München

Fußball, Tournee, Klartext

Daniel Cohn-Bendit Foto: imago images / IP3press

Fußball

»Unter den Stollen der Strand. Fußball und Politik – mein Leben« überschreibt Daniel Cohn-Bendit, seine bei Kiepenheuer & Witsch erscheinende Autobiografie. Wie nahe Sport und Politik beieinanderliegen, erlebte der neunjährige Sportbegeisterte schon 1954 beim Finale der Fußballweltmeisterschaft – hatten seine Eltern Deutschland doch in den 30er-Jahren verlassen müssen. Auch für den Sportjournalisten Marcel Reif stand Fußball lebenslang im Mittelpunkt, wie er in seinem Buch Nachspielzeit – Ein Leben mit dem Fußball beschreibt. Beide sind am Mittwoch, 4. März, um 20 Uhr Gäste der Literaturhandlung im Literaturhaus, Salvatorplatz 1. Karten können reserviert werden unter der Telefonnummer 089/2800 135 oder per E-Mail unter info@literaturhandlung.de.  ikg

Tournee

Am Sonntag, 1. März, 19 Uhr, macht eine deutsche Theatertournee mit dem Agatha-Christie-Klassiker Tod auf dem Nil Station im Bürgerhaus Unterschleißheim, Rathausplatz 1, direkt an der S1-Haltestelle. In die Rolle des zwielichtigen Simon Doyles schlüpft Gil Ofarim. Der als Rockmusiker und Leadsänger bekannte ältere Sohn des 2018 verstorbenen Sängers Abi Ofarim arbeitet nämlich auch als Schauspieler, Musical-Darsteller und Synchronsprecher. Karten gibt es unter ticketshop@ush.bayern.de und unter der Telefonnummer 089/310 09-200 sowie unter www.muenchenticket.de.  ikg

Klartext

Unter dem Motto »Tacheles. Gegen Legenden und Klischees in Geschichte und Politik« setzt sich Michael Wolffsohn in einem neuen Buch unter anderem mit Antisemitismus in Deutschland und deutscher Nahostpolitik auseinander. Auf Einladung der Literaturhandlung diskutiert er mit dem Soziologen Armin Nassehi am Montag, 2. März, um 19 Uhr im Salon Luitpold, Brienner Straße 11. Der Eintritt ist frei. Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer 089/2800 135 oder unter info@literaturhandlung.de. Es gibt reservierte Sitzplätze am Tisch (Diner) oder Hocker- beziehungsweise Stehplätze (Apéro).  ikg

Geburtstag

100 Jahre WIZO werden am Sonntag, 15. März, ab 11 Uhr mit einem »Family and Friends Brunch« im Restaurant Käfer, Prinzregentenstraße 73, gefeiert. Wegen der begrenzten Platzzahl ist Voranmeldung unbedingt erforderlich. Für Erwachsene und Kinder ab 13 Jahre kostet die Teilnahme 55 Euro, für Kinder zwischen sechs und 13 Jahren 20 Euro. Die Anmeldung ist möglich unter der E-Mail-Anschrift wizomuenchenev@aol.com. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 089/5480 2676.  ikg

Sicherheit

Bundesregierung unterstützt den Schutz jüdischer Einrichtungen mit 22 Millionen Euro

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Für jüdische Gemeinden stellen die Ausgaben für Sicherheit häufig eine erhebliche finanzielle Belastung dar«

 17.09.2020

Trier

Größter Wunsch: Normalität

Wie die Gemeinde auf das Jahr zurückschaut und was sie für 5781 erwartet

von Elke Wittich  17.09.2020

Berlin

Vier Rabbis und ein Kantor

Das Abraham Geiger Kolleg feierte seine zehnte Ordination – dieses Mal unter Corona-Bedingungen

von Ayala Goldmann  17.09.2020

Rosch Haschana

Wir haben nur eine Welt

Am Feiertag wird an die Schöpfung erinnert. Vier Jugendliche wollen dafür sorgen, dass sie nicht zerstört wird

von Christine Schmitt  17.09.2020

Rosch Haschana

»Ein Volk besteht aus 5000 Bienen«

Fabian und Lena Münch über ihre Imkerei, die Rolle der Königin und verschiedene Honigsorten

von Christine Schmitt  17.09.2020

Rosch Haschana

Unter einem Dach

5780 war ein Jahr der Verunsicherung. Aber auch 5781 können wir die Herausforderungen gemeinsam bewältigen

von Josef Schuster  17.09.2020

Thüringen

Ein Paradiesbaum in Erfurt

Achava-Festspiele trotz der Corona-Beschränkungen: Sie vermitteln Hoffnung

von Esther Goldberg  17.09.2020

Festival of Lights

Zusammen strahlen

Die israelische Botschaft zeigt eine symbolträchtige Lichtcollage zu Kunst und Kultur des Landes

von Alice Lanzke  17.09.2020

Schleswig-Holstein

Auszeichnung für einen Überlebenden

Der 87-jährige Zeitzeuge Jurek Szarf erhielt das Bundesverdienstkreuz

von Moritz Piehler  17.09.2020