Neubrandenburg

Auschwitz-Prozess vertagt

Im Verhandlungsraum des Landgerichts Neubrandenburg Foto: dpa

Ohne den Angeklagten Hubert Z. hat am Montagmorgen in Neubrandenburg ein weiterer Auschwitz-Prozess
begonnen.

suizidgedanken Zu Beginn der Hauptverhandlung wurde dem Landgericht ein ärztliches Attest vorgelegt, wonach der 95-jährige Angeklagte, dem Beihilfe zum Mord in mindestens 3681 Fällen vorgeworfen wird, nicht verhandlungsfähig ist. Bluthochdruck, Suizidgedanken sowie ein vor wenigen Tagen gebrochener Arm werden Z. attestiert. Ein Amtsarzt wird sich den Angeklagten nun ansehen.

Hubert Z. war Mitglied der SS, im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau war er von August bis September 1944 in der Sanitätsstaffel eingesetzt. In diesem Zeitraum kamen 14 Züge mit 3681 Menschen an, die sofort in Gaskammern gebracht und dort ermordet wurden. ja

Washington

Empörung über Vergleich mit Anne Frank

Holocaust-Museum verurteilt eine Äußerung des Anti-Impf-Aktivisten Robert F. Kennedy junior

 25.01.2022

Umfrage

Israelis fürchten schlechtere Lage für Juden in Europa

Hebräische Universität Jerusalem (HU) veröffentlichte Studie anlässlich des internationalen Holocaustgedenktags

 25.01.2022

27. Januar

Margot Friedländer spricht vor EU-Parlament

Die Abgeordneten erinnern auch mit einer Schweigeminute an die Opfer des Nationalsozialismus

 25.01.2022

#DONTBEABYSTANDER

Erinnerung an Gerechte unter den Völkern

Gemeinsame Kampagne der Gedenkstätte Yad Vashem und der Claims Conference zum 27. Januar

 25.01.2022

#WeRemember

Die Erinnerung wachhalten

Bei der Kampagne von Jüdischem Weltkongress und UNESCO wird am 27. Januar der Schoa-Opfer gedacht

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  25.01.2022

Studie

Großes Interesse der Jugend an der NS-Zeit

»Generation Z« verbindet das Thema mit gesellschaftlichen Problemen wie Rassismus und Diskriminierung

 25.01.2022

Sachsenhausen

Bundespräsident besucht KZ-Gedenkstätte

Frank-Walter Steinmeier will am Mittwoch einen Kranz in Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus niederlegen

 25.01.2022

Antisemitismus

Baerbock: »Die Sicherheit Israels ist und bleibt Staatsräson«

Die Bundesaußenministerin zeigt sich beschämt angesichts des wachsenden Judenhasses in Deutschland

 24.01.2022

Heidelberg

Todesopfer bei Amoklauf an der Universität

Hochschule für Jüdische Studien: »Wir sind nicht direkt betroffen, unsere Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen«

 25.01.2022 Aktualisiert