Gilad Schalit

Sein Menschenrecht

An der Seite Gilad Schalits: Demonstranten in Jerusalem fordern mehr Einsatz von der Regierung, um den Soldaten zu befreien. Foto: Flash 90

Fast viereinhalb Jahre wird der israelische Soldat Gilad Schalit als Geisel der radikalislamischen Hamas schon gefangen gehalten. Keiner weiß, wo genau, denn die Hamas verweigert jeglichen Kontakt zu dem 24-Jäh- rigen. Selbst internationalen Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz wurde ein Besuch nicht gestattet.

Doch damit möchte sich die International Association of Jewish Lawyers and Jurists (IAJLJ) nicht abfinden. Die deutsche Sektion dieser weltweiten Nichtregierungsorganisation wird am 10. Dezember, dem Tag der internationalen Menschenrechte, im Berliner Stadtteil Lichterfelde vor der deutschen Dependance des Roten Kreuzes demonstrieren. Damit möchte sie der Hilfsorganisation das Leid Gilad Schalits in Erinnerung rufen. Die IAJLJ wirft dem Roten Kreuz vor, nicht alles in seinen Möglichkeiten Stehende für die Geisel zu tun. Unterstützt wird der Juristenverband von Chabad Lubawitsch und der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

»Wir wollen nicht gegen das Rote Kreuz demonstrieren«, sagt Peter Diedrich vom Vorstand der IAJLJ, »aber wir erbitten deren dringliche Hilfe. Und das auch international«. Am gleichen Tag sollen Kundgebungen in New York, Paris, Rom und Tel Aviv stattfinden. Ziel ist, das Rote Kreuz dazu zu bewegen, »die Hamas endlich anzuprangern und zu verurteilen«. In einem Schreiben der IAJLJ heißt es: »Die Tatenlosigkeit des Roten Kreuzes in dieser Angelegenheit ist unwürdig, zumal es eine Delegation im Gazastreifen unterhält, welche hinsichtlich anderer menschenrechtsrelevanter Themen durchaus mit der Hamas in Verbindung steht.«

Kontakt Den Vorwurf der Tatenlosigkeit weist man bei der Hilfsorganisation zurück. Eine Sprecherin des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Genf sagte der Jüdischen Allgemeinen, die Forderung, den Soldaten zu besuchen, sei »auf der höchsten Entscheidungsebene bei Gesprächen mit der Hamas stets wiederholt« worden. Auch mit der Familie der Geisel und der israelischen Regierung sei man in ständigem Kontakt. Was die anstehenden Demonstrationen angehe, »so ist es nicht die Aufgabe des Roten Kreuzes, sie zu kommentieren«.

Am Berliner Sitz der Organisation hat man Verständnis für die Kundgebung. »Ich empfinde Sympathie, dass man sich zu uns begibt, wenn man verzweifelt ist«, sagt der Sprecher Fredrik Barkenhammar. Er verweist zugleich darauf, dass es Hunderttausende Menschen gibt, die verzweifelt sind. Das Rote Kreuz sei die einzige humanitäre Organisation, die in der Lage ist, sich um sie zu kümmern. Dies nicht hinreichend zu nutzen, wirft die IAJLJ der Hilfsorganisation vor. Mehr als vier Jahre nach der Verschleppung Schalits habe es das Rote Kreuz »nicht für nötig erachtet, einen Aufschrei zu verursachen oder die Hamas öffentlich für ihr Verhalten zu verurteilen«, heißt es im Demonstrationsaufruf.

Neutralität Die Forderung, die Hamas endlich zu verurteilen, weist Barkenhammar zurück: »Wir müssen neutral bleiben, das ist unser Kapital. Wir beziehen in Konflikten grundsätzlich keine Stellung.« Nur so lasse sich die humänitäre Tätigkeit aufrechterhalten.

»Das Internationale Rote Kreuz achtet darauf, dass die Bedingungen der Genfer Konvention eingehalten werden: dass sich die Gefangenen waschen können, nicht gefoltert werden und ihre Religion frei ausüben dürfen«, betont Barkenhammar. Schließlich sei es seiner Organisation im Jahr 2009 gelungen, über 480.000 Menschen zu besuchen. Denn »das ist für sie oft die einzige Möglichkeit, Kontakt zu ihren Familien zu halten«. Gilad Schalit gehört bislang nicht dazu.

Rückblick

Der Weg zum Schoa-Gedenktag

Der 27. Januar ist ein Tag des Innehaltens und Nachdenkens über die Vergangenheit

 21.01.2020

Jerusalem

Vorbereitung auf Gedenkfeier

Logistischer Kraftakt beim World Holocaust Forum – 10.000 Polizisten im Einsatz

 21.01.2020

Geschichte

Historiker: Demjanjuk nicht mit »absoluter Sicherheit« identifiziert

Auf nun aufgetauchten Fotos aus dem Vernichtungslager Sobibor soll es sich doch nicht um den NS-Täter handeln

 20.01.2020

Josef Schuster

»Antisemitische Äußerungen salonfähiger geworden«

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland warnt vor erstarkendem Judenhass

 20.01.2020

Mirjam Wenzel

Erziehung zur Selbstreflexion

Die Deutschen sollten sich mehr mit »der Tradition des Schweigens und Verdrängens« in ihren Familien auseinandersetzen

 20.01.2020

Geschichte

Gedenken im Dreiländereck

Bayern, Österreich und Tschechien erinnern in diesem Jahr zum ersten Mal länderübergreifend an die Opfer der NS-Zeit. Einer der Hauptredner wird Zentralratspräsident Josef Schuster sein

 20.01.2020

Berlin

Israels Botschafter warnt: »Antisemitismus ist im Aufwind«

Jeremy Issacharoff sieht Gefahr von »global vernetzten Rechtsextremen«

 20.01.2020

Geschichte

Mehr Besucher in deutschen KZ-Gedenkstätten

Die großen KZ-Gedenkstätten verzeichnen im Jahr 2019 erneut mehr Besucher

 20.01.2020

IHRA

Allianz für die Erinnerung

Hohe Regierungsvertreter der International Holocaust Remembrance Alliance kamen zu einer Sondersitzung in Brüssel zusammen

von Michael Thadigsmann  20.01.2020