Berlin

Mann wegen antisemitischer und rechtsextremer Parolen in Gewahrsam

Foto: imago images/Jan Huebner

Ein 60-Jähriger ist am Sonntagabend in Berlin-Reinickendorf nach einem Nachbarschaftsstreit wegen antisemitischer und nationalsozialistischer Parolen vorübergehend festgenommen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, entblößte der Tatverdächtige dabei auch sein Gesäß und streckte es einer Frau und einem Mann entgegen, mit denen er sich gestritten haben soll.

Gegenüber den Einsatzkräften äußerte er laut Pressemitteilung der Polizei, »dass ihm die geltenden Gesetze und Verordnungen der Bundesrepublik Deutschland gleichgültig seien«. Dabei habe er den sogenannten Hitlergruß gezeigt sowie lautstark eine Nazi-Parole und eine judenfeindliche Beleidigung gerufen. Auch gegenüber den Einsatzkräften habe er sich beleidigend geäußert.

Schlichtungsversuche der Ehefrau »des mutmaßlichen Schreihalses« seien ohne Erfolg geblieben. Wegen seines aggressiven Auftretens sei der Mann über Nacht bis Montagfrüh im Polizeigewahrsam geblieben. epd

Berlin

Zentralrat der Juden fordert Verbot des antisemitischen Al-Quds-Marsches

Josef Schuster: »Dem menschenverachtenden Treiben muss endlich ein Ende gesetzt werden«

 15.04.2021

"Querdenken"

Forderung nach bundesweiter Beobachtung

Der Präsident des Thüringer Amtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, sieht die Bewegung als Verdachtsfall

 15.04.2021

Fußball

In allen Ligen

Die Journalisten Victoria Just und Christian Hoch über Antisemitismus auf Regionalebene und fehlendes Problembewusstsein

von Hans-Ulrich Dillmann  15.04.2021

Geplanter neuer Straftatbestand

Zentralrat der Juden: »Beleidigung« gilt allen Opfern

Antisemitismubeauftragter Felix Klein: »Die Vorschrift sollte nicht nur für jüdische Personen und Organisationen gelten«

 15.04.2021

Berlin

20 Jahre Anti-Rassismus-Projekte gewürdigt

ReachOut, MBR und MBT bieten Prävention gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus

 14.04.2021

Thüringen

Opferberatung »ezra« stellt Jahresstatistik vor

Im Jahr 2020 wurden 102 rechte, rassistische und antisemitische Gewaltstraftaten registriert

 14.04.2021

Interview

»Für mich ist das erbärmlicher Antisemitismus«

Matthias Meisner spricht über die Gefährdung der Demokratie durch Coronaleugner und »Querdenker«

von Eugen El  14.04.2021

Kriegerdenkmal

Geroldshausen entfernt Name von KZ-Arzt

Der Gemeinderat der unterfränkischen Gemeinde beschloss den Schritt am Dienstagabend einstimmig

 14.04.2021

Berlin

Judenhass auf dem Ku’damm

Ein Bündnis aus Politik und Gesellschaft ruft zu Protesten gegen den antisemitischen Al-Quds-Marsch am 8. Mai auf

 13.04.2021