Jerusalem

Gold, Silber, Bronze

Die roten Turnierschuhe haben ihm Glück gebracht: Mark Perelmann konnte im Fechten bei seinem ersten Wettkampf am Montagabend mit einer Goldmedaille in sein Quartier gehen. »In diesen Schuhen fühle ich mich immer am besten«, sagt der 23-jährige Student der Politikwissenschaft. Dabei hatten die ersten Matches »durchwachsen« angefangen. »Da war ich doch etwas nervös«, bekennt er. Doch dann sei der Knoten geplatzt: Er erreichte das Halbfinale und schließlich das Finale.

»Es ist eine besondere Ehre, hier dabei zu sein«, sagt der Mannheimer, der auch Fahnenträger bei der Eröffnung am vergangenen Donnerstag war. Da er in diesen Tagen noch mehrmals antreten wird, will er erst nach seinen Spielen feiern. »Aktuelle Wetterprognose: Ein Medaillengewitter zieht auf«, heißt es derweil salopp bei den Funktionären der deutschen Delegation.

Denn mittlerweile hat ein vielversprechender Medaillenregen eingesetzt: Gold für die Tischtennisspielerin Valeria Sokolova, ganz oben aufs Treppchen schaffte es auch Peter Marduchajev aus Duisburg im Florett. Mit dem Säbel gewann er immerhin Bronze. Igor Goikhman erkämpfte sich mit dem Säbel Silber. Bei den Junioren holten David Polner und Samuel Bondar eine Silbermedaille mit dem Säbel und Bronze mit dem Florett.

hatikwa Als der Frankfurter Vorbeter Yoni Rose am Eröffnungsabend begann, die Hatikwa zu singen, stimmten alle ein. »Die Eröffnung war unglaublich. 30.000 Zuschauer im Stadion, und wir laufen mit den anderen jüdischen Sportlern aus aller Welt ein – für mich war das bisher der Höhepunkt der Maccabiah«, sagt die Fußballerin Sharon Beck, die seit 2016 mit der TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga spielt.

In insgesamt 20 Disziplinen gehen die Deutschen an den Start. Valeria Sokolova, 17-jährige Tischtennisspielerin aus Frankfurt/Oder, ist einfach nur glücklich. Noch steckt ihr die Anspannung in jedem Muskel. Nun hat sie sich die erste Goldmedaille für Deutschland bei der Makkabiade erspielt und strahlt. »Vor den ersten Partien war ich nicht aufgeregt, aber beim Spiel wurde ich dann doch nervös«, sagt sie. Eine besondere Strategie hatte sie nicht. »Ich habe einfach versucht, mich dem Gegner anzupassen und das Beste daraus zu machen.«

Ihre Gegner hat sie mittlerweile genau studiert. »Vor allem die Spielerin aus Litauen ist sehr gut.« Am Dienstag gewann Sokolova noch mit dem Team Gold: Ein 3:1-Sieg über Israel. Dass sie die Tage in der Halle verbringt, stört sie nicht weiter. »Ich habe es besser als die Fußballer, die in der Mittagshitze draußen spielen«, meint sie. Sie ist das erste Mal in Israel, und es gefällt ihr sehr gut. Nach der Makkabiade will sie noch ein paar Tage länger bleiben und dann auch einmal an den Strand gehen. »Aber nach den Sommerferien geht die neue Tischtennissaison los – da wird wieder trainiert.«

Eishockey »Ich war leider nicht bei der Eröffnung dabei«, sagt Eishockeytrainer David Jeitner. Denn seine Frau und seine drei Kinder begleiten ihn gerade zur Makkabiade, und die wollte er nicht alleine lassen.

Am Abend vor der Eröffnung mussten die deutschen Eishockeyspieler in die Halle, um gegen Israel möglichst viele Tore zu erzielen – was leider nicht ganz nach Plan verlief. »Wenn wir eine Chance gehabt hätten, eine Partie bei der Maccabiah für uns zu entscheiden, dann gegen Israel«, sagt Jeitner. Doch die deutsche Mannschaft musste sich mit 6:16 geschlagen geben. Die Höhe habe ihn schon etwas überrascht. In den weiteren zwei Dritteln konnte sich die Mannschaft steigern, im letzten ging sie sogar mit 2:0 in Führung, verlor die Partie aber doch noch mit 2:3.

»Wir haben zwar gute Sportler, spielen aber noch nicht so lange zusammen«, sagt der Trainer der ersten jüdischen deutschen Eishockeymannschaft seit 1936. Gegen Kanada, die USA und Russland rechnete er sich keine Chance auf einen Sieg aus, da die zu gut seien. »Da sind richtige Stars dabei, und die kommen mit eigenen Physiotherapeuten, Trainern, Co-Trainern und Managern.« Er hofft, dass »alle seine Jungs gesund und munter vom Eis herunterkommen«. Die letzten Runden werden somit ohne deutsche Beteiligung stattfinden.

Um die Halle in Jerusalem mit Eis zu belegen, waren extra Spezialisten aus Österreich angereist. Deren Eismaschinen waren gut im Einsatz – die israelischen Eishockeyspieler trainieren sonst in Holon, doch da die dortige Halle zu klein ist, wich man in die Jerusalemer Arena aus. »Darin war es frisch«, sagt Jeitner, der sich extra einen Pullover eingepackt hatte.

yad vashem Der Mannschaft schien indes weder Kälte noch Hitze etwas auszumachen – in voller Montur beteten die Spieler an der Kotel. »Aber auch Yad Vashem war für uns Pflicht«, betont der Trainer, ebenso wie ein Ausflug ans Tote Meer und nach Ein Gedi. Die Fußballer kassierten in den Vorrunden mehr Tore, als sie selbst schossen – die U16 ebenso wie die U18 und die Herren. Ebenso erging es den Wasserballern – auch sie unterlagen.

Selbst die Fußballerinnen hatten kein Glück und verloren mehrere Partien, erzählt Sharon Beck. Trotzdem sei die Maccabiah etwas ganz Besonderes für sie. Die 22-jährige Sportmanagement-Studentin hofft, dass sie auch in vier Jahren wieder am Ball sein wird – bei der nächsten Makkabiade in Israel.

Ilana Katz

»Die documenta hätte so großartig werden können«

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel über Unverständnis, Unterstützung und viele Debatten

von Ralf Balke  30.09.2022

Würdigung

Renate Wagner-Redding wird Ehrenbürgerin von Braunschweig

Die ehrenamtliche Gemeindevorsitzende engagiert sich seit Jahrzehnten für die jüdische Gemeinschaft. Jetzt soll sie Ehrenbürgerin werden

von Lilly Wolter  29.09.2022

Eva Szepesi

»Ich suchte sie mit den Augen«

Die Zeitzeugin über den Verlust der Familie, Überleben und ihre jahrelange Sprachlosigkeit

von Christine Schmitt  29.09.2022

Ichenhausen

Neue Talkreihe in alter Synagoge

Hoher Besuch in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen: Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel tritt dort am Freitag als Premierengast der »Ichenhausener Synagogengespräche für die Zukunft« auf

 28.09.2022

Porträt der Woche

Buchstaben und Noten

Dimitri Dragilew ist Dichter und widmet sich als Pianist auch russischen Komponisten

von Christine Schmitt  27.09.2022

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022

Rosch Haschana

Über sich hinauswachsen

Drängende Aufgaben waren 5782 in großer Zahl zu bewältigen. Auch im kommenden Jahr werden uns alte und neue Herausforderungen begleiten

von Charlotte Knobloch  24.09.2022

Berlin

Challe: Es geht rund

Laurel Kratochvila backt in Friedrichshain

von Katrin Richter  24.09.2022

ZWST

»Die Willkommenskultur ist unvorstellbar«

Ilya Daboosh über Hilfen für Geflüchtete, die besondere Rolle von Schoa-Überlebenden und Rosch Haschana

von Leticia Witte  24.09.2022