Holocaust

Gedenkstätte Auschwitz will Opferschuhe konservieren 

Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau Foto: imago/sepp spiegl

In der Gedenkstätte des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau drohen Zehntausende Schuhe von Opfern zu verfallen. Mit einer Crowdfunding-Kampagne sollen jetzt 500.000 Euro für ihre Konservierung gesammelt werden, berichtete die Zeitung »Ynet News«.

Zu den ersten Spendern für das Erhaltungsprojekt zählt laut Bericht ein deutscher Schuhhersteller, der 50.000 Euro zur Verfügung gestellt habe. Es handele sich um die erste Spende eines privaten deutschen Unternehmens an die Stiftung.

»Die Schuhe zerbröckeln, und wir haben keine Zeit, Jahre zu warten. Wir müssen sie jetzt retten«, sagte der Generaldirektor der Stiftung Auschwitz-Birkenau, Wojciech Soczewica, bei einem Israelbesuch der Zeitung.

Die meisten der Schuhe sind nach Angaben Soczewicas eingelagert. Die gute Lagerung verlangsame jedoch den Verfallsprozess lediglich, könne ihn aber nicht aufhalten.

Nach der Konservierung, die demnach etwa zwei Jahre in Anspruch nehmen werde, sollen die Schuhe in einer neuen Ausstellung der Öffentlichkeit gezeigt werden. Sie seien der »materielle Beweis« für die an den Auschwitzopfern begangenen Verbrechen. kna

Berlin

»Relativierung der Schoa«

Polizei ermittelt gegen PLO-Chef Abbas

 19.08.2022

Berlin

Herzog kommt - aber wohl nicht nach München

Israels Präsident reist zu einem heiklen Moment nach Deutschland – Grund ist der 50. Jahrestag des Olympia-Attentats 1972

 19.08.2022

Olympia-Attentat

Steinmeier zu Gesprächen mit Hinterbliebenen bereit

Ein vertrauensvoller und enger Austausch sei ihm »ein besonderes Anliegen«

 19.08.2022 Aktualisiert

Olympia-Attentat

FDP will höhere Entschädigung für Opferfamilien

Das jüngste Angebot des Bundes, des Freistaats Bayern und der Stadt München hatten die Hinterbliebenen abgelehnt

 18.08.2022

Antisemitismus

»Rechtlich ist das möglich«

Susanne Krause-Hinrichs über den Kampf gegen Judenhass als Staatsziel und Änderungen des Grundgesetzes

 18.08.2022

Berlin

»Eine Schande«

PLO-Chef Abbas wirft Israel vielfachen Holocaust vor

von Michael Thaidigsmann  18.08.2022

Berlin

Felix Klein: Vor allem ein Problem der Kommunikation

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung verteidigt Olaf Scholz nach Abbas-Eklat

 18.08.2022

Einspruch

Abbas macht sich ehrlich

Rafael Seligmann kann der Holocaust-Relativierung des PLO-Chefs auch etwas Gutes abgewinnen

von Rafael Seligmann  18.08.2022

Abbas-Eklat

Hebestreit: »Ich ärgere mich über diesen Fehler«

Nach Holocaust-Entgleisung und Scholz’ Schweigen stellt sich der Regierungssprecher der Kritik

von Lilly Wolter  17.08.2022