Lockdown

Alles nach Plan

Schuldirektorin Miriam Geldmacher Foto: Marina Maisel

Kinder, Erziehung und Schule genießen in der Israelitischen Kultusgemeinde besonders hohe Priorität. Das gilt vor allem auch in Zeiten der Corona-Krise, die jetzt mit dem zweiten Lockdown einen neuen Höhepunkt erreicht.

Bis vorerst Ende Januar müssen im Gemeindezentrum die Schulräume von Gymnasium und Sinai-Schule erneut geschlossen bleiben. Ein kompletter Ausfall des Unterrichts ist damit jedoch nicht verbunden. Er läuft im digitalen Format weiter – und das trotz der widrigen Umstände erstaunlich gut, wie Miriam Geldmacher, Direktorin des Gymnasiums, und ihre Kollegin Claudia Bleckmann von der Sinai-Schule übereinstimmend betonen.

notgruppen Die Sinai-Schule unterhalte darüber hinaus derzeit drei Notgruppen mit jeweils zwölf Schülern aufrecht. »Alle Unterrichtsstunden wurden in Videokonferenzen abgehalten, sodass wir in allen Fächern sämtliche Lerninhalte des Lehrplans vermitteln konnten«, beschreibt Miriam Geldmacher die aktuelle Situation.

Genauso soll es auch jetzt während des zweiten Lockdowns weitergehen. Neben dem hohen Engagement der Lehrer und aller ins Schulsystem eingebundenen Kräfte spielt bei dieser positiven Bilanz auch der Umstand eine Rolle, dass die Verantwortlichen an der Spitze der IKG ausgesprochen schnell reagierten.

Bereits zu Beginn der Krise im Frühjahr und des ersten Lockdowns wurde in die weitere digitale Ausstattung der hauseigenen Bildungseinrichtungen investiert. Auf einen Punkt weist Miriam Geldmacher mit Blick auf die Pandemie und ihre Folgen, die sich beispielsweise im Distanzunterricht niederschlagen, besonders hin.

miteinander »Neben all den verständlichen Sorgen bezüglich des Fortkommens im Stoff der einzelnen Fächer war für uns deutlich spürbar, dass Schule mehr ist als nur ein Ort des Lernens. Schule als Ort des sozialen Miteinanders, als ein sicherer Ort – das sollte in dieser schwierigen Zeit nicht verloren gehen«, so Geldmacher.

Auch der Kindergarten und die Kindertagesstätte werden durch die Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen vor eine besondere Herausforderung gestellt. Beide Einrichtungen halten auch während des Lockdown einen Notdienst aufrecht, der vor allem berufstätigen Eltern entgegenkommen soll.

Berlin

Endlich befreit

Der Schauspieler Fritz Wisten überlebte die Nazizeit dank seiner Ehefrau. In seinem Haus in Zehlendorf bot er auch anderen verfolgten Juden Unterschlupf

von Christine Schmitt  08.05.2021

Porträt der Woche

»Lyrik ist meine Religion«

Daniel Kahn hofft als Musiker und Schauspieler auf baldige Auftritte

von Urs Kind  08.05.2021

Berlin

»Es braucht Menschen wie Sie«

Bundespräsident würdigt verdiente Bürger mit Verdienstorden – darunter auch Elisabeth und Rafael Seligmann

 07.05.2021

Chemnitz

Prozessbeginn am 5. Juli erwartet

Bei dem Angriff wurde der Wirt des Restaurants »Schalom« antisemitisch attackiert und mit Steinen beworfen

 07.05.2021

NS-Zeit

Gedenkstätten beklagen zunehmende Angriffe rechtsextremer Gruppen

In jüngerer Zeit gab es immer wieder Angriffe auf Gedenkorte

 06.05.2021

Gemeindecoaching

Fit machen für die Zukunft

Mit dem Projekt will der Zentralrat der Juden seine Mitglieder dabei unterstützen, sich modern und attraktiv aufzustellen

von Heide Sobotka  06.05.2021

Lörrach

100 Jahre Leben

Arkadi Scheinker feiert in dieser Woche – coronabedingt im kleinsten Familienkreis – seinen runden Geburtstag

von Peter Bollag  06.05.2021

Inklusion

Teilhabe ist das Ziel

Stuttgarter Gemeinde macht Angebote für Menschen mit Behinderung

von Brigitte Jähnigen  06.05.2021

Frankfurt

Künstlerwerkstatt bittet um Spenden

Das »Atelier Eastend« ist für Nachbarn und Menschen mit Behinderung offen – jetzt steht es möglicherweise vor dem Aus

von Christine Schmitt  06.05.2021