Bundestag

Bundesregierung: 379 antisemitische Straftaten im ersten Quartal

Der Plenarsaal des Bundestages in Berlin Foto: picture alliance / Flashpic

Die Zahl gemeldeter antisemitischer Straftaten in Deutschland lag im ersten Quartal bei 379. Dazu zählten acht Gewalttaten und 50 Propagandadelikte, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervorgeht, die am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. Zwei Menschen seien infolge politisch motivierter Straftaten mit antisemitischem Hintergrund in diesem Zeitraum leicht verletzt worden.

Insgesamt seien 207 Tatverdächtige ermittelt worden; zwei seien festgenommen und ein Haftbefehl sei erlassen worden. Wie die Bundesregierung weiter mitteilte, hätten die Zahlen »vorläufigen Charakter und können durch Nach-/ Änderungsmeldungen teils erheblichen Veränderungen unterworfen sein«. kna

Kommentar

Feindliche Schabbatgrüße aus Den Haag

Wie der Internationale Gerichtshof den Israelhass der Vereinten Nationen widerspiegelt

von Nathan Gelbart  23.07.2024

Kommentar

Das Unfassbare ertragen

Die Ex-Geisel Rimon Kirsht-Buchshtab muss einen weiteren Schicksalsschlag verkraften

von Nicole Dreyfus  23.07.2024

Berlin

Auschwitz Komitee erinnert an Befreiung des ersten NS-Lagers

Die Überlebenden im KZ Majdanek im besetzten Polen waren die ersten, die befreit wurden

 23.07.2024

Berlin

Gericht bestätigt Ausbürgerung von Ex-Mitarbeiter der AfD

Er soll sich seinen deutschen Pass durch Täuschung erschlichen haben

von Anne-Béatrice Clasmann  23.07.2024

Berlin/Westjordanland

Zentralrat der Juden verurteilt Gewalt durch Siedler

»Dieser Angriff muss nun juristisch verfolgt werden«, so die jüdische Dachorganisation

 23.07.2024

Tel Aviv/Nablus

Botschafter kritisiert Gewalt radikaler Siedler im Westjordanland

Bei einem Angriff radikaler Siedler wurde auch ein Deutscher verletzt

 23.07.2024

Antisemitismus-Vorwurf

Adidas reagiert auf Kritik an Kooperation mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 22.07.2024 Aktualisiert

Berlin

Israelisch-palästinensisches Restaurant verwüstet

Die Betreiber des »Kanaan«, ein Jude und ein Palästinenser, setzen sich öffentlich für Frieden ein

 22.07.2024

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  22.07.2024