Berlin

Grundstein für Jüdischen Garten gelegt

Grundstein für den Jüdischen Garten in den »Gärten der Welt« Foto: dpa

In den Berliner »Gärten der Welt« ist der Grundstein für einen Jüdischen Garten gelegt worden. Der weltweit erste Jüdische Garten in einer Parkanlage werde einen wichtigen Beitrag zum Dialog der Kulturen und Religionen in den »Gärten der Welt« leisten, erklärte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Donnerstag in Berlin. Sie wünsche sich, dass die Anlage zu einem Ort der Verständigung werde.

Der Garten soll nur wenige Meter entfernt vom Christlichen Garten auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern entstehen. Bei der Gestaltung werde »auf vordergründige Symbolik oder Glaubensinschriften« verzichtet, hieß es.

kanon Zunächst entstehe ein Netz aus Wegen, in das Platzflächen und Felder unterschiedlicher Größe und Form eingebettet sind: »Das Wegenetz symbolisiert die Diaspora der jüdischen Kultur mit all ihren Verflechtungen, internationalen Bezügen und Entwicklungen.« In den Feldern sollen Pflanzen gedeihen, die zur Geschichte der Juden gehören. Welche das sind, soll noch recherchiert werden, da es »keinen tradierten Kanon jüdischer Gartenkunst« gebe, der Vorbild sein könne. Weiter sind zwei Pavillons »an zwei Begegnungspunkten im Wegenetz« geplant.

Zusammen mit dem Christlichen und dem Orientalischen Garten soll der Jüdische Garten die drei großen monotheistischen Religionen repräsentieren. In den »Gärten der Welt« gibt es noch weitere Themengärten.

Der Entwurf stammt vom »atelier le balto Landschaftsarchitekten« und den Künstlern Manfred Pernice und Wilfried Kühn. Gefördert wird das Projekt von der Allianz Umweltstiftung, der Axel Springer Stiftung und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.  epd

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019

München

Pogromnacht, Namenslesung, Erinnerung

Meldungen aus der IKG

 07.11.2019