Berlin

Zentralrat besorgt über antisemitische Tendenzen in der AfD

Nach einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Brandenburg Foto: dpa

Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist besorgt über antisemitische Vorfälle bei der AfD. Der »Bild am Sonntag« sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann, Judenhass gehöre nicht in die Politik, sondern müsse geächtet werden. »Gerade eine neue Partei wie die AfD wäre gut beraten, sich glaubwürdig an diesen Grundsatz deutscher Politik zu halten«, betonte Graumann.

Karikatur Hintergrund ist ein antisemitischer Facebook-Eintrag eines in den Brandenburger Landtag gewählten AfD-Abgeordneten. Der 39-jährige Jan-Ulrich Weiß aus Templin in der Uckermark hatte auf seiner Facebook-Seite eine antisemitische Karikatur über den britischen Banker Baron Jacob Rothschild gepostet. Verlinkt war der Beitrag zudem mit einem Text, in dem das NSU-Mordverfahren als »Schauprozess« bezeichnet wird.

Weiß wurde daraufhin am Freitag von Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland aus der elfköpfigen Fraktion ausgeschlossen. Er will aber an seinem Mandat festhalten. Brandenburgs Grünen-Fraktionschef Axel Vogel hat nach eigenen Angaben Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen den 39-Jährigen gestellt. epd

Meinung

Warum »Nie wieder!« allein nicht ausreicht

Die Bundesrepublik hat die Fähigkeit, sich für ein echtes »Nie wieder« einzusetzen. Sie muss es nur wollen

von Leonard Kaminski  15.09.2019

Geschichte

Adenauer und die Juden

Vor 70 Jahren wurde Konrad Konrad Adenauer zum ersten Kanzler der Bundesrepublik gewählt

von Michael Brenner  15.09.2019

Kulturstaatsministerin

»Täter sichtbarer zur Rechenschaft ziehen«

Grütters fordert härtere Strafen bei Antisemitismus - und will muslimischen Judenhass verstärkt in den Blick nehmen

 15.09.2019