München

Grete Weil, Orchester, Literaturfest

Meldungen aus der IKG

 18.11.2021 14:49 Uhr

Konzert des Jewish Chamber Orchestra Munich Foto: Robert Brembeck

Meldungen aus der IKG

 18.11.2021 14:49 Uhr

Grete Weil

Grete Weil, geborene Dispeker, entstammte einer angesehenen jüdischen Familie, wuchs am Tegernsee und in München auf. Im Salon der Eltern trafen sich Persönlichkeiten aus Kultur und Politik. Nach 1933 veränderte sich das Leben zu einem »Sturz ins Bodenlose«, über den die Schriftstellerin bis zu ihrem Tod 1999 schreiben sollte. Die Literaturwissenschaftlerin Irmela von der Lühe referiert am Donnerstag, 18. November, um 19 Uhr in der Reihe »Zwiesprachen zwischen gestern und heute« über Grete Weil. Die Online-Teilnahme kann gebucht werden unter www.mvhs.de/anmeldung. ikg

Kaunas

Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, speziell der Bereich Stadtgeschichte und das Stadtarchiv München, geben zum Gedenken an die Deportation von rund 1000 jüdischen Männern, Frauen und Kindern nach Kaunas einen Prospekt heraus, der online abgerufen werden kann (www.deportiert-aus-muenchen.de). Einen zentralen Termin stellt dabei das Gedenken am Ort der ehemaligen »Judensiedlung Milbertshofen« am Samstag, 20. November, 19 Uhr, Ecke Troppauer Straße/Knorrstraße dar. Dort sprechen der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ursula Kalb von der Gemeinschaft Sant’Egidio, Ellen Presser für die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern, Ernst Grube, Präsident der Lagergemeinschaft Dachau, sowie die geistlichen Würdenträger Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Für diese Veranstaltung im Freien gelten die aktuellen Corona-Schutzregeln, ersichtlich unter www.muenchen.de/corona. ikg

Orchester

Die Allerheiligen-Hofkirche im Innenhof der Münchner Residenz war einmal Andachtsstätte der bayerischen Königsfamilie. Heute ist sie ein weltlicher Konzertsaal. Am Mittwoch, 24. November, 20 Uhr, widmet dort das Jewish Chamber Orchestra Munich unter Leitung von Daniel Grossmann dem Komponisten Alexander Zemlinsky (1871–1942) ein Konzert. Karten gibt es ohne Vorverkaufsgebühr im JCOM-Orchesterbüro (089/1228 9599 oder E-Mail: info@jcom.de). ikg

Literaturfest

Im Rahmen des Münchner Literaturfestes treten am Montag, den 22. November, im Literaturhaus am Salvatorplatz zwei interessante Autorinnen der jüngeren Generation auf. Um 18 Uhr gibt es unter dem Titel »Im Menschen muss alles herrlich sein« eine Soiree mit Sasha Marianna Salzmann, die als Tochter von Kontingentflüchtlingen nach Deutschland kam. Um 20 Uhr folgt eine Lesung mit Julia Franck zu »Welten auseinander«. Das Saal-Ticket kostet zwölf beziehungsweise acht Euro, Stream-Tickets gibt es ab fünf Euro. Die Anmeldung erfolgt unter www.reservix.de oder telefonisch unter 01806/700733. ikg

Musik

Die Münchner Volkshochschule lädt am Donnerstag, 25. November, 19 Uhr, zu einer Gesprächsrunde über »Jüdisches Musikleben heute« ein. Daniel Grossmann, Dirigent des Jewish Chamber Orchestra Munich, der Publizist Ronen Steinke und die Direktorin des NS-Dokumentationszentrums, Mirjam Zadoff, diskutieren über den Stellenwert von Musik, gerade im Festjahr »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« – und wie dieses angesichts des steigenden Antisemitismus in Deutschland einzuschätzen ist. Es moderiert Tobias Reichard vom mitveranstaltenden Ben-Haim-Forschungszentrum. Die Anmeldung für diese Veranstaltung, die im Großen Konzertsaal der Schule für Musik und Theater, Arcisstraße 12, stattfindet, läuft unter https://website.musikhochschule-muenchen.de/de/veranstaltungen. ikg

27. Januar

»Verantwortung annehmen«

Charlotte Knobloch über ihre Gedenkrede im Bundestag 2021, Erinnerungsarbeit an Schulen und Vertrauen in die junge Generation

von Stefanie Witterauf  26.01.2023

Gedenken

Von Routine keine Spur

Insgesamt 100.000 Stolpersteine wird Gunter Demnig in diesem Frühjahr verlegt haben

von Carina Dobra  26.01.2023

Berlin

Ein kurzes Leben

Marianne Cohn rettete 200 jüdische Kinder

von Christine Schmitt  26.01.2023

Margot Friedländer

»Hier bin ich geboren, hier werde ich sterben«

Die Holocaust-Überlebende und Ehrenbürgerin Berlins wurde am Montag ausgezeichnet

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Jubiläum

Mehr als Einwanderung

Auch nach 90 Jahren ist die Jugend-Aliyah noch aktiv. Ein deutscher Verein unterstützt das Hilfswerk

von Joshua Schultheis  26.01.2023

Soziale Medien

Sprache der Jugendlichen

Wie TikTok an die Schoa erinnern möchte

von Ralf Balke  26.01.2023

»We Remember«

Zuhören und fragen

Berliner Schülerinnen und Schüler im Gespräch mit Zeitzeugen

von Katrin Richter  26.01.2023

Song Contest

Luftsprünge vor Glück

Die Jewrovision startet im Mai – und die jungen Tänzer und Sänger sind schon voller Vorfreude

von Christine Schmitt  26.01.2023

Programm

Was läuft?

Wie die Jugendzentren drei Jahre Pandemie überstanden haben – und sich nun neu aufstellen

von Joshua Schultheis  25.01.2023