München

Lebenwerk, Mittelalter, Biografie

Das Hildebrandhaus im Münchner Stadtteil Bogenhausen Foto: imago/imagebroker

Lebenswerk

In der Monacensia im Hildebrandhaus, Maria-Theresia-Straße 23, läuft seit Mitte Oktober für rund acht Monate eine höchst sehenswerte Ausstellung. Sie ist unter dem Motto Erika Mann. Kabarettistin – Kriegsreporterin – politische Rednerin der ältesten Tochter des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann gewidmet. Am Dienstag, den 3. Dezember, um 19 Uhr wird ein 60-minütiges Filmporträt mit dem Titel Ich bin ein sehr gebranntes Kind: Erika Mann gezeigt. Die Dokumentation entstand 1984 anlässlich des 80. Geburtstags des Multitalents. Die Filmemacherin Helga Keiser-Hayne gibt eine Einführung. Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung unter monacensia.programm@muenchen.de gebeten.  ikg

Mittelalter

Seit 2009 hat Eva Haverkamp-Rott die Professur für Mittelalterliche Jüdische Geschichte in der Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität inne. Am Donnerstag, den 5. Dezember, um 18 Uhr ist sie zu hören mit einem Vortrag über »Juden in der Stadt – am Rande der Gesellschaft?«. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung im Universitätshauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum A240, ist frei.  ikg

Biografie

Am Donnerstag, 5. Dezember, 19 Uhr, stellt Philipp Lenhard im Gespräch mit Andreas Zielcke, ehemaliger Feuilletonchef der »Süddeutschen Zeitung«, seine Biografie über Friedrich Pollock – Die graue Eminenz der Frankfurter Schule im Literaturhaus, Salvatorplatz 1, vor. Lenhard ist Akademischer Rat am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der Ludwig-Maximilians-Universität und Herausgeber der Gesammelten Schriften Friedrich Pollocks (1894–1970) im Suhrkamp-Verlag, eines Weggefährten Max Horkheimers und Theodor W. Adornos. Karten für diese Kooperation der Literaturhandlung mit dem Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur sind telefonisch unter 089/2800 135 sowie am Veranstaltungsort erhältlich.  ikg

Einstein

Das Restaurant »Einstein« lädt am Sonntag, den 8. Dezember, zwischen 11 und 15 Uhr wieder zum Koscheren Brunch-Buffet im Jüdischen Gemeindezentrum ein. Hausgemachte jüdisch-israelische Spezialitäten wie Gefilte Fisch, Kigel, Pastrami, Schakschuka und Schawarma erwarten die Genießer. Voranmeldung ist unbedingt erforderlich unter www.einstein-restaurant.de oder per Fax unter der Nummer 089/20 24 00-334.  ikg

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Köln

Weltweit geprüfte Daten

Die Germania Judaica ist eine einmalige Sammlung jüdischer Dokumente – jetzt feiert die Bibliothek 60-jähriges Bestehen

von Ulrike und Constantin von Hoensbroech  09.12.2019

ZWST

Fachkongress zum Trauma von Schoa-Überlebenden eröffnet

Konferenz in Frankfurt widmet sich bis Mittwoch der psychosozialen Arbeit mit Zeitzeugen und ihren Nachkommen

 08.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

München

Hommage, Jiddisch, Familie

Meldungen aus der IKG

 05.12.2019

München

Lackmustest für die Gesellschaft

Publizist Michel Friedman und Soziologe Armin Nassehi diskutierten über Antisemitismus

von Ellen Presser  05.12.2019