Judenhass

Nach antisemitischem Angriff in Berlin: Polizei korrigiert Medienbericht

Foto: picture alliance/dpa

Nach einem antisemitisch motivierten Angriff im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg am Samstag ermittelt die Polizei gegen den 61-jährigen, mutmaßlichen Täter. Am in der Herrmann-Blankenstein-Straße gelegenen südlichen Eingang des S-Bahnhofs Storkower Straße hatte er einen 37-jährigen Passanten, der mit seinem 3-jährigen Sohn unterwegs war, zunächst beleidigt. Die Opfer ignorierten den Täter.

Später kehrte der Vater mit seinem Kind zum Bahnhof zurück. Diesmal griff ihn der Verdächtige an, indem er ihn in den Nacken schlug und erneut antisemitisch beleidigte. Die Tat geschah am Aufzug des S-Bahnhofs.

Auf freien Fuß gesetzt Zeugen, die sich vor Ort befanden, ist es zu verdanken, dass die Polizei den mutmaßlichen Angreifer, der unter Alkoholeinfluss stand, schnell fand und seine Personalien feststellte. Später wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Für die Polizei erklärte Sprecher Martin Halweg im Gespräch mit der Jüdischen Allgemeinen, es habe weder eine Fluchtgefahr bestanden, noch hätten Anhaltspunkte dafür vorgelegen, dass der mutmaßlicher Täter den Mann mit dem Kind erneut angreifen würde.

Halweg sagte auch, das Opfer des Angriffs sei - entgegen der Berichterstattung der Tageszeitung B.Z. - nicht jüdisch. Unabhängig von diesem Aspekt werte die Polizei den Angriff als antisemitische Straftat, denn eine entsprechende Motivation des Täters sei klar erkennbar gewesen. Er habe eine »judenfeindliche, antisemitische Einstellung« gezeigt.

Die Zahl antisemitischer Vorfälle in Berlin ist weiterhin sehr hoch. Mehr als 300 davon - darunter auch Angriffe - wurden allein in der ersten Hälfte dieses Jahres registriert. ja

Kommentar

Das Unfassbare ertragen

Die Ex-Geisel Rimon Kirsht-Buchshtab muss einen weiteren Schicksalsschlag verkraften

von Nicole Dreyfus  23.07.2024

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  23.07.2024

Kommentar

Eine Schande für die Vereinten Nationen

Die Bundesregierung muss endlich ein Zeichen gegen die antiisraelischen Einseitigkeiten bei der UNO setzen und die Abberufung der UN-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese fordern.

von Frank Müller-Rosentritt  23.07.2024

Kriegsberichterstattung

»Der schrecklichste Ort der Welt«

Vor 80 Jahren wurde das KZ Majdanek befreit

von Christiane Laudage  23.07.2024

Antisemitismus

Das Schweigen auf den Straßen Berlins

Ein antisemitischer Angriff hat das Bild unserer Gastautorin von Deutschland verändert

von Hannah Shapiro  23.07.2024

Peking

Einigkeitserklärung von Fatah und Hamas stößt auf Skepsis

Versöhnungserklärungen der Vergangenheit waren nie umgesetzt worden

 23.07.2024

Berlin

Auschwitz Komitee erinnert an Befreiung des ersten NS-Lagers

Die Überlebenden im KZ Majdanek im besetzten Polen waren die ersten, die befreit wurden

 23.07.2024

Berlin

Gericht bestätigt Ausbürgerung von Ex-Mitarbeiter der AfD

Er soll sich seinen deutschen Pass durch Täuschung erschlichen haben

von Anne-Béatrice Clasmann  23.07.2024

Berlin/Westjordanland

Zentralrat der Juden verurteilt Gewalt durch Siedler

»Dieser Angriff muss nun juristisch verfolgt werden«, so die jüdische Dachorganisation

 23.07.2024