Terror

»Jetzt ist Handeln gefragt«

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: dpa

Mit Blick auf den Terroranschlag von Halle fordert der Zentralrat der Juden in Deutschland konkrete Schritte von den Innenministern.

»Solidaritätsbekundungen sind das Eine. Doch jetzt ist auch Handeln gefragt«, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der Deutschen Presse-Agentur vor einem Treffen der Innenminister von Bund und Ländern an diesem Freitag in Berlin.

»Es ist notwendig, dass sich die Innenminister auf einen angemessenen Schutz jüdischer Einrichtungen verständigen«, verlangt Schuster.

Die Politiker wollen dort über Konsequenzen aus dem Attentat beraten. Es geht um den Kampf gegen den Rechtsextremismus und den Schutz jüdischer Einrichtungen.

»Es ist dringend notwendig, dass sich die zuständigen Innenminister aller Bundesländer auf einen angemessenen Schutz jüdischer Einrichtungen und entsprechende finanzielle Unterstützung unserer Gemeinden für Sicherheitsmaßnahmen verständigen«, verlangte Schuster. »Halle hat gezeigt: Auch wenn längere Zeit nichts passiert ist, darf sich niemand in falscher Sicherheit wiegen.«  dpa

Glinkastraße

Berliner Senat gegen vorschnelle Umbenennung von U-Bahn-Station

Zuvor hatte die »Jüdische Allgemeine« auf den Antisemitismus des russischen Komponisten Glinka hingewiesen

 07.07.2020

Stutthof-Prozess

Nebenklage-Vertreter für Urteil mit Signalwirkung

Der Staatsanwalt fordert eine dreijährige Jugendstrafe wegen Beihilfe zum 5230-fachen Mord

 07.07.2020

Jubiläum

»Wir reden schon immer Tachles«

Der Zentralrat der Juden in Deutschland wird 70 – und feiert seinen Geburtstag in digitalen Formaten

 07.07.2020

Frankfurt

Wenn der Staat versagt

Der Jurist und Journalist Ronen Steinke war zu Gast im zweiten »Jüdischen Salon« des Zentralrats der Juden

von Eugen El  07.07.2020

Meinung

Schlechte Wahl

Warum es keine gute Idee ist, den Berliner U-Bahnhof »Mohrenstraße« nach Michail Iwanowitsch Glinka zu benennen

von Judith Kessler  06.07.2020

Justiz

Staatsanwalt fordert drei Jahre Haft für ehemaligen SS-Wachmann

Staatsanwalt Lars Mahnke: »Der Angeklagte ist der Beihilfe zum 5230-fachen Mord überführt«

 06.07.2020

Justiz

Epstein-Vertraute soll Freitag vor Gericht

Ghislaine Maxwell soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft am Freitag vor Gericht in New York erscheinen

 06.07.2020

Justiz

Plädoyer der Staatsanwaltschaft in Prozess gegen KZ-Wachmann erwartet

Die Anklage wirft dem Angeklagten Beihilfe zum Mord in 5230 Fällen vor

 06.07.2020

Brüssel

Religionsvertreter streiten für EU-Beauftragten für Religionsfreiheit

Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt: »Ein komplett falsches Signal«

 05.07.2020