Berlin

Kaddisch und Kerzen

Zu einem Solidaritätsgottesdienst hatte das Jüdische Bildungszentrum von Chabad Lubawitsch Berlin am Mittwochabend geladen. Beter der Synagoge, Gemeinderepräsentanten, der CDU‐Bundestagsabgeordnete Klaus‐Dieter Gröhler und der designierte Staatssekretär der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Gerry Woop, nahmen daran teil.

Gebete Yehuda Teichtal, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und Vorsitzender des Bildungszentrums, sagte: »Wir stehen jetzt alle zusammen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Angehörigen und den Opfern.«

Neben Psalmen für die Genesung der Verletzten wurde das Kaddisch für die Getöteten des Anschlags gesagt, für die auch zwölf Gedenkkerzen entzündet wurden. ja

Weimar

Republik Yiddishland

Das große Kulturfestival startet in Thüringen

von Blanka Weber  15.07.2019

Dialog

»Das Ziel ist das friedliche Zusammenleben«

Annette Widmann‐Mauz über die Unterstützung von »Schalom Aleikum« durch die Bundesregierung

von Jérôme Lombard  14.07.2019

Porträt der Woche

»Berlin ist meine Stadt«

Der Israeli Aviel Silook ist Psychologe und gründete in Neukölln ein Musikvideo‐Festival

von Ralf Balke  14.07.2019