Antisemitismus

Israelisches Restaurant in München attackiert

Foto: imago

Vermutlich in der Nacht von Montag auf Dienstag haben unbekannte Täter im Münchener Stadtteil Schwabing eine neu errichtete Metallstele zum Gedenken an die Deportation von Juden durch das NS-Regime beschmiert. Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, sei in Schaden von mehr als eintausend Euro entstanden. Die Stele sei am Dienstag gereinigt und am Mittwochmittag mit einer Gedenkfeier eingeweiht worden.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Weiter hieß es in dem Bericht, in der Nacht auf Mittwoch habe eine Anwohnerin im Stadtteil Haidhausen Scheibenklirren gehört und den Notruf der Polizei verständigt. Unbekannte hätten um kurz nach drei Uhr die Scheiben eines israelischen Restaurants mit Steinen eingeworfen. Dabei sei auch die Innenbeleuchtung beschädigt worden. Der Sachschaden wurde auf mehrere tausend Euro beziffert.

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

HINWEISE »Wir gehen derzeit von einer politischen Motivation aus, aber unsere Ermittlungen hierzu laufen noch«, sagte ein Polizeisprecher dem Bayerischen Rundfunk. Die Ermittlungen seien durch das für politisch motivierte und rechtsextremistische Straftaten zuständige Kriminalkommissariat übernommen worden.

Die Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 4, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. ag

Geschichte

Israelische Botschaft kritisiert Melnyk wegen Verharmlosung der Schoa  

Ukraines Botschafter steht wegen Äußerungen über Stepan Bandera unter Druck

 01.07.2022

Debatte

Bundesregierung äußert sich erstmals zur Melnyk-Kontroverse

Melnyk selbst will die distanzierende Stellungnahme des Außenministeriums in Kiew nicht kommentieren

 01.07.2022

Debatte

Kein Kommentar von Botschafter Melnyk zu Distanzierung aus Kiew

Das ukrainische Außenministerium hatte sich zuvor von Melnyk distanziert

 01.07.2022

Ukraine

Kiew geht auf Distanz zu Äußerungen von Botschafter Melnyk

In Polen, Deutschland und Israel waren die Worte des ukrainischen Botschafters in Berlin auf massive Kritik gestoßen

 01.07.2022

Andrij Melnyk

»Bandera war kein Massenmörder von Juden und Polen«

Ukraines Botschafter wirft israelischen Historikern Verfälschung der Rolle des Nationalistenführers Stepan Bandera vor

 30.06.2022

30. Juni 1942

Vor 80 Jahren schlossen die Nazis alle jüdischen Schulen

Die Ausgrenzung jüdischer Schüler war schon lange im Gange – doch 1942 war der Weg zum Lernen endgültig versperrt

von Leticia Witte  30.06.2022

Kassel

documenta: Macht der Dialog überhaupt Sinn?

Eine Podiumsdiskussion bemühte sich um Klärung und Aufarbeitung der Antisemitismus-Skandale

 30.06.2022

Auszeichnung

»Er würde sich riesig freuen«

Gert Rosenthal über den Paul-Spiegel-Preis für Tennis Borussia und die Fußballbegeisterung seines Vaters

von Helmut Kuhn  30.06.2022

Interview

»Die documenta-Geschäftsführung ist ungeeignet«

Jacob Gutmark über die Antisemitismus-Skandale bei der Kunstausstellung, fehlende Aufarbeitung und notwendige Konsequenzen

von Eugen El  30.06.2022