Berlin

Lesung, Ausstellung, Purim

Katja Petrowskaja Foto: dpa

Lesung

Am Donnerstag, den 27. Februar, liest die Schriftstellerin Katja Petrowskaja um 19 Uhr in der Eberhard-Ossig-Stiftung in der Markgrafenstraße 88 in Berlin-Mitte aus ihrem preisgekrönten Debütroman Vielleicht Esther. Darin begibt sich die promovierte Literaturwissenschaftlerin aus Tartu (Estland), die seit 1999 in Berlin lebt, auf die Spuren ihrer jüdischen Großmutter. Die Autorin schreibt von ihren Reisen zu den Schauplätzen, reflektiert über ein zersplittertes, traumatisiertes Jahrhundert und rückt Figuren ins Bild, deren Gesichter nicht mehr erkennbar sind. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos ja

Ausstellung

Noch bis zum 2. März zeigt die Galerie Circle1 in der Hauptstraße 101 in Berlin-Schöneberg die Ausstellung mit dem Titel »#1«. In der Schau dreht sich alles um das Gefühl und die Bedeutung von »Heimat«. Ausgehend von ihren unterschiedlichen Hintergründen und ausgestattet mit unterschiedlichen Erfahrungen und Kunstpraktiken geben verschiedene jüdische Künstler Einblicke in ihre Arbeiten, darunter Stav Eitan, Julia Gnatowska, Shai Levy, Michael Liani und Benjamin Rapp. Durch eine interdisziplinäre Linse vereint die Ausstellung verschiedene Medien wie Fotografie, Videokunst, Installation, Zeichnung und Skulptur. Die Künstler konzentrierten sich dabei auf die Frage, ob man sich durch den physischen und mentalen Körper auf die Idee von »Heimat« und »Zuhause« beziehen kann. ja

Purim I

Purim steht vor der Tür – in der Synagoge Fraenkelufer in Berlin-Kreuzberg erwartet Familien ein buntes Kinderprogramm, die traditionelle Megilla-Lesung und eine große Feier für alle. Um 16 Uhr beginnen die Beter mit dem Kinderprogramm. Anschließend gibt es Snacks für die Kinder. Um 18 Uhr wird dann in der Synagoge bei der traditio­nellen Megilla-Lesung mit Kantor Simon Zkorenblut gerasselt und geklappert. ja

Purim II

Die Kinder und Jugendlichen der Synagoge Pestalozzistraße proben seit Wochen für ein traditionelles Purimspiel. Unter der Leitung von Kantor Isidoro Abramowicz wird es am 9. März aufgeführt. Da die Räumlichkeiten der Synagoge Pestalozzistraße jedoch zu klein sind, werden sowohl der Gottesdienst als auch das anschließende Purimspiel am 9. März um 18 Uhr im Großen Saal im Gemeindehaus, Fasanenstraße 79/80, stattfinden. ja

Unterricht

»Der sieht doch ganz gut aus«

Muss man Franz Kafka heute noch lesen? Wir haben Schüler und Lehrer an jüdischen Schulen gefragt

von Christine Schmitt  30.05.2024

Kiel

Endlich zu Hause

Die liberale Gemeinde hat ihre Synagoge Mishkan Shalom feierlich eingeweiht

von Heike Linde-Lembke  30.05.2024

Berlin

»We Will Dance Again«

Plädoyer für mehr Solidarität mit Israel auf dem Geiselplatz

 30.05.2024

Heidelberg

Messerattacke vereitelt

Zwei Männer planten einen Anschlag auf die Beter der Synagoge – wurden aber rechtzeitig entdeckt

von Christine Schmitt  30.05.2024

Brandenburg

Schlüssel für Potsdams Synagogenzentrum übergeben

Das Gebäude bietet Raum für 199 Gläubige und besonderen Sicherheitsstandard

 29.05.2024

Demokratiefest

»Die Gemeinschaft gibt mir Kraft«

Junge Jüdinnen und Juden sprechen über ihr Leben und die schwierige Situation an den Hochschulen

von Christine Schmitt  28.05.2024

Ahnenforschung

Bundesarchiv verzeichnet viele Anfragen zu jüdischen Vorfahren

Oft geht es um Recherchen und Auskünfte für Angehörige, aus der Forschung, von amtlichen Stellen und von Stolperstein-Projekten

 28.05.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Frankfurt am Main

»Meet a Jew«: Zentralrat lädt zur Fachtagung ein

Es geht um Chancen und Grenzen der Antisemitismusprävention

 27.05.2024