Meinung

Gut für Amerika?

Die Seeschlacht um Gaza hat in den USA höhere Wellen geschlagen als die Ölflut im Golf. Amerika stand lange hinter Israel, nun aber fragt die New York Times besorgt: »Ist das Embargo gut für die Juden?«. Die Blätter, allen voran die Washington Post und das Wall Street Journal, betonen zwar, dass Israel keine Fehler gemacht hat. Aber in vielen Leserkommentaren wird Israel mit Apartheid‐Südafrika, dem segregierten Süden der USA oder gar dem Nazireich verglichen. Und die unterstützenden Kommentare stimmen auch nicht viel fröhlicher: Hier dominieren die »Kill-all-the-Arab-Bastards«-Stimmen. Der Clash kommt denkbar ungünstig: Heute, wo ein schwarzer Präsident im Weißen Haus sitzt, beginnt der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zu wirken wie ein Kolonialkrieg zwischen Weißen und Dunkelhäutigen. Dazu kommt: Fast alle Amerikaner sind der ewigen Kriege im Nahen Osten müde. »Es interessiert mich nicht, ob das gut für die Juden ist. Ist es gut für Amerika?«, fragt ein Leser, und er trifft die Stimmung.

Die Autorin ist freie Journalistin in Washington.

Antisemitismus

»Angriffe auf uns alle«

Felix Klein fordert, den muslimischen Judenhass stärker in den Blick zu nehmen

 20.06.2019

Berlin

Neuanfang verzweifelt gesucht

Nach dem Rücktritt von Peter Schäfer steht das Jüdische Museum vor einem Umbruch

von Ralf Balke  20.06.2019

Nachrichten

Görlitz, Lübcke, EU

Meldungen aus Politik

 20.06.2019