Berlin

Festakt mit Bundeskanzlerin Merkel

Der Zentralrat der Juden in Deutschland veranstaltet heute anlässlich seines 70-jährigen Bestehens einen Festakt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Am 19. Juli 1950 war der Dachverband der jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik in Frankfurt am Main gegründet worden. 70 Jahre später sei die jüdische Gemeinschaft wieder fester Bestandteil dieser Gesellschaft, erklärte der Zentralrat vor dem Festakt.

NEUE SYNAGOGE »Mit einem Festakt im Innenhof der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße möchten wir dieses Jubiläum würdigen. Wir freuen uns sehr, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel den Festvortrag halten wird«, so der Zentralrat weiter.

An dem Festakt werden hochrangige Politiker und prominente Persönlichkeiten der Gesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaften teilnehmen.

Bei der Veranstaltung werden alle Hygienemaßnahmen aufgrund der Covid-19-Pandemie berücksichtigt. Die Zahl der Gäste ist daher stark begrenzt. Der Zentralrat freut sich dennoch darauf, hochrangige Politiker und prominente Persönlichkeiten der Gesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaften begrüßen können.

GESTALTUNG Neben der Bundeskanzlerin wird der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, eine Ansprache halten. Musikalisch wird der Festakt durch den Star-Geiger Daniel Hope und den Berliner Kantor Isidoro Abramowicz gestaltet.

Der Festakt wird in der ARD live übertragen sowie als 360-Grad-Video live gestreamt. ja

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Bund-Länder-Kommission

»Problematische Beurteilungen«: Felix Klein kritisiert Justiz

NRW-Amtskollegin Leutheusser-Schnarrenberger: Wir müssen die Kompetenz in den Staatsanwaltschaften stärken

von Michael Thaidigsmann  26.11.2021

Berlin

Mehr als eine sportliche Begegnung

Die Basketballer von Maccabi Tel Aviv verlieren gegen Alba Berlin – und setzen zuvor ein Zeichen gegen Antisemitismus

 26.11.2021

NS-Prozess

Angeklagter streitet Schuld bisher ab

Am zwölften Verhandlungstag informiert ein Historiker als Sachverständiger über das KZ-System

 26.11.2021 Aktualisiert

Justiz

Generalstaatsanwalt nimmt Ermittlungen gegen Sucharit Bhakdi wieder auf

Dem Mikrobiologen und Bestsellerautor wird Volksverhetzung vorgeworfen

 25.11.2021

Jerusalem

»Eindrücke, die uns noch lange beschäftigen«

Eine Delegation des 1. FC Union Berlin hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht

 25.11.2021

Justiz

Sachsenhausen-Prozess fortgesetzt

Angeklagter muss sich wegen Beihilfe zum grausamen und heimtückischen Mord in 3518 Fällen verantworten

 25.11.2021

Social Media

Stiftung warnt vor Antisemitismus in sozialen Netzwerken

Vor allem Plattformen, die von Kindern und Jugendlichen genutzt werden, werden zu Hotspots für Verbreitung von Judenhass

 25.11.2021

Berlin

Zentralrat der Juden begrüßt Vorhaben der Ampelkoalition

Josef Schuster mahnt aber zur zügigen Einrichtung des lange geplanten Fonds zur Alterssicherung für jüdische Zuwanderer

 25.11.2021 Aktualisiert

Diplomatie

Belgien und Israel: Streit auf offener Bühne

Die Kennzeichnungspflicht von importierten Waren aus israelischen Siedlungen sorgt erneut für Verwerfungen

 25.11.2021