Berlin

Festakt mit Bundeskanzlerin Merkel

Der Zentralrat der Juden in Deutschland veranstaltet heute anlässlich seines 70-jährigen Bestehens einen Festakt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Am 19. Juli 1950 war der Dachverband der jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik in Frankfurt am Main gegründet worden. 70 Jahre später sei die jüdische Gemeinschaft wieder fester Bestandteil dieser Gesellschaft, erklärte der Zentralrat vor dem Festakt.

NEUE SYNAGOGE »Mit einem Festakt im Innenhof der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße möchten wir dieses Jubiläum würdigen. Wir freuen uns sehr, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel den Festvortrag halten wird«, so der Zentralrat weiter.

An dem Festakt werden hochrangige Politiker und prominente Persönlichkeiten der Gesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaften teilnehmen.

Bei der Veranstaltung werden alle Hygienemaßnahmen aufgrund der Covid-19-Pandemie berücksichtigt. Die Zahl der Gäste ist daher stark begrenzt. Der Zentralrat freut sich dennoch darauf, hochrangige Politiker und prominente Persönlichkeiten der Gesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaften begrüßen können.

GESTALTUNG Neben der Bundeskanzlerin wird der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, eine Ansprache halten. Musikalisch wird der Festakt durch den Star-Geiger Daniel Hope und den Berliner Kantor Isidoro Abramowicz gestaltet.

Der Festakt wird in der ARD live übertragen sowie als 360-Grad-Video live gestreamt. ja

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

New York

UN-Vollversammlung für »Nakba«-Gedenkfeier

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen bezeichnete den Beschluss als »beschämend«

 01.12.2022

Nordrhein-Westfalen

Polizeipräsenz vor jüdischen Einrichtungen erhöht

Innenministerium: »Aufgrund der Gesamtentwicklung« Schutzmaßnahmen »landesweit angepasst«

 01.12.2022

Einspruch

Teil der Erinnerungskultur

Alexander Friedman sieht Putins Krieg gegen die Ukraine als Fortsetzung des Holodomor

von Alexander Friedman  01.12.2022

RIAS Sachsen-Anhalt

Meldestelle dokumentiert antisemitische Vorfälle

Arbeit der Einrichtung im Beisein von Ministerpräsident Reiner Haseloff der Öffentlichkeit vorgestellt

 30.11.2022

Antisemitismus

Nationale Strategie beschlossen

Zentralratspräsident Josef Schuster äußerte sich in einer ersten Reaktion positiv

von Michael Thaidigsmann  30.11.2022 Aktualisiert

Nach Schüssen auf Rabbinerhaus

NRW-Beauftragte besucht Alte Synagoge Essen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ruft zu gesamtgesellschaftlichem Engagement gegen Judenfeindlichkeit auf

 30.11.2022

Stutthof-Prozess

»Ein Recht auf Antworten«

Die Nebenklage fordert die ehemalige Sekretärin des KZ auf, die Möglichkeit des letzten Wortes zu nutzen und sich zu erklären

 29.11.2022

Berlin

Mehr Tempo im Kampf gegen Antisemitismus gefordert

Aus Sicht der Amadeu Antonio Stiftung und anderer Verbände kommt die Ampelkoalition im Kampf gegen Judenhass zu langsam voran

 29.11.2022

Justiz

Josef Schuster: Urteile bei antisemitischen Straftaten zu oft zu mild

Gerichtsurteile würden zu häufig mit Verweis auf schwierige Kindheit oder Gesamtumstände gemildert

 29.11.2022