Berlin

Hilfe für die Betroffenen

Marina Chernivsky, die Leiterin des »Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment« der ZWST Foto: Rolf Walter

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) wird am 1. Juli in Berlin eine Beratungsstelle für Opfer von Diskriminierung und antisemitischer Gewalt eröffnen. Träger sei das 2015 mit Mitteln des Bundesprogramms »Demokratie leben!« gegründete »Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment« der ZWST, sagte dessen Leiterin Marina Chernivsky am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Frankfurt am Main. Anstoß sei die steigende Zahl von Fällen antisemitischer Gewalt.

kompetenzzentrum Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) habe im vergangenen Jahr auf ihrer Online-Meldestelle 470 Fälle von antisemitischer Gewalt gesammelt, erläuterte Chernivsky. Die meisten lägen unter der strafrechtlichen Schwelle und seien erst durch die Meldestelle sichtbar gemacht worden. Das Kompetenzzentrum mit sieben Mitarbeitern erarbeite Präventionsprogramme und biete Weiterbildungen für Lehrkräfte, Sozialarbeiter, Polizisten und Funktionsträger jüdischer Gemeinden an. Mit der Beratungsstelle solle nun auch einzelnen Betroffenen geholfen werden.

Daneben werde die neue Einrichtung Fachangebote für Bildungseinrichtungen machen und bestehende Beratungsstellen unterstützen. Die zusätzliche Personalstelle wird nach Chernivskys Angaben ebenfalls durch das Bundesprogramm »Demokratie leben!« finanziert. Darüber hinaus wolle der Träger ein freiberufliches Unterstützerteam mit Juristen, Psychologen und eventuell Therapeuten bilden. epd

»Tora ist Leben«

Workshops und Veranstaltungen verschoben

Davon betroffen ist auch die festliche Auftaktveranstaltung am 4. November in der Synagoge Berkach

 29.10.2020

Köln

»Außerordentliches Zeichen«

Die Synagoge erhält 42 Millionen für die denkmalpflegerische Umgestaltung

 29.10.2020

Berlin

Segen per Zoom

Das Zacharias Frankel College ordiniert in Corona-Zeiten zwei weitere junge Rabbiner

von Olaf Glöckner  29.10.2020

Corona

Die Verunsicherung nimmt zu

Wie gehen Gemeinden mit den wachsenden Infektionszahlen um? Eine Umfrage an drei Standorten

von Eugen El  29.10.2020

Schalom Aleikum

Auf Herz und Nieren

Jüdische und muslimische Ärzte trafen sich zur »Anatomie des Dialogs«

von Michael Thaidigsmann  29.10.2020

Meldungen

Polizei, Awards, Kultur

Nachrichten aus den Gemeinden

 29.10.2020

Ausstellung

Erinnern, was damals geschah

Eine Fotoschau im Gemeindehaus porträtiert sieben Zeitzeugen, die als Kinder die Schoa überlebten

von Gerhard Haase-Hindenberg  29.10.2020

Geschichte

Umstrittene Auktion

Immer wieder gerät »Hermann Historica« durch die Versteigerung von NS-Devotionalien in die Kritik – noch fehlt es an rechtlicher Handhabe, diese zu verbieten

von Helmut Reister  29.10.2020

München

Jeder Mensch hat einen Namen

Die Gedenkfeier zum 9. November im Alten Rathaus wird live im Internet übertragen

von Helmut Reister  29.10.2020