Meinung

Über der Wolke

Die einen meinen, Barack Obama, Angela Merkel und andere Staatschefs regieren die Welt. Andere sagen, die Finanz- und Wirtschaftslenker bestimmen, wo es langgeht. Im Kleinen und Alltäglichen meinen wir selbst, das Sagen zu haben. Wir denken, wir könnten bestimmen, wann, wie und wo wir etwas erledigen: Morgen ein wichtiger Geschäftstermin in München, ein kurzes Wochenende auf Mallorca, schnell ein Päckchen per Luftpost nach Tel Aviv? Denkste. Die vergangenen Tage haben es gezeigt: Ein kleiner unbekannter isländischer Vulkan namens Eyjafjallajökull kann den gesamten europäischen Flugverkehr lahmlegen, Obamas und Merkels Reisepläne zunichtemachen, Hunderttausende Passagiere festsetzen, der Wirtschaft Milliardenverluste zufügen. Einfach so. Nennen Sie es Schicksal oder Naturgewalt. Ich denke, es ist der, den König David in seinen Psalmen erwähnt: »Er, der den Himmel mit Wolken bedeckt.« Nennen Sie ihn Gott, Haschem oder den »Borej Olam«. Egal. Es ist nur gut, mal wieder an das Unfassbare erinnert zu werden.

Mülheim

SPD schließt Anzeige nicht aus

Ein Rechtsanwalt werde die Gärtnerei und die Schleifendruckerei zu einer Erklärung des Vorgangs auffordern

 18.11.2019

Volkstrauertag

»Große Gefahr der Gewöhnung«

Bei der Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee warnt Josef Schuster vor Rechtspopulismus

 17.11.2019

Berlin

»Klare Worte im Kampf gegen Rechtspopulismus«

Das Jüdische Museum ehrt Heiko Maas und Anselm Kiefer mit dem Preis für Verständigung und Toleranz

 17.11.2019

Berlin

Antisemitische Beschimpfungen und Angriffe

Bei einem Fußballspiel im Landespokal soll es zu massiven Übergriffen gekommen sein

 16.11.2019

Berlin

»Nachbesserungen werden wir anmahnen«

Zentralratspräsident Schuster begrüßt verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen – Schritt sei »überfällig«

 16.11.2019

Berlin

Finanzmittel zur Förderung jüdischen Lebens beschlossen

Haushaltausschuss des Bundestages bewilligt Gelder in Höhe von 12,8 Millionen Euro

 15.11.2019