Antisemitismus

»… geben wir euch keine Ruhe!«

Nach dem Brandanschlag auf ihre Synagoge macht sich unter Wormser Juden Angst breit

von Katrin Richter, Martin Krauss  18.05.2010 10:05 Uhr

Die verrußte Wand der Wormser Synagoge Foto: ddp

Nach dem Brandanschlag auf ihre Synagoge macht sich unter Wormser Juden Angst breit

von Katrin Richter, Martin Krauss  18.05.2010 10:05 Uhr

Die alten Backsteine an der Synagoge in Worms sind pechschwarz. Rußflecken ziehen sich rund um das Gebäude aus dem 12. Jahrhundert. Über einer Holztür ist ein Fenster eingeworfen. Das sind die Spuren des Brandanschlags, der in der Nacht vom vergangenen Sonntag zum Montag auf das Gotteshaus verübt wurde.

»Wir alle sind sehr schockiert«, sagt Stella Schindler-Siegreich, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz, zu der auch Worms gehört. »Ich war am Montag fast den ganzen Tag vor Ort – auch abends, als sich viele Wormser zu einer spontanen Mahnwache versammelt hatten, um uns zu unterstützen.«
Etwa 100 Menschen waren zur Synagoge gekommen, um ihrer Trauer und Empörung Ausdruck zu verleihen. Das berührt die Gemeindevorsitzende noch immer und lässt sie hoffen. Aber auch ein anderer Gedanke belastet Schindler-Siegreich: Wie wird es weitergehen mit der Sicherheit?

Dunkle Ecke Bis jetzt vertrat die Gemeindevorsitzende eher ein offenes Konzept. »Ich möchte kein jüdisches Leben hinter Mauern führen« – das ist das Motto der 62-Jährigen. Doch am Abend der Kundgebung sprach sie auch mit Gemeindemitgliedern. »Sie haben Angst und fragen nach Überwachungskameras und einer besseren Ausleuchtung – denn nachts ist die Gegend um die Synagoge schon eine dunkle Ecke«, sagt sie. »Unsere Gemeindemitglieder fürchten sich vor Antisemitismus.« Schindler-Siegreich ahnt, dass sich etwas ändern muss. Bis auf Weiteres schützen 30 zusätzliche Polizisten die Synagoge und andere jüdische Einrichtungen vor Ort.

Außerhalb von Rheinland-Pfalz hat der Brandanschlag wenige Reaktionen hervorgerufen. Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, kritisiert dies scharf: »Ich hätte einen Aufschrei erwartet«, sagt sie der Jüdischen Allgemeinen. Der Anschlag wirke wie eine »Randnotiz in der öffentlichen Debatte«. Zwar verurteilte der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, die Tat umgehend »aufs Schärfste«, und der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel gab zusammen mit dem Vorsitzenden des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz, Peter Waldmann, und Stella Schindler-Siegreich eine Erklärung ab, in der sie den Brandanschlag »ein niederträchtiges, verabscheuungswürdiges Verbrechen« nennen. Aber nach weiteren Reaktionen sucht man vergebens.

Touristen Dabei wiegt, wie die Orthodoxe Rabbinerkonferenz erklärt, »die Symbolik dieser Untat besonders schwer«. Es sei schließlich wenige Tage vor Schawuot, wenn die Juden »unter anderem für die heiligen Märtyrer der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde Worms, welche zu dieser Zeit während des ersten Kreuzzuges blutig ausgelöscht wurde«, beten. Im Mittelalter war Worms neben Mainz und Speyer eines der Zentren des Judentums, heute leben noch 135 Juden in der Stadt. Die Synagoge wird nur noch einmal monatlich für Gottesdienste genutzt, ansonsten können Touristen sie besuchen.

Alles, was die Polizei bislang ermitteln konnte, lässt eine organisierte Tat vermuten: An acht Stellen des historischen Bethauses hatten ein oder mehrere Unbekannte in der Nacht auf Montag versucht, Feuer zu legen, und einen Molotowcocktail geworfen. Dieser sei jedoch im Fenster stecken geblieben und nicht in der Bibliothek gelandet, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth. Eine Anwohnerin hatte gegen 1.30 Uhr den Knall der zersplitternden Fensterscheibe gehört und sofort die Polizei informiert. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Authentisch? In der unmittelbaren Umgebung der Synagoge wurden fünf Exemplare eines Bekennerschreibens gefunden, in dem es in fehlerhaftem Deutsch heißt: »Sobald ihr nicht den Palästinensern Ruhe gibt, geben wir euch keine Ruhe!!!« Das Papier werde zurzeit geprüft, sagte Klaus Weinmann, der Sprecher der Polizei Worms. Ob das Gestammel wirklich authentisch ist, konnte bis Redaktionsschluss noch nicht ermittelt werden.

In den Tagen vor dem Anschlag waren in Worms sehr viele Flyer mit rechtsextremen Inhalten aufgetaucht, wie Bernd Oliver Sünderhauf vom Kritischen Kollektiv Worms berichtet. »Zudem wurde Worms in letzter Zeit für die rechte Szene – sowohl NPD als auch Kameradschaften – zum beliebten Rekrutierungsgebiet.« Vor wenigen Wochen erst hat sich ein NPD-Kreisverband gegründet, und es gibt Gerüchte, dass sich auch eine noch militantere »Kameradschaft Worms« formieren wolle.

Hamburg

Warum wird das Islamische Zentrum verboten?

Das IZH steht schon länger unter Beobachtung des Verfassungsschutzes

von Anne-Beatrice Clasmann, Martin Fischer  24.07.2024

Berlin

Zentralrat der Juden begrüßt IZH-Verbot

Josef Schuster bezeichnet die Entscheidung als »konsequent«

 24.07.2024

Hamburg/Berlin

Faeser verbietet Islamisches Zentrum Hamburg

Seit Jahren wird das IZH vom Verfassungsschutz beobachtet. Es muss seine Aktivitäten jetzt einstellen

 24.07.2024 Aktualisiert

Debatte

Nach Antisemitismus-Skandal - Hannah-Arendt-Preis pausiert 

Der Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken wird in diesem Jahr nicht vergeben. Die Vorsitzende des Trägervereins verrät die Gründe

von Raphael Schlimbach  23.07.2024

USA

Sowohl Biden als auch Trump wollen Netanjahu treffen 

Ob Biden und Netanjahu sich bei der US-Reise des israelischen Regierungschefs treffen, war lange unklar. Nun gibt es doch einen Termin. Aber auch Trump will mitmischen

von Julia Naue  23.07.2024

Berlin

Gericht bestätigt Ausbürgerung von Ex-Mitarbeiter der AfD

Er soll sich seinen deutschen Pass durch Täuschung erschlichen haben

von Anne-Béatrice Clasmann  23.07.2024

Kommentar

Das Unfassbare ertragen

Die Ex-Geisel Rimon Kirsht-Buchshtab muss einen weiteren Schicksalsschlag verkraften

von Nicole Dreyfus  23.07.2024

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  23.07.2024

Kommentar

Eine Schande für die Vereinten Nationen

Die Bundesregierung muss endlich ein Zeichen gegen die antiisraelischen Einseitigkeiten bei der UNO setzen und die Abberufung der UN-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese fordern.

von Frank Müller-Rosentritt  23.07.2024