Sachsen

Jüdische Familien beim Wandern antisemitisch beschimpft

Foto: imago

In der Sächsischen Schweiz sind zwei jüdische Familien bei einem Spaziergang mit NS-Parolen verunglimpft worden. Eine zu einer Gruppe von vier Männern gehörende Person hatte die Familien am Donnerstag mit »Heil Hitler!« begrüßt.

Der Vorfall habe sich am Nachmittag an der Bastei, einem beliebten Touristenziel, ereignet, teilte die Polizeidirektion Dresden am Freitag mit.. Einsatzkräfte hätten die Angreifer schließlich im nahe gelegenen Rathen festgestellt.

Die Beamten nahmen den Angaben zufolge die Personalien der Männer auf und leiteten Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein.

Auch in Dresden wurden laut Polizeiangaben rechte Parolen gerufen: Eine Gruppe soll mit lauter Musik und »Sieg Heil«-Rufen in Richtung Alaunpark gelaufen sein, wie es hieß. Die Polizeidirektion Dresden ermittelt ebenfalls wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. epd

Schulen

»Das ist unser Feind. Das sind die Juden!«

In Frankreich wurde im Oktober der Lehrer Samuel Paty von einem Islamisten ermordet. Droht solch eine Tat auch in Deutschland? Experten warnen vor Alarmismus – aber raten zu mehr Wachsamkeit

von Joachim Heinz  23.11.2020

Berlin

»Ein widerliches Schauspiel«

Der Zentralrat der Juden ist besorgt über Schoa-Relativierungen bei Kundgebungen der »Querdenken«-Bewegung

von Jan Petermann  23.11.2020

Europäische Union

Kampf gegen Antisemitismus voranbringen

Die 27 Mitgliedsstaaten wollen ein Zeichen setzen

 23.11.2020

Antony Blinken

Bekommen die USA einen jüdischen Außenminister?

Der mögliche Nachfolger von Mike Pompeo entstammt einer Diplomatenfamilie und wuchs in Paris auf

 23.11.2020

Essen

Unbekannter wirft Betonblock auf Synagoge

Bei der Tat wurden zwei Fensterscheiben beschädigt – der Täter ist flüchtig

 23.11.2020 Aktualisiert

Anti-Corona-Proteste

»Querdenkerin« vergleicht sich mit Sophie Scholl. Ordner verliert die Fassung

Sicherheitsdienst: »Das ist eine Verharmlosung des Holocaust. Das ist mehr als peinlich«

 22.11.2020 Aktualisiert

Thüringen

Bericht: Innenminister schließt Verbot der AfD nicht aus

Vorsitzender der Innenministerkonferenz: »Die jüngsten Ereignisse sind von großer Tragweite«

 21.11.2020

Dokumentation

»Ohne Nürnberg gäbe es weniger Hoffnung auf Gerechtigkeit«

Die Gedenkrede des Bundespräsidenten zum 75. Jahrestag des Beginns der Nürnberger Prozesse im Wortlaut

von Frank-Walter Steinmeier  21.11.2020

Geschichte

»Prozesse schufen neue Rechtsordnung«

Bundespräsident Steinmeier würdigt die Bedeutung des Verfahrens gegen führende Nationalsozialisten

von Irena Güttel  21.11.2020