Berlin

Festnahme wegen antisemitischer Parolen

U-Bahnhof Alexanderplatz Foto: dpa

Am Alexanderplatz hat sich am Donnerstag ein 20-Jähriger auf dem Bahnsteig der Linie U5 wiederholt lautstark antisemitisch geäußert, begleitet von islamischen Gebetsrufen. Zwei Zeugen hielten den Mann fest und alarmierten die Polizei.

Der Tatverdächtige wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt. In beiden Fällen ermittelt der polizeiliche Staatsschutz.

gewaltdelikte Im Jahr 2018 hatte die Polizei deutlich mehr antisemitische Straftaten verzeichnet als in den Vorjahren. Die Zahl der Gewalttaten gegen Juden stieg um 60 Prozent. Bundesweit registrierte die Polizei 1646 Straftaten. Das sind knapp zehn Prozent mehr, als die Bundesregierung für 2017 gemeldet hatte, damals waren es 1504. Insgesamt stellte die Polizei im vergangenen Jahr 62 Gewaltdelikte fest, im Jahr zuvor waren es 37.

Berlin ist so stark mit antisemitischer Kriminalität belastet wie kein anderes Bundesland.

STATISTIK Jede fünfte in Deutschland gemeldete antisemitische Straftat geschieht in Berlin. Allein im ersten Halbjahr 2018 meldete die Polizei 80 Straftaten in der Hauptstadt. Damit ist Berlin so stark mit antisemitischer Kriminalität belastet wie kein anderes Bundesland. Dies ging Ende August des vergangenen Jahres aus Antworten der Bundesregierung auf quartalsweise Anfragen der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau und der Linksfraktion hervor.

Anfang März dieses Jahres hatte Berlin bekannt gegeben, mit einem neuen Konzept das jüdische Leben in der Hauptstadt besser zu schützen. Der Berliner Senat beschloss dafür als bundesweit erste Landesregierung ein Konzept zur Weiterentwicklung der Antisemitismus-Prävention.

Der Schutz der jüdischen Gemeinschaft in Berlin sei eine »historische Verantwortung«, sagte Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) bei der Vorstellung des Konzeptes. Unter anderem werde es künftig einen Ansprechpartner des Landes zum Thema Antisemitismus geben, an den sich sowohl die Justiz als auch die jüdische Gemeinde wenden können.  ja/epd

Wahl

Ehre, wem Ehre gebührt

Trumps juden- und israelpolitische Bilanz kann sich im Vergleich zu seinen Vorgängern sehen lassen

von Michael Wolffsohn  29.10.2020

Social Media

»Durch Hass entsteht kein Mehrwert«

Facebook-Manager Johannes Baldauf über Verschwörungsmythen, Holocaust-Leugnung und die Plattform-Politik

von Detlef David Kauschke  29.10.2020

Berlin

Rabbiner beklagen Druck auf Religionsfreiheit in Europa

Generalsekretär der Europäischen Rabbinerkonferenz Gady Gronich nennt die weltweite Lage »besorgniserregend«.

 29.10.2020

US-Wahl

Die Entscheidung

Es geht diesmal auch um die Frage, ob die liberale Demokratie auf der Welt überhaupt noch eine Chance hat

von Hannes Stein  29.10.2020

Corona-Maßnahmen

Derzeit keine Verschärfungen bei Gottesdiensten geplant

Merkel weist darauf hin, »dass unbedingt die Hygieneregeln eingehalten werden müssen«

 29.10.2020

Sachsen-Anhalt

Stahlknecht will Polizei-Ausbildung verbessern

Damit reagiere das Land auf die Kritik von Überlebenden des Anschlags auf die Synagoge in Halle

 28.10.2020

Bundesregierung

Bericht: Religionsfreiheit weltweit in Gefahr

In der Entwicklungszusammenarbeit soll die Einhaltung der Menschenrechte stärker berücksichtigt werden

 28.10.2020

Hannover

Ermittlungen wegen antisemitischer Plakate erneut eingestellt

Im Zentrum des Falles stehen Wahlplakate mit der Aufschrift »Zionismus stoppen. Israel ist unser Unglück! Schluss damit!«

 27.10.2020

Justiz

Begriff »Rasse« aus Grundgesetz streichen

Hamburg startet eine entsprechende Bundesratsinitiative – Thüringen hat Unterstützung zugesichert

 27.10.2020