Meinung

Dummheit kommt vor IQ‐Test

Sehr geehrter Herr Peter Trapp, sehr geehrter Herr Markus Ferber, Sie sind Unionspolitiker, CDU‐Mitglied der eine, CSU‐Mann der andere. Sie stehen also mitten im Leben. Darf ich Ihnen eine kleine Frage stellen? Danke. Von wem stammt die Formulierung: »Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger«? Sie werden vielleicht kurz grübeln und sich wünschen, die Google‐Suchmaschine stünde parat. Tja, das geht leider nicht. Es handelt sich hier um einen IQ‐Test nebst Abfragen von Allgemeinwissen. Hilfsmittel sind nicht zulässig. Schade, null Punkte. Aber sie bekommen die Auflösung: Es war Kurt Tucholsky, einst ein bekannter Journalist und Schriftsteller. Ein Deutscher übrigens. Jetzt werden Sie einwenden, nicht jeden kennen zu müssen. Recht haben Sie. Doch das Zitat kam mir in den Sinn, als ich von Ihrer Forderung (ein Missverständnis, sagen Sie) hörte, Intelligenztests für Zuwanderer einzuführen. Denn das erscheint mir bestenfalls, gestatten Sie dieses Wort, dumm. Oder wollen Sie mir weismachen, Ihr Vorschlag sei etwas anderes als diskriminierende Stimmungsmache à la Thilo Sarrazin? Ich halte es lieber mit Konrad Adenauer, den Sie sicherlich kennen: Ist es nicht schrecklich, dass der menschlichen Klugheit so enge Grenzen gesetzt sind und der menschlichen Dummheit überhaupt keine? Mit freundlichen Grüßen

Nachrichten

Ehrung, Al Jazeera, »Die Rechte«

Meldungen aus Politik

 23.05.2019

Leo-Baeck-Preis

Ein wahrer Freund Israels

Der Zentralrat zeichnet Mathias Döpfner mit seiner höchsten Ehrung aus

von Ayala Goldmann  23.05.2019

Leo-Baeck-Preis

»Die zweite Chance nutzen«

Auszüge aus der Laudatio von Ronald S. Lauder sowie den Reden von Josef Schuster und Mathias Döpfner

 23.05.2019