Leipzig

»Aus Worten werden Taten«

Blumen und Kerzen zum Gedenken an der Synagoge in Halle Foto: imago images/epd

Die Leipziger Rabbinerin Esther Jonas-Märtin beklagt in Deutschland Bildungslücken zum Judentum. »Es ist schwierig, in einer Zivilgesellschaft zu leben, in der ›Andere‹ gar nicht wirklich wahrgenommen, respektiert oder akzeptiert werden«, sagte sie der in Leipzig erscheinenden kirchlichen Wochenzeitung »Der Sonntag« (Ausgabe vom 27. Oktober).

Jüdische Menschen würden bestenfalls als Exkurs wahrgenommen, dazwischen seien antijudaistische Vorurteile, die sich insbesondere im Osten Deutschlands seit den 90er-Jahren verstärkt hätten, sagte Jonas-Märtin. Die Gründerin des jüdischen Lehrhauses »Beth Etz Chaim« (deutsch: »Haus Lebensbaum«) in Leipzig reagierte damit auch auf den Anschlag auf die Synagoge in Halle vor zwei Wochen, bei dem zwei Menschen getötet wurden.

bildung Jüdisches Leben stelle hierzulande bei Weitem keine Normalität dar, betonte sie. In den meisten Supermärkten gebe es keine koscheren Produkte, Menschen wüssten nicht, wann das jüdische Neue Jahr beginnt, oder generell, wann jüdische oder muslimische Feiertage stattfinden, sagte sie. Es fehle zudem an Bildung, die über Ursachen und Wirkungen reflektiere, und die Vielfältigkeit in gegenseitigem Respekt unterstütze sowie Empathiefähigkeit stärke.

»Spätestens mit den Toten in Halle müsste allen klar sein, dass Antisemitismus letztlich uns alle betrifft«, sagte Jonas-Märtin. Der Frieden sei »bereits dann gestört, wenn auf der Arbeit, abends beim Familienessen oder beim Kaffeeklatsch rassistischen Äußerungen nicht widersprochen wird: Aus Worten werden Taten«, ergänzte die Rabbinerin.  epd

Frankfurt

Pessach-Menü frei Haus

Das koschere Restaurant »Sohar’s« beliefert Gemeindemitglieder

von Eugen El  07.04.2020

Kompakt

Wiederwahl, Festjahr, Geschäftsführerin

Meldungen aus den Gemeinden

 02.04.2020

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020