Sport

»Geschichtlich sicherlich komplett daneben«

Der 2. Lauf der Damen beim Rodel-Weltcup in Königssee Foto: Screenshot JA

Da habe ich eine völlig idiotische Formulierung gebraucht – politisch und geschichtlich sicherlich komplett daneben»: Mit diesen Worten entschuldigte sich ARD-Sportkommentator Peter Grube am 5. Januar für seine Moderation am Vortag beim Rodel-Weltcup im bayerischen Königssee.

Proteste Die russischen Rodlerinnen hätten am Schwarzen Meer «bis zur Vergasung» trainiert, hatte Grube live in der ARD in seinem Kommentar des Rodel-Weltcups der Damen gesagt. Einen Tag später, nach Protesten von Zuschauern, zum Teil bei Facebook, kam Grube bei seiner Moderation zum Weltcup der Herren auf seine verbale Entgleisung zurück – und entschuldigte sich «bei allen, die sich zu Recht verletzt gefühlt haben».

Bei Facebook postete «Das Erste» am Sonntag: «Peter Grube hat sich heute zu Beginn der Rodel-Übertragung bei den Zuschauern für gestern entschuldigt. Er hat das Wort nicht mehr wiederholt, seine Wortwahl als ›idiotisch‹ und politisch unkorrekt bezeichnet und um Verzeihung gebeten. Wir schließen uns dem hiermit an!» ja

Konferenz

Innenminister gehen stärker gegen Judenhass vor

Ressortchefs beschließen Maßnahmenpaket im Kampf gegen antisemitische Gefahren

 06.12.2019

Erinnerung

Wie das Gedenken erhalten werden soll

Mit Mitteln einer Stiftung sollen Restauratoren die Reste des einstigen Konzentrationslagers Auschwitz erhalten

von Oliver Hinz  06.12.2019

Berlin/Oswiecim

Merkel besucht Auschwitz

Erstsmals in ihrer Amtszeit reist die Kanzlerin in das ehemalige deutsche Vernichtungslager in Polen

 05.12.2019 Aktualisiert

Leipzig

»Gemeinsamkeiten unterstreichen«

Bei einer Tagung zu Antisemitismus rufen Vertreter der jüdischen Gemeinschaft zu Geschlossenheit auf

 05.12.2019

Hamas

Proteste gegen Judenhasser-Konferenz in Berlin

Ein breites Bündnis von jüdischen Organisationen appelliert an den Senat, die Tagung zu verbieten

 05.12.2019

Zentrum für Politische Schönheit

Weitere Installationen zu umstrittener Kunstaktion

Neben Berlin waren auch in anderen Städten »Mahnmale« zu sehen – diese wurden mittlerweile entfernt

 05.12.2019