UNESCO

»Kulturelle Intifada«

Die Organisation führt Palästina jetzt als Mitglied

von Giulio Meotti  01.11.2011 09:36 Uhr

Muslimisches Welterbe? Die Mearat HaMachpela (Höhle der Patriarchen) in Hebron Foto: Flash 90

Die Organisation führt Palästina jetzt als Mitglied

von Giulio Meotti  01.11.2011 09:36 Uhr

Die UNESCO, Kulturorganisation der Vereinten Nationen, hat am Montag beschlossen, Palästina die Vollmitgliedschaft zu gewähren. Der Beschluss, der gegen die Stimmen der USA, Kanadas, Israels und Deutschlands zustande gekommen war, bestärkt die Palästinenser in ihrem Bemühen, von den UN als Staat anerkannt zu werden. Für die Mitgliedschaft hatte überraschend Frankreich votiert, Italien und Großbritannien enthielten sich.

In den vergangenen Jahren ist die UNESCO zu einem Kampffeld zwischen islamischen Staaten und Israel geworden. Dies geht zurück auf den 20. November 1974, als die UNESCO unter arabischem Druck beschloss, Israel auszuschließen. Die Ächtung wurde erst 1978 aufgehoben, als die USA die Zahlung von 40 Millionen Dollar aus Protest verweigerten.

Allerdings boykottierte in den 90er-Jahren dann der damalige UNESCO-Chef Federico Mayor alle internationalen Konferenzen in Jerusalem und verweigerte sämtliche Treffen mit israelischen Offiziellen. Im Jahr 2005, als die UN ihren 50. Geburtstag feierte, weigerte sich die UNESCO sogar, in einer Resolution zum Zweiten Weltkrieg den Holocaust zu erwähnen.

tempel Nun sieht es so aus, als gewännen die Palästinenser ihre Schlacht um das »Schreiben oder Umschreiben der Geschichte«, wie Hamdan Taha, Direktor des palästinensischen Departments für Altertümer, im vergangenen Sommer ausdrückte.

Bereits im Juli 2000 hatte der damalige PLO-Chef Jassir Arafat beim Treffen mit US-Präsident Bill Clinton in Camp David darauf beharrt, dass »kein jüdischer Tempel jemals existiert hat«. Dies ist nun eine offizielle Position der Palästinensischen Autonomiebehörde. Der oberste palästinensische Geistliche, Scheich Taisser Tamimi, verkündet immer wieder, dass »Jerusalem immer nur arabisch und islamisch war«.

Das Problem der palästinensischen Seite ist es, Israel in der Welt als »Usurpator ihres Landes« darzustellen, solange die Welt glaubt, dass es eine Verbindung zwischen dem Volk der Bibel und dem Land der Bibel gibt. Das erklärt, warum die Palästinenser ausgerechnet in die UNESCO drängten. Es geht um eine »kulturelle Intifada«, wie es der israelische Archäologe Gabriel Barkai ausgedrückt hat.

Falschbehauptung Im Jahr 2009 rief die UNESCO beispielsweise Jerusalem zur »Hauptstadt der arabischen Kultur« aus: eine Falschbehauptung, die nun auch außerhalb der islamischen Welt auf fruchtbaren Boden fällt. Der frühere Erzbischof des Vatikans in Jerusalem, Michel Sabbah, unterstützte einen Appell, »die Hebraisierung Jerusalems zu stoppen«. Sein Nachfolger, der aktuelle lateinische Patriarch Fouad Twal, spricht von der »Judaisierung der Stadt«.

Der Ökumenische Rat der Kirchen, die größte Dachorganisation der Protestanten, forderte auf, »zwischen dem Israel der Bibel und dem modernen Staat Israel zu unterscheiden«, und leugnet jede Verbindung des Judentums zum Jerusalemer Tempelberg.

Jüngst hat die niederländische Regierung, vermittelt durch die UNESCO, 300.000 Euro an die Palästinensische Autonomiebehörde gespendet, damit sie Ausgrabungen außerhalb von Nablus veranlassen kann – und zwar am Josef-Grab, einer der heiligen Stätten des Judentums. Vergangenes Jahr wurde in einem UNESCO-Bericht sogar der jüdische Arzt und Theologe Maimonides in »Moussa Ben Maimoun« umbenannt.

rachels grab Als Mitglied der UNESCO will die Palästinensische Autonomiebehörde nun versuchen, Israel vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag anzuklagen, damit die Ausgrabungen in Jerusalem als »Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit« gebrandmarkt werden.

In den vergangenen Jahren wurde auch die Zusammenarbeit der UNESCO mit der ISESCO intensiviert. Die Kulturbehörde der Organisation der Islamischen Konferenz behauptet, die jüdischen Denkmäler seien alles islamische Schätze, die von den »Zionisten« gestohlen worden seien.

Der Höhepunkt der Kampagne war erreicht, als die UNESCO im Jahr 2010 beschloss, Rachels Grab und die Höhle des Patriarchen in Hebron – beides Heiligtümer des Judentums – als »Moscheen« zu führen.

Staatsgewalt

Krieg in Nahost als Herausforderung für deutsche Justiz und Polizei

Seit dem terroristischen Überfall der Hamas am 7. Oktober häufen sich in Deutschland die Anzeigen wegen mutmaßlicher antisemitischer Straftaten

von Anne-Beatrice Clasmann  14.06.2024

Mannheim

Anklage wegen Volksverhetzung gegen Musiker Xavier Naidoo

Staatsanwaltschaft wirft dem Popstar unter anderem Holocaustleugnung vor. Seine Rechtsanwälte weisen das zurück

von Tatjana Bojic  14.06.2024

Hamas-Sprecher

»Niemand weiß, wie viele Geiseln noch leben«

Möglicherweise ist ein Großteil der rund 120 Geiseln, die noch im Gazastreifen festgehalten werden, nicht mehr am Leben

 14.06.2024

Israel

Auf nützliche Idioten in Politik und Medien kann die Hamas sich verlassen

Eine Kommentar von Michael Wolffsohn

von Michael Wolffsohn  14.06.2024

Hochschulen

»Zuwendungsrechtliche Fragen waren nicht Teil der Prüfung«

Das Bundesbildungsministerium hat einen Panorama-Bericht in Bezug auf einen möglichen Entzug von Fördermitteln zurückgewiesen

 11.06.2024

Berlin

FU-Professor findet antisemitischen Post »witzig«

An Universitäten in Berlin häufen sich entsprechende Skandale

 11.06.2024

Brandenburg

Linken-Politiker soll Antisemitismusbeauftragter werden

EXKLUSIV: Nach viel politischem Hickhack könnte nun Andreas Büttner den Posten bekommen - aus der jüdischen Gemeinde kommt scharfe Kritik

von Michael Thaidigsmann  11.06.2024

Berlin

Vermummte beschmieren Humboldt-Universität mit Hamas- Symbol

Ein rotes Dreieck, das von der Hamas als Symbol genutzt wird, um Feinde zu markieren, ist auf einem Gebäude zu sehen

 11.06.2024

Israel

Endlich frei

Noa Argamani und drei weitere Geiseln sind von der Armee in einer ebenso dramatischen wie historischen Aktion gerettet worden. Folgen nun weitere Befreiungen? Eine Analyse von Michael Wolffsohn

von Michael Wolffsohn  11.06.2024