Sachsen

Durchsuchung wegen Antisemitismus-Verdachts

Foto: dpa

Beamte des Landeskriminalamts Sachsen haben wegen des Verdachts der Volksverhetzung Wohnräume eines Tatverdächtigen in Chemnitz durchsucht.

Der Beschuldigte stehe in Verdacht, über ein Telegram-Profil zu Hass gegen in Deutschland lebende Juden aufgestachelt zu haben, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Donnerstag in Dresden mit.

Der 43-Jährige soll demnach zwischen August und September 2021 über ein Telegram-Profil mindestens fünf Postings verfasst haben, in denen er zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen aufforderte. Das Profil des Beschuldigten sei bundesweit bekannt. Inhalte wurden und werden demnach durch andere Nutzer in verschiedenen Telegram-Gruppen geteilt.

Die Durchsuchung wurde im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Generalstaatsanwaltschaft Dresden vollzogen. Dabei seien Beweismittel in Form von Technik, Mobiltelefonen, Speichermedien und Datenträgern sichergestellt worden, hieß es.

Der Beschuldigte war den Angaben zufolge bisher mit Delikten wie Nötigung und Beleidigung polizeilich in Erscheinung getreten. Er wird der Reichsbürgerszene zugeordnet. epd

Olympia-Attentat

Steinmeier zu Gesprächen mit Hinterbliebenen bereit

Ein »vertrauensvoller und enger Austausch sei ihm ein besonderes Anliegen«

 18.08.2022

Olympia-Attentat

FDP will höhere Entschädigung für Opferfamilien

Das jüngste Angebot des Bundes, des Freistaats Bayern und der Stadt München hatten die Hinterbliebenen abgelehnt

 18.08.2022

Antisemitismus

»Rechtlich ist das möglich«

Susanne Krause-Hinrichs über den Kampf gegen Judenhass als Staatsziel und Änderungen des Grundgesetzes

 18.08.2022

Berlin

»Eine Schande«

PLO-Chef Abbas wirft Israel vielfachen Holocaust vor

von Michael Thaidigsmann  18.08.2022

Berlin

Felix Klein: Vor allem ein Problem der Kommunikation

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung verteidigt Olaf Scholz nach Abbas-Eklat

 18.08.2022

Einspruch

Abbas macht sich ehrlich

Rafael Seligmann kann der Holocaust-Relativierung des PLO-Chefs auch etwas Gutes abgewinnen

von Rafael Seligmann  18.08.2022

Abbas-Eklat

Hebestreit: »Ich ärgere mich über diesen Fehler«

Nach Holocaust-Entgleisung und Scholz’ Schweigen stellt sich der Regierungssprecher der Kritik

von Lilly Wolter  17.08.2022

EM München

Hitlergruß für israelische Sportler: Security-Mitarbeiter entlassen

Ermittelt wird wegen des Vorwurfes des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

 18.08.2022 Aktualisiert

Berlin

Altkanzlerin Merkel verurteilt Äußerungen von Abbas auf das Schärfste

Angela Merkel: Inakzeptabler Versuch, die Singularität der Schoa zu relativieren

 17.08.2022