.

Der Betrag solle bereits am 15. November ausgezahlt werden, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Michael Fürst, der Jüdischen Allgemeinen.

unterstützung Die Unterstützung des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Niedersachen wird um 1,6 auf rund 4,2 Millionen Euro erhöht, die des Landesverbandes Israelitischer Kultusgemeinden von Niedersachsen um 400.000 Euro auf rund 827.000 Euro.

Die nun erhöhten Beträge sollen dauerhaft gezahlt und ab 2022, wie auch die bisherige Leistung, laufend an Veränderungen bei der Besoldung der Landesbeamten angepasst werden. »Wir haben vor rund drei Jahren, als der alte Staatsvertrag auslief, darum gebeten, die Prokopf-Bezuschussung entsprechend des Durchschnitts in anderen Bundesländern anzupassen«, sagte Fürst.

sicherheit Derzeit prüfe man darüber hinaus, in welchem Rahmen die Sicherheitsvorkehrungen in den einzelnen Gemeinden erhöht werden müssen und welche Gelder dafür benötigt werden.

Auslöser für diese Überlegungen sei nicht zuletzt der Anschlag auf die Synagoge in Halle vor gut einem Jahr und der Wunsch nach einer besseren Sicherung jüdischer Einrichtungen gewesen, sagte Fürst.

Die jüdischen Gemeinden in Niedersachsen haben knapp 8000 Mitglieder. Die größte Gemeinde in Niedersachsen ist Hannover, gefolgt von Osnabrück und Braunschweig. ja

Demokratie stärken

Auszeichnung für »Meet a Jew«

Das Begegnungsprojekt des Zentralrats der Juden erhält den Deutschen Engagementpreis 2020

 03.12.2020

Gelsenkirchen

Hilfe im Kühlschrank

Das DRK übergibt der Gemeinde 100 Notfalldosen für ältere Mitglieder

 03.12.2020

Corona

Normale Ausnahme

Die Maßnahmen in Schulen werden weiter verschärft. Ob es früher in die Winterferien geht, entscheiden Eltern selbst

von Christine Schmitt  03.12.2020

Berlin

Zwischen Klicks und Sparkurs

Jüdische Kulturorte bauen ihre digitalen Angebote aus. Doch die Frage nach der Zukunft bleibt

von Maria Ugoljew  03.12.2020

Bornplatz

Hamburgs jüdisches Herz

Der Bund unterstützt den Wiederaufbau mit 65 Millionen Euro – jetzt muss noch die Stadt mitmachen

von Heike Linde-Lembke  03.12.2020

Kompakt

Welterbe, Eröffnung, Landesrabbiner

Meldungen aus den Gemeinden

 03.12.2020

Hamburg

Brief an einen Vater

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme hat ein Ausstellungskonzept entworfen, an dem Angehörige ehemaliger Gefangener mitwirken können

von Heike Linde-Lembke  03.12.2020

Jüdische Kulturtage

Virtuelles Miteinander

Auch in diesem Jahr beteiligten sich zahlreiche Prominente aus Politik, Kultur und Kunst

von Helmut Reister  03.12.2020

München

Ein neues Zuhause

Die Bauarbeiten für die IKG-Seniorenresidenz haben begonnen

von Helmut Reister  03.12.2020