Alphabet

Von Alef bis Taw

Jedem hebräischen Buchstaben ist eine Zahl zugeordnet. Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Tora lehrt, dass die Welt durch das Sprechen G’ttes erschaffen wurde. So heißt es zu Beginn der Schöpfungsgeschichte: »G’tt
sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht« (1. Buch Mose 1,3). Im Morgengebet heißt es: »Gelobt sei derjenige, der sprach, und die Welt entstand.« Die hebräische Sprache wird daher auch »Laschon haKodesch« – »die heilige Sprache« – genannt. Denn laut jüdischer Tradition hat G’tt das gesamte Universum mit dem Aussprechen und dem Kombinieren hebräischer Wörter und Buchstaben erschaffen.

GEMATRIA Aus den Wörtern und Zahlenwerten des Hebräischen ergeben sich interessante Kombinationen, welche im Folgenden aufgeführt werden. Bevor wir beginnen, möchte ich kurz auf das System der Gematria (Zahlenwerte) eingehen. Jedem hebräischen Buchstaben ist eine Zahl zugeordnet. Der erste Buchstabe (Alef) hat die Zahl eins, der zweite (Bet) die Zahl zwei. Ab dem zehnten Buchstaben (Jud) steigt man bei jedem darauffolgenden Buchstaben in Zehnerschritten auf.

Sobald mit dem Buchstaben Kof der Zahlenwert 100 erreicht ist, geht es in Hunderterschritten weiter. Der 22. und damit letzte Buchstabe des Alphabets (Taw) hat also den Zahlenwert 400. Mit diesem System lässt sich jedes Wort als Zahl und jede Zahl als Wort darstellen. Dieses System wird von Juden seit sehr langer Zeit zum Darstellen von Zahlen, aber auch in der Auseinandersetzung mit der Schrift benutzt.

SPIRITUALITÄT Und nun zu den erstaunlichen Dingen der hebräischen Sprache: Der Buchstabe Alef entspricht der Zahl eins. Der Buchstabe ist lautlos. Er kann abhängig von der Vokalisierung zu jedem der Vokale werden. Der Buchstabe Alef ist mit dem Wort Aluf verwandt, welches so viel wie »Meister« bedeutet. Der Buchstabe Alef (1) besteht aus einer Zusammensetzung der Buchstaben Jud, Jud und Waw (10+10+6=26). Die Zahl 26 wiederum ist die Zahl des einzigartigen Namen G’ttes (Jud, Jud, Heh und Waw). All diese Dinge machen die Zahl Alef zu einem Symbol für Spiritualität.

Das Entfernen des Buchstaben Alef verwandelt Wörter vom Positiven in das Negative. So bedeutet »Adam« Mensch. Entfernt man das Alef, erhält man das Wort »Dam« – Blut. Denn der Mensch ist ohne die Seele nur noch das Blut, das Körperliche. Das Wort »Emet« bedeutet Wahrheit, entfernt man das Alef, erhält man das Wort »Met« – tot. Denn eine Wahrheit ohne das G’ttliche ist der Weg in den Tod.

Interessanterweise umspannt das Wort »Emet« (Wahrheit) das gesamte Alphabet. Das Alef zu Beginn des Wortes ist der erste Buchstabe, Taw der letzte, und der Buchstabe Mem befindet sich mitten im Alphabet. Die Lehre dahinter ist, dass man nur über die Wahrheit urteilen kann, wenn man das gesamte Bild sieht, und Bescheidenheit walten lassen sollte, solange man nicht sicher ist, das gesamte Bild gesehen zu haben.

Alef und Bet, die ersten beiden Buchstaben, ergeben das Wort »Vater«.

Interessant ist auch, dass das hebräische Wort für Lüge – »Scheker« – aus Buchstaben besteht, die zum einen direkt nebeneinander liegen (sie besitzen also die Zahlenwerte 100, 200 und 300) und zum anderen direkt vor dem Erreichen des letzten Buchstaben Taw (400) zu finden sind. Dies soll lehren, dass die Lüge im Gegensatz zur Wahrheit leicht zu finden ist und dass die Lüge vor allen Dingen kurz vor dem Erreichen der Wahrheit hervorsticht.

Auch der Blick an den Anfang des hebräischen Alphabets birgt interessante Lehren. Die ersten Buchstaben sind Alef und Bet. Diese sind gefolgt von den Buchstaben Gimmel und Dalet. Die ersten beiden Buchstaben, Alef und Bet, ergeben das Wort »Aw« – Vater. Sobald man sich minimal vom Alef entfernt, ergeben die Buchstaben Bet, Gimmel und Dalet das Wort »Bagad« (betrogen), das genauso geschrieben wird wie das Wort »Beged« (Kleidung).

BETRUG Diese ersten vier Buchstaben des hebräischen Alphabets erzählen uns eine Geschichte. Am Anfang steht der Vater, doch die Trennung vom Alef, von der Spiritualität des Vaters, führt zum Betrug und zur Kleidung. Dies ist die Geschichte des Garten Eden, der von G’tt, dem himmlischen Vater, erschaffen wurde. Die Entfernung von G’ttes Gesetz, das Essen der Frucht, war ein Betrug. Dieser Betrug führte laut dem dritten Kapitel des ersten Buches Mose zur Notwendigkeit der Kleidung, denn der Mensch begann, sich für seine Nacktheit zu schämen.

Die Liste der im hebräischen Alphabet und dessen Wörtern versteckten Lektionen ist lang. Ich möchte mit zwei für mich faszinierenden Beispielen abschließen. Das Wort für Mann ist »Isch«, das Wort für Frau ist »Ischa«. Die gemeinsamen Buchstaben von Mann und Frau sind Alef und Schin, diese ergeben das Wort »Esch« – Feuer. Die nicht gemeinsamen Buchstaben der Wörter »Mann« und »Frau« bilden zusammen einen der Namen G’ttes. Die Buchstaben der Wörter Mann und Frau ergeben also die Wörter »Feuer, G’tt, Feuer«.

Der Talmud lehrt, dass, wenn ein Mann und eine Frau sich in der Ehe mit Liebe und Würde behandeln, die Präsenz G’ttes unter ihnen wohnt. Sobald die Partner einer Beziehung aber egoistisch handeln, wird die Beziehung gleich einem Feuer verbrannt.

PARTNER Der Talmud lehrt auch, dass jedes Kind von drei Partnern gezeugt wird. Vater und Mutter geben den Körper, und G’tt gibt uns die Seele. Vater ist Aw (Zahlenwert 3) und Mutter ist Em (41). Gemeinsam ergeben Vater und Mutter also 44 – der Zahlenwert von Dam: das Blut. Wie schon gesagt, macht erst die Kombination von »Dam« und dem für die Spiritualität stehenden Buchstaben Alef das Blut zum Menschen – zum »Adam«.

An diesen Beispielen sehen wir, wie untrennbar die hebräische Sprache und die Religion im Judentum miteinander verbunden sind. Vielleicht heißt die hebräische Sprache deswegen auch »Iwrit« – welches mit dem Wort »Meever« verwandt ist. Das Wort »Meever« bedeutet »über etwas hinaus« beziehungsweise »außerhalb dessen«.

Die hebräische Sprache findet ihren Ursprung außerhalb des uns aus der Welt Bekannten – laut den talmudischen Weisen findet sie ihren Ursprung im G’ttlichen

Der Autor studiert Sozialarbeit in Berlin.

Pro & Contra

Sollen wir die Gottesdienste absagen?

Zwei Rabbiner, zwei Meinungen

von Rabbiner Andreas Nachama, Rabbiner Raphael Evers  16.01.2021

BDS

»Inhaltlich enttäuschend«

ZdK äußert sich zu israelfeindlicher Boykottbewegung. Volker Beck kritisiert inhaltliche Orientierungslosigkeit

 15.01.2021

Waera

Zu schwach für ein besseres Leben

Mosche befreit die Hebräer aus den Fängen des Pharaos – doch es ist schwierig, sie für die Freiheit zu begeistern

von Rabbiner Konstantin Pal  15.01.2021

Talmudisches

Rabbi Amram auf der Leiter

Vom falschen Spott über Sünder

von Rabbiner Avraham Radbil  15.01.2021

Impfung

»Gelobt sei, der uns Leben gegeben hat«

Welche Brachot und welche Gebete wir bei der Immunisierung gegen das Coronavirus sagen können

von Rabbiner Jehoschua Ahrens  14.01.2021

Rabbi Elieser

Wie eine sprudelnde Quelle

Der Tannait galt als traditionstreuer Gelehrter mit ausgezeichnetem Gedächtnis

von Rabbiner Netanel Olhoeft  14.01.2021

ELES

Neues Graduiertenkolleg erforscht Synagogen- und Moscheegemeinden

Mit den interreligiösen Studien soll der jüdisch-muslimische Dialog weiter gestärkt werden

 13.01.2021

Geburtstag

»Jüdischkeit ist sein Lebenskompass«

Rabbiner Gabor Lengyel wird 80 Jahre alt – der Vorsitzende der Allgemeinen Rabbinerkonferenz gratuliert

von Rabbiner Andreas Nachama  13.01.2021

Schemot

Gut vorbereitet

Als Kind im Palast des Pharaos konnte Mosche erfahren, wie der Herrscher tickt

von Vyacheslav Dobrovych  08.01.2021