Berlin

Mann wegen antisemitischer und rechtsextremer Parolen in Gewahrsam

Foto: imago images/Jan Huebner

Ein 60-Jähriger ist am Sonntagabend in Berlin-Reinickendorf nach einem Nachbarschaftsstreit wegen antisemitischer und nationalsozialistischer Parolen vorübergehend festgenommen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, entblößte der Tatverdächtige dabei auch sein Gesäß und streckte es einer Frau und einem Mann entgegen, mit denen er sich gestritten haben soll.

Gegenüber den Einsatzkräften äußerte er laut Pressemitteilung der Polizei, »dass ihm die geltenden Gesetze und Verordnungen der Bundesrepublik Deutschland gleichgültig seien«. Dabei habe er den sogenannten Hitlergruß gezeigt sowie lautstark eine Nazi-Parole und eine judenfeindliche Beleidigung gerufen. Auch gegenüber den Einsatzkräften habe er sich beleidigend geäußert.

Schlichtungsversuche der Ehefrau »des mutmaßlichen Schreihalses« seien ohne Erfolg geblieben. Wegen seines aggressiven Auftretens sei der Mann über Nacht bis Montagfrüh im Polizeigewahrsam geblieben. epd

Washington

Hakenkreuz in US-Außenministerium

Präsident Joe Biden: »Antisemitismus hat keinen Platz in meiner Regierung oder irgendwo auf der Welt«

 28.07.2021

Uwe Becker

Eis mit schlechtem Beigeschmack

Der wirtschaftliche Kampf gegen den jüdischen Staat ist der durchsichtige Versuch, in der internationalen Öffentlichkeit Unterstützung für die Dämonisierung Israels zu finden

von Uwe Becker  28.07.2021

Berlin

AfD-Aussteiger warnen vor ihrer früheren Partei

Im Maschinenraum der Alternative für Deutschland: Drei Ex-Politiker geben ebenso interessante wie verstörende Einblicke

 28.07.2021

Menschenrechte

Auschwitz-Komitee begrüßt UN-Entscheidung zu Srebrenica

Heubner: »Auch nach Auschwitz gewannen Hass und Völkermord in Europa die Oberhand«

 28.07.2021

Bundestagswahl

Zentralrat der Juden fordert klare Abgrenzung

Präsident Josef Schuster: Politische Auseinandersetzung mit AfD ja, Zusammenarbeit nein

 28.07.2021

Studie

Starker Anstieg antisemitischer Taten im Südwesten

Susanne Jakubowski vom Vorstand der IRGW: »Eine Art Hintergrundrauschen für jedwedes jüdisches Leben«

 28.07.2021

Ben & Jerry's

Amadeu Antonio Stiftung beendet Zusammenarbeit

In einem offenen Brief kritisiert die Stiftung die einseitige Parteinahme des US-Unternehmens im Nahost-Konflikt

 27.07.2021

Extremismus

Rassismus-Verdacht bei Polizei in Berlin und Freiburg

Ermittlungen in den eigenen Reihen wegen des Verdachts rassistischer und menschenverachtender Äußerungen

 27.07.2021

Antisemitismusbekämpfung

»Richtiger Schritt in richtige Richtung«

Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt ukrainischen Parlamentsbeschluss

 27.07.2021