Australien

Entsetzen über Neonazi-Feier in Melbourne

Die Skyline von Melbourne Foto: picture alliance / DPPI media

Australische Juden haben entsetzt auf die öffentliche Feier des Geburtstags von Adolf Hitler durch Neonazis in Melbourne reagiert. Der Vorfall sei »ein trauriger und dunkler Tag für Australiens Demokratie«, sagte Dvir Abramovich, Vorsitzender der Anti-Defamation Commission, am Sonntag. Die Organisation dokumentiert seit Jahren antisemitische Zwischenfälle in Australien.

Im Internet kursierende Fotos zeigen rund 20 Mitglieder des »National Socialist Network« (NSN), die im Restaurant »Bavarian« in Melbourne mit Hitlergruß und großem Porträt-Foto den 134. Geburtstag des »Führers« am 20. April feierten.

Melbourne gilt als Hochburg der australischen Neonazibewegung. Im März hatten bei einer Kundgebung gegen Transsexuelle 30 Mitglieder des NSN die Stufen des Parlamentsgebäudes von Victoria besetzt. Sie zeigten laut Medienberichten den Hitlergruß und führten ein Transparent mit der Aufschrift »Vernichtet die Pädo-Freaks« mit sich. kna

Nach Hitler-Bild im WhatsApp-Status: Gericht widerruft Aufenthaltsrecht

 14.06.2024

Islamistische Szene

Niedersachsen verbietet salafistischen Verein

Durchsuchungen in Braunschweig und Berlin

von Helen Hoffmann  14.06.2024

Staatsgewalt

Krieg in Nahost als Herausforderung für deutsche Justiz und Polizei

Seit dem terroristischen Überfall der Hamas am 7. Oktober häufen sich in Deutschland die Anzeigen wegen mutmaßlicher antisemitischer Straftaten

von Anne-Beatrice Clasmann  14.06.2024

Mannheim

Anklage wegen Volksverhetzung gegen Musiker Xavier Naidoo

Staatsanwaltschaft wirft dem Popstar unter anderem Holocaustleugnung vor. Seine Rechtsanwälte weisen das zurück

von Tatjana Bojic  14.06.2024

Hamas-Sprecher

»Niemand weiß, wie viele Geiseln noch leben«

Möglicherweise ist ein Großteil der rund 120 Geiseln, die noch im Gazastreifen festgehalten werden, nicht mehr am Leben

 14.06.2024

Israel

Auf nützliche Idioten in Politik und Medien kann die Hamas sich verlassen

Eine Kommentar von Michael Wolffsohn

von Michael Wolffsohn  14.06.2024

Hochschulen

»Zuwendungsrechtliche Fragen waren nicht Teil der Prüfung«

Das Bundesbildungsministerium hat einen Panorama-Bericht in Bezug auf einen möglichen Entzug von Fördermitteln zurückgewiesen

 11.06.2024

Berlin

FU-Professor findet antisemitischen Post »witzig«

An Universitäten in Berlin häufen sich entsprechende Skandale

 11.06.2024

Brandenburg

Linken-Politiker soll Antisemitismusbeauftragter werden

EXKLUSIV: Nach viel politischem Hickhack könnte nun Andreas Büttner den Posten bekommen - aus der jüdischen Gemeinde kommt scharfe Kritik

von Michael Thaidigsmann  11.06.2024