Berlin

Briefmarke zeigt »Topographie des Terrors«

Eine neue Briefmarke erinnert an die Zentralen des nationalsozialistischen Terrors in Deutschland. Das Sonderpostwertzeichen »Topographie des Terrors« wurde von dem Berliner Grafiker Matthias Beyrow gestaltet.

Die Marke hat einen Wert von 45 Cent und ist bereits seit 2. Januar in den Verkaufsstellen der Deutschen Post erhältlich. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stellte die Sondermarke am Donnerstag in Berlin öffentlich vor.

stiftung Unter dem Namen »Topographie des Terrors« erinnert seit 1992 eine Stiftung an die Verbrechen des Nationalsozialismus und deren Folgen nach 1945. Auf dem 4,5 Hektar großen Gelände nahe des Berliner Abgeordnetenhauses befanden sich von 1933 bis 1945 die wichtigsten Zentralen des nationalsozialistischen Terrors, nämlich die Geheime Staatspolizeiamt, die Reichsführung-SS, der Sicherheitsdienst (SD) der SS und während des Zweiten Weltkrieges auch das Reichssicherheitshauptamt. epd

Köln

Ein Orden für die Dauerausstellung

Jüdisches Museum »MiQua« erhält Karnevalsauszeichnung des Büttenredners Karl Küpper

 17.02.2020

Jewrovision

1300 Jugendliche erwartet

Die Show zum Song Contest findet am 7. März in Berlin statt

 17.02.2020

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Sharon Adler

»In den Medien spielten Frauen kaum eine Rolle«

Die Journalistin über 20 Jahre AVIVA, jüdische Feministinnen und die Diskriminierung von Frauen

von Till Schmidt  13.02.2020

Makkabi Deutschland Games

Schwimmen, Schach, Schabbat

Wie sich der Sportverein auf die Spiele im Mai vorbereitet

von Elke Wittich  13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Kompakt

Wahl, Kindertransport

Meldungen aus den Gemeinden

 13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Oberfranken

Hof gibt Hoffnung

Zentralratspräsident Schuster würdigt Einsatz gegen Antisemitismus

von Christoph Plass  13.02.2020