Dresden

Sachsen bekommt Beauftragten gegen Antisemitismus

Die sächsische Staatskanzlei kündigte am Dienstag an, einen Beauftragten gegen Judenhass zu ernennen. Foto: dpa

Sachsen beruft erstmals einen Beauftragten für jüdisches Leben im Freistaat. Der neue Amtsinhaber soll am Donnerstag in Dresden von Ministerpräsident Michael Kretschmer und Kultusminister Christian Piwarz (beide CDU) vorgestellt werden, wie die sächsische Staatskanzlei am Dienstag ankündigte. An dem Termin werde auch der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinden, Küf Kaufmann, teilnehmen.

ANTRAG Staatskanzleichef Oliver Schenk (CDU) hatte im sächsischen Landtag einen Beauftragten für jüdisches Leben angekündigt, der ressortübergreifend die Präventions- und Interventionsarbeit der Regierung koordinieren soll. Ein solcher Posten war zuvor von der Linksfraktion unter dem Titel Antisemitismus-Beauftragter gefordert worden. Einen entsprechenden Antrag der Linken hatte die schwarz-rote Koalition Anfang dieses Jahres aber noch abgelehnt.

Für den Posten ist der frühere Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) im Gespräch.

Nach Angaben der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag geht das neue Amt über einen Antisemitismus-Beauftragten hinaus. Die verantwortliche Person werde nicht nur Ansprechpartner bei antisemitischen Vorfällen sein, sondern darüber hinaus sich um das jüdische Leben in der Gesellschaft kümmern und Dialoge zwischen den Kulturen anstoßen. Die in Chemnitz erscheinende »Freie Presse« hatte Anfang Februar berichtet, dass für den Posten der frühere Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) im Gespräch sei.

Im Bund gibt es seit Mai 2018 einen »Beauftragten für jüdisches Leben«, auch mehrere Bundesländer haben Antisemitismusbeauftragte ernannt. In Sachsen haben die jüdischen Gemeinden nach eigenen Angaben derzeit rund 2600 Mitglieder.  epd

Einspruch!

Prozess mit großer Resonanz

Anastassia Pletoukhina will nicht, dass der Anschlag von Halle als Einzeltat abgetan wird

von Anastassia Pletoukhina  16.07.2020

Justiz

Verfahren in Magdeburg

Am 21. Juli beginnt das Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter, der an Jom Kippur in der Synagoge Halle ein Massaker anrichten wollte

von Stefan Laurin  16.07.2020

Von Schabbat zu Schabbat

»Klares Zeichen«

CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer über jüdisches Leben in Deutschland, Judenhass und Sanktionen gegen Israel

von Detlef David Kauschke  16.07.2020

Berlin

»Jüdisches Leben in seiner ganzen Vielfalt«

Bundespräsident Steinmeier gratuliert zum 70-jährigen Bestehen des Zentralrates der Juden

 16.07.2020

Gesellschaft

Wichtige Stimmen

Die Bedrohungen nehmen zu. Daher braucht es Mahner, die spüren, wenn die demokratische Luft zu dünn wird

von Georg M. Hafner  16.07.2020

Meinung

Kriegserklärung an den Westen

Die Umbenennung der Hagia Sophia durch Recep Tayyip Erdoğan richtet sich auch und vor allem gegen Juden und Israel

von Ali Ertan Toprak  15.07.2020

Ruth Bader Ginsburg

Verfassungsrichterin erneut im Krankenhaus

Die älteste Richterin am Obersten Gerichtshof der USA wird wegen einer möglichen Infektion behandelt

 15.07.2020

Extremismus

Kritik an Zusammenarbeit mit Zentralrat der Muslime

CDU-Politiker Toprak: »Antisemiten unter den Menschen mit Migrationshintergrund nicht gewähren lassen«

 14.07.2020

Aufruf

»Es darf keinen Platz für den Judenhass des BDS geben«

Studierendenverbände fordern: München muss seinen BDS-Beschluss aufrechterhalten

 14.07.2020