Mahnmal

»Israel ist auch Sprachrohr für uns«

Romani Rose Foto: Filip Singer

In einem Interview mit der Jüdischen Allgemeinen sagte Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, anlässlich der Einweihung des Mahnmals in Berlin, dass sich Deutschland mit dem Bau des Denkmals auch zum Holocaust an 500.000 Sinti und Roma bekenne. Auch hofft Rose, dass sich »die historische Wissenschaft mit diesem Holocaust stärker beschäftigt und ihn nicht nur als eine Fußnote des Holocaust an den sechs Millionen Juden betrachtet.«

Rose, von dessen Familie 13 Personen in verschiedenen Konzentrationslagern ermordet wurden, wünscht sich, »die Beziehungen mit Israel zu verstärken«. Das könne mit »gemeinsamen Diskussionen über Rassismus und Diskriminierung« geschehen. Dadurch könne man bewusst machen, »wie bedeutsam die Existenz des Staates Israel auch für Sinti und Roma ist«. ja

Lesen Sie das vollständige Interview am Donnerstag in der Printausgabe.

Roger Hallam

»Extinction Rebellion«-Gründer nennt Schoa »weiteren Scheiß«

Die Äußerung des britischen Umweltaktivisten stoßen auf harsche Kritik

 20.11.2019

Braunau

Hitlerhaus wird künftig von der Polizei genutzt

Die Enteignung und Umgestaltung sollen verhindern, dass das Areal zu einer Pilgerstätte für Neonazis wird

 20.11.2019

Berlin

»Deutschland lässt Israel im Regen stehen«

Der Zentralrat der Juden kritisiert das Abstimmungsverhalten der Bundesrepublik bei den Vereinten Nationen

 19.11.2019

Zwickau

Auschwitz-Komitee ehrt Pia Findeiß

Holocaust-Überlebende danken der Oberbürgermeisterin für ihren Einsatz gegen rechts

 19.11.2019

Berlin

Mann antisemitisch beleidigt und geschlagen

Der 76-Jährige wurde in Pankow angegriffen. Polizeilicher Staatsschutz ermittelt

 19.11.2019

Reaktionen

Auswärtiges Amt: Israels Siedlungsbau ist völkerrechtswidrig

Heftige Kritik der deutschen Bundesregierung an US-Kurswechsel

 19.11.2019