Stuttgart

15-Jähriger überfallen

»Gewaltausbrüche und Mobbing unter Kindern und Jugendlichen sind ein wachsendes Problem«, heißt es in einer IRGW-Presseerklärung Foto: imago

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist ein 15-jähriger jüdischer Junge aus Stuttgart in der Nacht von vergangenem Donnerstag auf Freitag in der Stadt antisemitisch beleidigt und schwer verletzt worden. Die Täter sollen nach Aussagen des Jungen unter anderem »Scheißjude« gerufen haben. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung.

Die Israelitische Religionsgemeinschaft Baden-Württembergs (IRGW) äußerte ihr Entsetzen über die Tat. Barbara Traub, Sprecherin der IRGW: »In den vergangen 18 Jahren, in denen ich in Stuttgart bin, ist ein solcher brutaler Angriff auf einen jüdischen Jugendlichen noch nicht vorkommen.« Mit Sorge beobachte sie die vermehrten antisemitischen Angriffe. »Vor einigen Tagen war es der Vandalismus an der Umfassungsmauer des Gemeindezentrums, jetzt der Übergriff auf den Jugendlichen.« In den nächsten Tagen wolle sie mit der Polizei Gespräche führen. »Es kann nicht sein, dass man einen solchen Akt lediglich als Jugendgewaltkriminalität abtut.«

Der Junge ist laut IRGW mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden, stehe aber noch unter Schock. ja

Bundestag

Drei Generationen

Jüdinnen und Juden sprechen darüber, was es bedeutet, in Deutschland zu leben

von Ralf Balke  07.02.2023

Cottbus

Kulturministerin Schüle besucht Jüdische Gemeinde

Die 1998 gegründete Gemeinde feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum

 07.02.2023

Sport

Hora in Sachsen

Eine junge Leipzigerin widmet sich dem israelischen Volkstanz

von Matti Goldschmidt  07.02.2023

Kassel

Ganz sicher

In der Jüdischen Gemeinde wurde neue Technik zum Schutz installiert

von Joachim F. Tornau  07.02.2023

Jüdischer Nationalfonds

»Viele Spenden aus dem Ausland«

Der ehemalige Berliner Gesandte Johannes Guagnin pflanzt zu Tu Bischwat in Israel neue Bäume

von Helmut Kuhn  05.02.2023

Porträt der Woche

Frau auf Sendung

Maria Kritchevski ist Kreativdirektorin bei einer russischen Radiostation

von Gerhard Haase-Hindenberg  05.02.2023

Berlin

Männer und Streetfood

Mit drei Kollegen betreibt Shay Dashevsky ein veganes Start-up

von Alicia Rust  03.02.2023

ZWST

»Malen ist eine Bejahung des Lebens«

Überlebende des Holocaust und Kinder von Überlebenden stellen Gemälde im Rathaus Römer in Frankfurt aus

 02.02.2023

ARK

»Ein wichtiger Schritt«

Liberale Rabbinerinnen und Rabbiner äußern sich zum Ausschluss von Walter Homolka aus der Allgemeinen Rabbinerkonferenz

von Ayala Goldmann  02.02.2023