Interview

»Frischen Wind hineinbringen«

Michal Steinbach und Sabina Morein (v.l.) Foto: privat

Frau Morein, Frau Steinbach, seit einem Jahr verstärkt die Young WIZO den Vorstand der zionistischen Frauenorganisation in Stuttgart, um Kontinuität und die Zukunft zu sichern. Tanzen Sie gerne?
Beide: Sehr gern, mit großem Vergnügen.

Haben Sie beschlossen, einen Ball zu veranstalten, weil in Stuttgart zu wenige Bälle stattfinden?
Morein: Nein. Die Idee ist entstanden, als wir beim WIZO-Treffen in Frankfurt waren. Dort, aber auch in Großstädten wie Berlin und München, veranstaltet die WIZO Bälle und Galas. Das sind dann große gesellschaftliche Ereignisse für die ganze Stadt. Somit können wir auch eine bessere Einbindung und Verankerung des WIZO-Engagements in der Gesellschaft der jeweiligen Städte erreichen.

Diesen Effekt erhoffen Sie sich auch von dem Ball in Stuttgart?

Morein: Ja, denn bisher kenne ich außerhalb der jüdischen Gemeinde nur wenige Leute. Wir möchten auch mit den nichtjüdischen Bürgern in der Stadt eine bessere Kommunikation. Daher wollen wir als junges Team beweisen, dass das auch in Stuttgart funktionieren kann. Und etwas frischen Wind in die Sache bringen.

Der Ball soll also ein großes gesellschaftliches Ereignis werden?
Steinbach: Unbedingt, etwas ganz Besonderes. Die WIZO ist ja international und überkonfessionell. In diesem Sinne ist auch der Ball zu verstehen: keine Angelegenheit der Jüdischen Gemeinde, sondern für die ganze Stadt und hoffentlich viele Gäste von außerhalb. Die Gemeinde steht 100-prozentig hinter uns, der Vorstand der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) hat uns mit einer Spende unterstützt.

Wo findet der Ball statt?
Morein: Im schönsten Ballsaal der Stadt, in der Alten Reithalle, die zum Hotel Maritim gehört. Das Hotel ist uns da sehr entgegengekommen. Ballgästen, die übernachten wollen, werden Sonderkonditionen eingeräumt.

Es ist ein Charity-Ball. Für welchen guten Zweck ist der Erlös bestimmt?
Steinbach: Der Erlös kommt einer Kindertagesstätte in einem sozialen Brennpunkt in Rechovot in Israel zugute. In anderen Städten veranstaltet die WIZO den Benefizabend »One Night for Children«. Wir verwirklichen diesen Gedanken, Kinder zu unterstützen, mit dem Ball.

Was kostet der Eintritt?

Morein: 120 Euro, für Mitglieder der Gemeinde 85 Euro. Dafür bieten wir einen Sektempfang und ein großartiges Buffet. Und außerdem ein tolles Programm.

Wie sieht das Unterhaltungsprogramm aus?

Morein: Da Name, Arbeit und Sinn der WIZO immer noch vielen Menschen gänzlich unbekannt sind, stellen wir die WIZO erst einmal in einem Video-Clip vor: bunt und lebendig. Mit all den Einrichtungen in Israel für Frauen, Familien und Kinder, die von dieser Organisation weltweit unterstützt werden.
Steinbach: Das Show-Programm werden Kinder aus unserem Kindergarten eröffnen, die eine Tanzschule besuchen: sieben Paare, die Wiener Walzer tanzen. Die kleinen Mädchen in Ballkleidern, die Buben im Anzug. Engagiert haben wir die Sopranistin Enni Gorbanosova, die von Oper, Operette, Musical bis hin zu den typischen jüdischen Liedern die ganze musikalische Bandbreite beherrscht. Aus Berlin kommt die Klas Band. Außerdem tritt ein Turnier-Tanzpaar auf. Eine Tombola wird auch nicht fehlen.

Wird das Buffet koscher sein?
Morein: Nein, nicht streng koscher, aber koscher style.

Gibt es einen Dresscode?
Steinbach: Langes Abendkleid und Smoking oder dunkler Anzug, wie es sich für einen großen Ball gehört. Das wünschen wir uns jedenfalls, darum hat mein Mann, der die Einladung gestaltet hat, auch tanzende Paare in großer Ball-Garderobe für das Layout gewählt. Ich denke, man versteht diese Gestaltung als Empfehlung.

Wie ist die Resonanz?
Steinbach: Sehr gut. Wir durften beim Neujahrsempfang der IRGW für den Ball werben. Aber auch unter meinen Arbeitskollegen waren viele interessiert.

Morein: Meine Tochter ist im Eislaufverein, und auch dort waren andere Eltern, vor allem Amerikaner, ganz begeistert, dass ein solcher Ball stattfindet.

Tanzen Ihre Ehemänner auch gern?
Beide (lachend): Nicht freiwillig. Aber bei einem solchen Ball schon.

Der WIZO-Ball am 17. Oktober im Hotel Maritim, Seidenstraße 34, beginnt mit einem Sektempfang um 19 Uhr, das Buffet ist ab 20.30 Uhr geöffnet. Reservierungen werden unter wizostuttgart@aol.com erbeten. Weitere Informationen im Internet: www.stg.youngwizo.de

Mit den Young-WIZO-Aktivistinnen sprach Heidi Gromes-Hechtel.

Brief

Wie erinnert ihr euch heute?

Unsere Autorin schreibt über ihren Großvater – er hat Auschwitz und einen »Todesmarsch« überlebt

von Eva Lezzi  26.01.2020

Porträt der Woche

Die Umweltrebellin

Maayan Bennett absolvierte ein Freiwilligenjahr und engagiert sich für Klimaschutz

von Matilda Jordanova-Duda  26.01.2020

Gedenken

»Sie werden Zeugen der Zeitzeugen«

Aron Schuster über Besuche von Jugendlichen in Auschwitz und den »Marsch der Lebenden«

von Ayala Goldmann  26.01.2020

Berlin

»Die Bühne muss mobil sein«

Kulturmanager Peter Sauerbaum über Pläne für ein jüdisches Theaterschiff und Bildungsarbeit mit Schülern

von Christine Schmitt  25.01.2020

München

Judenfeindliche Demo abgesagt

Rechtspopulistische »Pegida« wollte direkt vor Synagoge und zu Schabbatbeginn gegen Beschneidung demonstrieren

 24.01.2020

München

Gefährdung, Präsenz, Porträt

Meldungen aus der IKG

 23.01.2020

Dokumentation

Eine rote Linie überschritten

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz eröffneten mit »The Invisible Line« von Emanuel Rotstein

von Helmut Reister  23.01.2020

Auschwitz

Retter und Gerettete

Ruth Melcer erlebte die Befreiung des KZs vor 75 Jahren. David Dushman steuerte einen der Panzer der Roten Armee – beide sind heute Mitglied der IKG

von Helmut Reister  23.01.2020

Landsberg

Leben in der Betonröhre

Ein Schoa-Überlebender besucht den Ort, an dem er einst Zwangsarbeit leistete

von Thomas Muggenthaler  23.01.2020