Hamburg

Generalstaatsanwalt wertet Angriff als versuchten Mord

Vor der Synagoge Hohe Weide in Hamburg Foto: imago images/Hanno Bode

Polizei und Generalstaatsanwaltschaft werten den Angriff auf einen jüdischen Studenten vor einer Hamburger Synagoge nach ersten Erkenntnissen als versuchten Mord – mutmaßlich mit antisemitischem Hintergrund. Das teilten beide Behörden am Montag in Hamburg mit.

Nach dem Angriff auf einen jüdischen Studenten vor einer Hamburger Synagoge haben Staatsschutz und Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Der 29 Jahre alte mutmaßliche Täter, der nach dem Angriff von Polizeibeamten überwältigt worden war, werde noch am Montag einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Ein Termin stand zunächst nicht fest.

Präsenz Nach Angaben der Hamburger Innenbehörde werden jüdische Einrichtungen an Feiertagen besonders geschützt. So sei auch zum Laubhüttenfest die polizeiliche Präsenz vor der Synagoge verstärkt worden, sagte ein Sprecher.

Laut Polizei hatten Beamte, die vor der Synagoge eingesetzt waren, den Angreifer überwältigt und festgenommen, nachdem dieser den Studenten, der durch das Tragen einer Kippa als Jude erkennbar war, mit einem Klappspaten angegriffen und am Kopf verletzt hatte.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich den Angaben zufolge um einen Deutschen mit kasachischen Wurzeln. Der Mann habe einen »extrem verwirrten Eindruck« gemacht. Nach dpa-Informationen hat er einen Zettel mit einem Hakenkreuz in seiner Hosentasche gehabt.

Durchsuchung Noch in der Nacht nach dem Angriff auf einen jüdischen Studenten vor einer Synagoge in Hamburg hat die Polizei eine Wohnung in der Hansestadt durchsucht. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte sich der 29 Jahre mutmaßliche Täter dort unangemeldet aufgehalten, sagte ein Polizeisprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. In seiner Wohnung in Berlin lebe er seit 2019 nicht mehr.

In der Wohnung in Hamburg-Langenhorn hätten die Beamten zunächst keine weiteren offensichtlichen Hinweise auf einen Mittäter oder rechte Struktur oder Gesinnung gefunden. Sie haben mehrere Datenträger, vor allem zwei Laptops und USB-Sticks, sichergestellt. Die Auswertung dauere noch an. dpa

Antisemitismus

»Es reicht! Schauen Sie nicht weg!«

Zentralratspräsident Josef Schuster richtet bei seinem Grußwort zum FDP-Bundesparteitag klare Worte an alle Deutschen

 14.05.2021

Nordhausen

Versuchte Verbrennung von Israel-Flagge an thüringer Rathaus

Ministerpräsident Ramelow warnt: »Brennende israelische Fahnen sind die Vorboten von brennenden Synagogen«

 14.05.2021

Berlin

Merkel verurteilt Angriffe auf Synagogen

Bundeskanzlerin verurteilt judenfeindliche Demonstrationen und verspricht jüdischen Einrichtungen zusätzlichen Schutz

 14.05.2021

Berlin

Bundestag soll antisemitische Taten aufgreifen

Grünen verlangen einen Bericht von Innenminister Seehofer. FDP beantragt Aktuelle Stunde

 14.05.2021

Antisemitismusbeauftragter

Felix Klein nimmt Islam-Verbände in die Pflicht

Verbände sollten deeskalierend auf die muslimische Gemeinschaft in Deutschland einwirken

 14.05.2021

Berlin

Steinmeier verurteilt antisemitische Demonstrationen

Bundespräsident: »Judenhass - ganz gleich von wem - wollen und werden wir in unserem Land nicht dulden«

 14.05.2021

Judenhass

Polizei ermittelt Tatverdächtigen nach antisemitischen Vorfällen in Gelsenkirchen

Es handelt sich um einen 26 Jahre alten Deutsch-Libanesen

 13.05.2021

Berlin

Festnahmen bei propalästinensischer Demonstration in Neukölln

Polizei setzt bei 14 Personen Freiheitsbeschränkungen sowie bei sechs Teilnehmern vorläufige Festnahmen durch

 13.05.2021

Berlin

Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Einrichtungen verschärft

Innensenator Geisel: »Wir stehen in engem Kontakt zur jüdischen Gemeinde«

 13.05.2021