Charity

»Konzentrierte Frauenpower«

»Der Sommer ist vorbei, die Kinder müssen wieder in die Schule – es ist also Zeit für ein alljährliches großes Ereignis«, beginnt der israelische Gesandte Emmanuel Nahshon seine Rede bei der WIZO-Gala »One Night for Children« am vergangenen Samstag im Hotel Ellington. Eine unbeschwerte Rede über die Wohltätigkeitsorganisation sollte er jedoch nicht halten, dazu saß der Schock über den Angriff auf Rabbiner Alter einige Tage zuvor zu tief. Auch der Berliner Innensenator Frank Henkel sprach über die Attacke, »die ein Angriff auf uns alle war«. Als Henkel erklärte, dass sich Berlin für »ein rechtssicheres NPD-Verbotsverfahren einsetzen« werde, war der Beifall groß.

Auf einer WIZO-Gala ist der CDU-Politiker zum ersten Mal. Die Arbeit der jüdischen Frauen sei beispielhaft für ehrenamtliches Engagement, betont er. WIZO-Deutschland-Präsidentin Diana Schnabel ist extra für diesen Abend aus Frankfurt angereist. »Konzentrierte Frauenpower« nennt sie die Arbeit ihrer weltweit 250.000 Mitstreiterinnen. Der einzige natürliche Rohstoff Israels seien seine Menschen, sagt Schnabel. Deshalb wird viel Wert auf Erziehung und Bildung gelegt werden.

Ziele Lala Süsskind, ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und ehemalige WIZO-Chefin, würde am liebsten regelmäßig »Leute einpacken und ihnen die Arbeit der WIZO vor Ort zeigen«. Das wäre wichtig, »gerade, weil das Land in der hiesigen Presse nicht gut behandelt wird.« Allen bedürftigen Kindern, egal, welcher Religion sie angehören, werde unterschiedslos geholfen, betont Süsskind. Die Wohltätigkeitsorganisation sei ein »hervorragendes Beispiel dafür, wie gut es klappt, wenn nur Mädels am Werk sind, Ziele werden geradliniger und umstandsloser angesteuert – dann funktioniert es«.

Für eine Patenschaft über 500 Euro kann ein Kind ein ganzes Jahr lang in einer WIZO-Einrichtung betreut werden, »unser Ziel heute Abend ist es, viele Male 500 Euro zu sammeln«, sagt Michal Gelerman, die Berliner WIZO-Vorsitzende. Auf der Bühne haben sie und ihr Mitmoderator, der Schauspieler Christian Berkel, dann erkennbar viel Spaß: »Eigenartig, ich sehe gar keine Hände! – Das muss am Licht liegen, es melden sich doch bestimmt gerade ganz viele.« Die Freude der beiden steckt an, immer neue Hände zeigen auf, um beispielsweise ein Paar exklusive Ohrringe zu ersteigern. Die Arbeit der WIZO müsse unterstützt werden, findet auch Joscha Schwarzer: »Das Ambiente trägt dazu bei, dass man mit Spaß spendet – und wir werden heute noch ordentlich feiern.«

Union Bis dahin dauert es noch etwas, denn eine außerplanmäßige Versteigerung zieht die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich. Das Hertha-Präsidiumsmitglied Thorsten Manske hat spontan beschlossen, einen ganz besonderen Preis zur Verfügung zu stellen, nämlich Plätze in der »Ehrenhalle« des Olympiastadions für das Derby Hertha BSC gegen Eisern Union. Durch jüdische Freunde sei er mit der Arbeit von WIZO bekannt gemacht worden, berichtet das Manske etwas später: »Was diese Frauen auf die Beine stellen, hat mir gleich imponiert.«

Im Saal sind viele Fans des ehemaligen Bundesligaclubs, entsprechend rege wird mitgeboten, und die WIZO-Damen sind glücklich.

Oldenburg

Polizei richtet nach Anschlag auf Synagoge Hinweisportal ein

Es ist bislang nicht bekannt, wer die Synagoge attackiert hat

 12.04.2024

Tanz

Trauer um Tirza Hodes

Die Lehrerin ist im Alter von 101 Jahren gestorben – ihr Wissen um israelische Volkstänze gab sie an Generationen weiter

 11.04.2024

Kostprobe

Fruchtig, süß und knackig

Bald beginnt Pessach. Mit auf dem Sederteller: Charosset. Doch welches ist das beste? Ein Workshop der Frankfurter Gemeinde möchte es herausfinden

von Katrin Richter  11.04.2024

Pessach

Shoppen für den Seder

Bei »Lampari« in Berlin herrscht vor den Feiertagen Hochbetrieb. Ein Besuch

von Christine Schmitt  11.04.2024

Ausstellung

»Botschaften der Hoffnung«

Inbar Hasson über ihr Kunstprojekt »Coming Home Soon« und das Bewusstsein für das Schicksal der Geiseln

von Leo Grudenberg  11.04.2024

Synagogen-Gemeinde Köln

Fester Platz in der Gesellschaft

Solidarität und Zusammenhalt beim Jahresempfang

von Constantin und Ulrike von Hoensbroech  10.04.2024

Musik

Flügel-Geschichten

Die Tasteninstrumente der Rabbiner Martin Riesenburger und Henry G. Brandt sowie der Komponistin Ursula Mamlok erzählen viel über das Schicksal von Juden während und nach der NS-Zeit

von Christine Schmitt  10.04.2024

Oldenburg

Nach dem Brandanschlag

Ein Hausmeister-Team verhinderte Schlimmeres – die Gemeinde erfährt viel Unterstützung

von Christine Schmitt  09.04.2024

Hommage

Ehrung für ein Multitalent

Der Schriftsteller Peter Stephan Jungk war zu Gast im Jüdischen Gemeindezentrum in München

von Nora Niemann  08.04.2024