Frankfurt

Jüdisches aus dem Hochbunker

Der Fotograf Rafael Herlich und Gemeindesvorstand Niko Deeg aus Hanau präsentieren eine digitale Kulturreihe

von Eugen El  30.07.2020 11:22 Uhr

Bärbel Schäfer liest aus: »Meine Nachmittage mit Eva«. Foto: Rafael Herlich

Der Fotograf Rafael Herlich und Gemeindesvorstand Niko Deeg aus Hanau präsentieren eine digitale Kulturreihe

von Eugen El  30.07.2020 11:22 Uhr

Familie Zeitband kommt aus einem für immer gezeichneten Ort: Seit 1780 seien sie in der polnischen Stadt Oswiecim ansässig gewesen, berichtet Jakob Zeitband. Er selbst wurde 1955 dort geboren. Neun Jahre später seien sie die letzten Juden gewesen, die die Stadt, in dem das frühere deutsche Vernichtungslager Auschwitz steht, verlassen haben.

Über seine Lebens- und Herkunftsgeschichte sprach Zeitband kürzlich in der Reihe »Kultur aus dem Hochbunker«. Niko Deeg moderierte das auf YouTube veröffentlichte Gespräch. Der Hanauer Kaufmann ist Vorstand der ebendort ansässigen Jüdisch-Chassidischen Kultusgemeinde Breslev Deutschland.

Ausstellung Die Begegnung fand im Hochbunker an der Friedberger Anlage statt, der im Zweiten Weltkrieg errichtet worden war. An seiner Stelle stand die 1907 eröffnete und von den Nazis zerstörte Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft – einst die größte Synagoge Frankfurts. In dem geschichtsträchtigen Bunkergebäude ist mit »Ostend.

Blick in ein jüdisches Viertel« eine Ausstellung des Jüdischen Museums Frankfurt zu sehen. Überdies zeigt der Verein »Initiative 9. November« die Ausstellungen Vom DP-Lager Föhrenwald nach Frankfurt in die Waldschmidtstraße und Jüdisches Leben in Deutschland heute mit Fotografien von Rafael Herlich.

Wegen der Corona-Pandemie ist der wuchtige Bau derzeit nicht öffentlich zugänglich. Herlich und Deeg sorgen dafür, dass jüdische Kultur und Geschichte dennoch weiterhin ihren Ort im Hochbunker haben – und dass viele daran teilhaben können. Ihr gemeinsames Projekt »Kultur aus dem Hochbunker« sei aus einem Telefonat entstanden, erzählt Niko Deeg.

Er habe Herlich, mit dem ihn eine enge Freundschaft verbinde, gefragt, ob er ein Videointerview über seine Fotoausstellung führen möchte. Herlich habe angeregt, weitere jüdische Künstler und Persönlichkeiten zu interviewen. Egal, wen er gefragt habe, alle hätten mit großer Freude zugesagt, berichtet Rafael Herlich.

Die Gespräche wurden in der Ausstellung aufgezeichnet. Das erste ging Mitte Juni online.

Die »Initiative 9. November« stellte die Räume im Hochbunker zur Verfügung. Die Beiträge der auf ehrenamtlicher Basis Beteiligten wurden in der Ausstellung aufgezeichnet. Die erste Folge der Reihe ging Mitte Juni online. Zum Auftakt sprach Frankfurts Bürgermeister und Hessens Antisemitismusbeauftragter Uwe Becker.

Der CDU-Politiker geht auf den Ort und seine besondere Atmosphäre ein: »Er vermittelt menschliche Kälte, aber gleichzeitig auch Wärme und Zuversicht, wie sie Rafael Herlich hier hineingebracht hat.« Becker thematisiert auch die Gefahren des zunehmenden Judenhasses: »Der Antisemitismus ist das Gift, das das Miteinander unserer Gesellschaft zerstört.«

Auch ein Schiur des Frankfurter Gemeinderabbiners Avichai Apel ist auf der YouTube-Seite.

Auch ein Schiur des Frankfurter Gemeinderabbiners Avichai Apel ist auf der YouTube-Seite von »Kultur aus dem Hochbunker« abrufbar. In seinem Vortrag geht der Rabbiner unter anderem auf die historische Israelitische Religionsgesellschaft (IRG), eine neo-orthodoxe Austrittsgemeinde, ein, die in der einstigen Synagoge an der Friedberger Anlage ihr Domizil hatte. Der prächtige Bau bot Platz für 1600 Gemeindemitglieder.

lesung Apel würdigt zudem den orthodoxen Rabbiner Samson Raphael Hirsch, der in der IRG wirkte. In der Kulturreihe tritt auch die Moderatorin und Autorin Bärbel Schäfer auf. Sie liest aus dem Buch Meine Nachmittage mit Eva, das von ihren Begegnungen mit der Schoa-Überlebenden Eva Szepesi erzählt. Barbara Bišický-Ehrlich trägt einige Passagen aus ihrer 2018 erschienenen Familienchronik Sag, dass es dir gut geht vor.

Musikalische Beiträge runden das bereits verfügbare Programm des Online-Kulturformats ab. Gesangsvorträge der Frankfurter Kantoren Daniel Kempin und Yoni Rose sollen noch hinzukommen, ebenso ein Gespräch über Antisemitismus und Rassismus im Fußball, unter anderem mit Makkabi-Präsident Alon Meyer.

Publikum Niko Deeg hofft, dass später auch wieder Veranstaltungen mit Publikum möglich sein werden. Zudem seien Auftritte der beteiligten Künstler in Hanau geplant. Über das Zustandekommen des Projekts äußern sich Deeg und Herlich im Gleichklang: Sie seien sehr stolz.

Porträt der Woche

»Wir stemmen das selbst«

Diana Sandler ist Betriebswirtin, hat im Barnim ein jüdisches Hilfswerk aufgebaut und versteht ihre Engagement als Mizwa

von Gerhard Haase-Hindenberg  01.08.2020

Thüringen

Achava-Festspiele sollen trotz Corona stattfinden

Offizieller Start des jüdischen Festivals ist der 10. September

 31.07.2020

Bea Wyler

Die Pionierin

Vor 25 Jahren stellten die Gemeinden Oldenburg und Braunschweig erstmals einen weiblichen Rabbiner ein

 31.07.2020

Frankfurt

Straßen-Kunstprojekt erinnert an Juden

Mit den Namen der rund 12.000 Ermordeten werden voraussichtlich 700 Meter Straße beschrieben

 30.07.2020

München

»Seitdem verstecke ich meine Kippa«

Nach der antisemitischen Attacke vor einigen Wochen fühlt sich Rabbiner Shmuel Aharon Brodman weniger sicher

 30.07.2020

München

Klare Meinung – klare Stimme

Intendant Christian Stückl erhält den Abraham-Geiger-Preis für seine Oberammergauer Passionsspiele ohne christlichen Antijudaismus

von Katrin Diehl  30.07.2020

Düsseldorf

Ohnmächtige Traurigkeit

Stadt und Gemeinde erinnern an den Anschlag am S-Bahnhof Wehrhahn vor 20 Jahren

von Annette Kanis  30.07.2020

Stuttgart

Von Müttern und Töchtern

Das Interreligiöse Frauenmahl beschäftigte sich mit einer besonderen Beziehung

von Brigitte Jähnigen  30.07.2020

Lübeck

Alte Synagoge in neuem Glanz

Nach mehrjähriger Bauzeit besuchten Karin Prien und Peter Harry Carstensen das sanierte Gotteshaus

von Heike Linde-Lembke  30.07.2020