Interview

Fünf Minuten mit …

Ido Porat über Berliner Schokoladenpudding als Einwanderungsgrund und unrealistische Versprechen

von Philipp Peyman Engel  13.10.2014 15:11 Uhr

Ido Porat Foto: Stephan Pramme

Ido Porat über Berliner Schokoladenpudding als Einwanderungsgrund und unrealistische Versprechen

von Philipp Peyman Engel  13.10.2014 15:11 Uhr

Herr Porat, wie viel kostet in Berlin ein Becher Schokoladenpudding?
Kommt darauf an, wo man ihn kauft. Im Discounter unter 20 Cent, wie ich seit vergangener Woche weiß.

Und in Israel?
In der Regel rund dreimal so viel – wie fast alle Lebensmittel in Israel.

Ein junger Israeli hat wegen dieser Preisunterschiede seine Landsleute aufgerufen, wie er nach Berlin zu emigrieren. Als Symbol für das billige Leben in der Hauptstadt postete er auf Facebook seinen Kassenbon, auf dem unter anderem Schokopudding für 19 Cent pro Becher steht. Was halten Sie von dieser Aktion?
Ich bin kein Freund dieses Aufrufs. Der abgebildete Einkaufszettel suggeriert, dass Migration ein Zuckerschlecken ist. Als langjähriger Israeli in Berlin sehe ich das differenzierter. Hier zu leben ist großartig, das stimmt. Aber ich kenne auch die Nachteile. Es ist nie einfach, sein Land zu verlassen.

»Gemeinsam werden wir Hunderttausenden von Israelis helfen, den hohen Lebenshaltungskosten in Israel zu entfliehen«, heißt es in dem Facebook-Post.
Der Urheber des Aufrufs tut so, als seien Israelis wie ich Flüchtlinge – das ist absurd. Es stimmt zwar, dass das Leben in Israel nicht einfach ist. Die Mieten und Preise für Lebensmittel etwa sind dort in Relation zu den Gehältern viel zu hoch. Aber Berlin zieht doch Menschen aus aller Welt an. Wir leben in einer globalisierten Welt. Von Flucht kann keine Rede sein.

Der Aufruf hat in Deutschland und Israel für viel Furore gesorgt. Überrascht Sie das mediale und politische Echo?
Nicht wirklich. Die Aktion provoziert und überspitzt – das sind gute Voraussetzungen, um ins Gespräch zu kommen. Kein Wunder, dass der Post schon von über einer Million Menschen gelesen wurde. Und er trifft ja auch den Nerv vieler junger Israelis. Nach den Sozialprotesten vor drei Jahren hat sich an den hohen Lebenshaltungskosten in Israel nicht viel geändert. Die Preise sind immer noch viel zu hoch. Etliche junge Leute kommen trotz Job und Unterstützung von den Eltern nur schwer über die Runden. Berlin erscheint vielen deshalb als attraktive Alternative.

Was macht für die rund 20.000 Israelis neben den vergleichsweise niedrigen Preisen den Reiz der Stadt aus?
Berlin ist einfach toll – modern, aufgeschlossen und im besten Sinne multikulturell. Die Lebensqualität ist hier außerdem ziemlich hoch – ganz gleich, ob man Student, Angestellter oder freier Künstler ist. Ich persönlich habe das Gefühl, mich in Berlin sehr gut verwirklichen zu können.

Spielt die Vergangenheit Deutschlands in den Überlegungen von Israelis, die nach Berlin ziehen wollen, eine Rolle?

Nach meiner Erfahrung schon. Viele haben eine starke Bindung zu dem Land, weil ihre Großeltern aus Berlin stammen. Wichtig ist ihnen auch, dass das Land der Täter mittlerweile wieder tolerant geworden ist und sich so intensiv mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt.

Bei einigen israelischen Politikern und Journalisten stieß die Aktion auf wenig Verständnis. Wegen billigeren Schokoladenpuddings könne man doch nicht den zionistischen Traum beerdigen, lautet der Vorwurf.
Dabei ist die Entscheidung von vielen Israelis eine Entscheidung für Berlin und nicht gegen den jüdischen Staat. Die einen kommen nach Berlin, weil ihnen Jerusalem oder Tel Aviv zu klein geworden sind. Die anderen, weil sie sich das Leben dort schlicht nicht mehr leisten können. So oder so: Viele können sich durchaus vorstellen, in den nächsten Jahren wieder nach Israel zurückzukehren.

Mit dem israelischen Berliner und Vorsitzenden der sozialistisch-zionistischen Jugendorganisation Hashomer Hatzair Deutschland sprach Philipp Peyman Engel.

Porträt der Woche

»Zeichen faszinieren mich«

Imola Nieder-O’Neill ist Kunsthistorikerin und möchte ihre eigene Galerie eröffnen

von Katrin Diehl  22.01.2022

Jüdisches Museum Berlin

»Wir hoffen auf interessante, unbekannte Geschichten«

Tamar Lewinsky über ihre Ausstellungspläne zu Juden in der DDR und die Suche nach Objekten

von Christine Schmitt  22.01.2022

Amt

In Mainz angekommen

Jan Guggenheim ist seit Oktober vergangenen Jahres Rabbiner in der Gutenbergstadt. Ein Porträt

von Jens Balkenborg  22.01.2022

München

Olympia 1972, Zeitzeugin, Gedenkjahr

Meldungen aus der IKG

 20.01.2022

München

»Aktiv die Zukunft aufbauen«

Nach den Wahlen stellt das Präsidium die Pläne für die Gemeindearbeit vor

von Miryam Gümbel  20.01.2022

Norderstedt

Der Heimat treu

Das Stadtmuseum zeigt die Ausstellung »Jekkes in Israel«

von Heike Linde-Lembke  20.01.2022

Mainz

Infotafeln am Zaun

Stadt und Gemeinde wollen mit einer Freiluftausstellung am »Judensand« das jahrhundertealte jüdische Erbe bekannter machen

von Armin Thomas  20.01.2022

Jubiläum

Neues Jahr, neuer Mut

Ein Seminar blickt auf 100 Jahre WIZO zurück und spricht über das Engagement für die Zukunft

von Ulrike von Hoensbroech  20.01.2022

Düsseldorf

»Omikron ist überall«

Die Gemeinde sieht sich gut gewappnet und hofft, gut durch die vierte Welle zu kommen

von Annette Kanis  20.01.2022