Erfurt

Hoffen aufs Welterbe

Die ersten Bauspuren sind bis ins 11. Jahrhundert zurückzuverfolgen, und als in Erfurt die dritte Bauphase der Synagoge begann, fing man mit dem Bau jüdischer Gotteshäuser in Prag gerade erst an. Erfurt reklamiert für sich, die besterhaltene mittelalterliche Synagoge zu haben – und möchte deren Einmaligkeit als Unesco-Weltkulturerbe bestätigt wissen.

Im kommenden Monat wird das Unesco-Komitee während seiner Beratungen vom 10. bis 25. September darüber entscheiden, ob Erfurt mit seinen jüdisch-mittelalterlichen Entdeckungen auf die Welterbeliste kommt – nach 14 Jahren Vorarbeit seitens der Thüringer.

besonderheiten Die Chancen, dass mit dem jüdisch-mittelalterlichen Ensemble Erfurt als vierte Stätte Thüringens in die Welterbeliste eingetragen wird, stehen zumindest nicht schlecht, wenn nicht sogar gut. Längst haben die beiden Wissenschaftlerinnen Maria Stürzebecher und Karin Sczech als Unesco-Beauftragte der Stadt die Besonderheiten der Alten Synagoge, der Mikwe und des Steinernen Hauses aufbereitet und teils sogar erst entdeckt.

Und Icomos, der Internationale Rat für Denkmalpflege im Auftrag der Unesco, hat bereits seine Empfehlung ausgesprochen, Erfurts jüdischen Schatz auf die Erbeliste zu setzen. Die 21 Vertreter der Unesco werden in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad darüber entscheiden, ob nach Weimar (Klassisches Weimar und Bauhaus) und Eisenach (Wartburg) tatsächlich Erfurt in die Liste eingetragen werden kann – als erste jüdische Kulturstätte des kleinen Freistaates.

»Wir hoffen das sehr. Denn in Erfurt haben wir die am besten erhaltene Synagoge aus dem Mittelalter mit Bauspuren sogar aus dem 11. Jahrhundert«, so Maria Stürzebecher. Zum Vergleich: Die Synagoge in Prag entsteht erst während der dritten Bauphase der Erfurter Synagoge.

hochzeitsring Natürlich gehören zum Welterbe im Bereich Kultur nur Gebäude. Dennoch sind der Ende des vergangenen Jahrhunderts entdeckte jüdische Hochzeitsring, sind die Silbermünzen und -becher ebenso Belege für jüdisches Leben im Mittelalter – und auch die inzwischen 75 geborgenen und bislang unentdeckten Grabsteine mit Inschriften.

»Wir sind längst noch nicht am Ende mit unseren Entdeckungen und Erkundungen zum jüdischen Leben in der Stadt«, versichert Archäologin Karin Sczech, die zweite Unesco-Beauftragte Erfurts und zugleich die Entdeckerin der Mikwe. Beispielsweise soll die zweite mittelalterliche Synagoge, die unweit des Rathauses gestanden haben muss, irgendwann lokalisiert und freigelegt werden – oder doch zumindest Steine davon.

Eigentlich sollte es einen gemeinsamen Vorschlag von Erfurt und den SchUM-Städten geben.

Vor zwei Jahren wurden Speyer, Worms und Mainz mit ihren jüdisch-mittelalterlichen Stätten in die Erbeliste aufgenommen. Der Erfurter Vorschlag aus den 90er-Jahren, doch gemeinsam den Antrag zu stellen, wurde aus Rheinland-Pfalz abgelehnt. Warum, das bleibt ein Geheimnis. Inhaltlich kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Erfurts und der SchUM-Städte seit Jahren – und der innere Zusammenhang beispielsweise zwischen Erfurt und Mainz ist in jedem Geschichtsbuch nachzulesen.

VORBEREITUNG Derzeit arbeitet Erfurt mit Hochdruck daran, sich auf den möglichen Welterbe-Titel vorzubereiten. Sicher ist dieser aber nicht. Die Entscheidung liegt in der Hand des Welterbe-Komitees. Dennoch deuten viele Zeichen darauf hin, dass Erfurt diesen Titel bekommen könnte. Eigentlich dürfen Deutschland zwei mögliche Erbestätten vorgeschlagen werden, in diesem Jahr ist es nur Erfurt.

Eine kleine Delegation aus der Stadt wird nach Riad reisen, denn die Erfurter sind von der Unesco eingeladen. Auch das darf durchaus als ein positives Zeichen in Richtung Liste gewertet werden. Dennoch bleibt natürlich Unsicherheit. Und das Ergebnis soll man in Erfurt live verfolgen können. Es gibt eine öffentliche Übertragung im Festsaal des Erfurter Rathauses.

Sollte Erfurt den Zuschlag für den Erbe-Titel bekommen – in Thüringens Hauptstadt ist man trotz aller positiven Vorzeichen nervös –, soll ein riesiges Fest stattfinden. »Ich bin optimistisch. Und ich weiß die Arbeit zu schätzen, die bisher auf diesem Weg im Land geleistet wurde«, so Reinhard Schramm. »Das jüdische Erbe und jüdisches Leben spielen heute eine öffentlichere Rolle als bisher«, ist der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde überzeugt.

Längst ist auch ein Welterbezentrum in Planung, entsprechende Entwürfe der Architekturstudierenden dafür wurden bereits in der Fachhochschule ausgestellt. Doch was, wenn es doch nicht zum Titel reichen sollte? »Unsere Funde kann uns niemand nehmen«, heißt es dazu selbstbewusst aus dem Rathaus und auch aus der Landesgemeinde.

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  25.07.2024 Aktualisiert

Berlin/Potsdam

Zentralrat der Juden erwartet Stiftung für Geiger-Kolleg im Herbst

»Wir gehen davon aus, dass sie zum Wintersemester 2024/25 ihre Arbeit aufnehmen wird«, betont ein Sprecher des Zentralrats

 24.07.2024

Leipzig

Sachbeschädigung an jüdischer Einrichtung

Der Tatverdächtige wurde nach der Tat verhaftet und ist inzwischen wieder auf freiem Fuß

 24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  23.07.2024

Engagement

Mehr als die Pflicht verlangt

Der Fritz-Neuland-Gedächtnispreis soll auch Polizisten für ihren Einsatz gegen Judenhass ehren

von Luis Gruhler  23.07.2024

Solidarität

Vereint gegen den Hass

Hunderte setzten auf dem Jakobsplatz ein starkes Zeichen gegen Antisemitismus und für Israel

von Luis Gruhler  23.07.2024

Berlin

Israelisch-palästinensisches Restaurant verwüstet

Die Betreiber des »Kanaan«, ein Jude und ein Palästinenser, setzen sich öffentlich für Frieden ein

 22.07.2024

Interview mit Oz Ben David

»Wir halten zusammen«

Der Israeli betreibt das »Kanaan« im Prenzlauer Berg, das am Wochenende von Unbekannten verwüstet wurde

von Katrin Richter  22.07.2024