Stiftung Holocaust-Mahnmal

Bundestag vertagt Wahl des Kuratoriums

Denkmal für die ermordeten Juden Europas Foto: Marko Priske

Der Bundestag hat die Wahl der Mitglieder für das Kuratorium der »Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas« vertagt. Der eigentlich für den späten Mittwochnachmittag angesetzte Tagesordnungspunkt wurde abgesetzt, wie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) mitteilte. Dies sei unter den Fraktionen vereinbart worden. Eine Begründung wurde nicht genannt.

Sorge Auch die AfD kann nach ihrem Einzug ins Parlament einen Vertreter in das Stiftungskuratorium entsenden. Insbesondere von Vertretern der jüdischen Gemeinschaft wird dies mit Sorge betrachtet. Die frühere Vorsitzende der Berliner Jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, hatte dies als »Zumutung« bezeichnet.

Die AfD will den Abgeordneten Uwe Witt in das Kuratorium entsenden. Wie FDP, Linke und Grüne kann die Fraktion ein Mitglied benennen. Die Union kann drei Abgeordnete entsenden, die SPD zwei. Dies richtet sich nach der Stärke der Fraktion. epd

www.stiftung-denkmal.de

Sachsen

Lok Leipzig trennt sich von Stadionsprecher - »Inakzeptable Grafik« 

Die Grafik hat Mirko Linke inzwischen gelöscht. Über Details oder den Inhalt der Grafik machte der Verein keine Angaben

von Frank Kastner  30.09.2022

Ilana Katz

»Die documenta hätte so großartig werden können«

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel über Unverständnis, Unterstützung und viele Debatten

von Ralf Balke  30.09.2022

Debatte

Zicke zacke oder Nazi-Gruß

Die Sängerin Melanie Müller wehrt sich gegen Vorwürfe. Zu Recht?

von André Jahnke  30.09.2022

Russland

Im Zweifel gegen die Juden

Der Ton in Politik und Medien wird zunehmend antisemitischer. Bei Russlands Juden weckt das Erinnerungen an längst überwunden geglaubte Zeiten

von Ralf Balke  30.09.2022

Babyn Jar

Kulturelles Erbe der Ukraine in Gefahr

Während in Kiew dem vor 81 Jahren begangenen Massaker an den Juden der Stadt gedacht wird, bedroht der Krieg im Land auch Orte der Erinnerung

 29.09.2022

NS-Zeit

Kritik an Umgang des Bundesarchivs mit NS-Opferangehörigen

Angehörige, die über das Schicksal ihrer ermordeten Familienmitglieder recherchieren, müssen Gebühren zahlen

 29.09.2022

Erinnerung

»Das ist eine Geschichte, die am Leben gehalten werden muss«

Der Schauspieler besuchte bei seiner Arbeit für die Auschwitz Jewish Center Foundation die KZ-Gedenkstätte

 29.09.2022

Leipzig

Polizei ermittelt gegen Ballermann-Sängerin Melanie Müller

Es geht um den Verdacht des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

 29.09.2022

Debatte

»Suum cuique« bleibt das Motto der Feldjäger

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat den Vorstoß des Antisemitismusbeauftragten Felix Klein nach Abschaffung des Leitspruchs der Militärpolizei verworfen

von Michael Thaidigsmann  29.09.2022 Aktualisiert