Antisemitismus

Angreifer ermittelt

Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes führten auf die Spur der Täter. Foto: imago

Nach der antisemitischen Attacke auf einen 31-jährigen Israeli Ende April in Berlin-Kreuzberg hat die Polizei drei Täter ermittelt. Die Männer im Alter von 17 bis 22 Jahren seien am Montagmorgen vorläufig festgenommen worden, teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit.

Nach ihrer erkennungsdienstlichen Behandlung und Vernehmung wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen sie wird wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt.

Verletzungen Bei dem offenbar antisemitisch motivierten Angriff am 25. April in der Graefestraße hatte das 31-jährige Opfer schwere Gesichtsfrakturen erlitten und musste nach Angaben der Polizei im Krankenhaus operiert werden.

Die Jugendlichen mit mutmaßlich arabischem Hintergrund hatten ihn zunächst vor seinem Wohnhaus antisemitisch beleidigt und dann zusammengeschlagen. Eine Begleiterin des Mannes blieb unverletzt.

Nach Angaben des 31-Jährigen hatte dieselbe Gruppe ihn bereits am Vortag vor seinem Hauseingang angesprochen und nach seiner Nationalität gefragt. Als er sagte, er sei israelischer Staatsangehöriger, hätten die Jugendlichen in arabischer Sprache geantwortet, dass sie Palästinenser seien und sich abfällig über Israel geäußert. epd

Konferenz

Innenminister gehen stärker gegen Judenhass vor

Ressortchefs beschließen Maßnahmenpaket im Kampf gegen antisemitische Gefahren

 06.12.2019

Erinnerung

Wie das Gedenken erhalten werden soll

Mit Mitteln einer Stiftung sollen Restauratoren die Reste des einstigen Konzentrationslagers Auschwitz erhalten

von Oliver Hinz  06.12.2019

Berlin/Oswiecim

Merkel besucht Auschwitz

Erstsmals in ihrer Amtszeit reist die Kanzlerin in das ehemalige deutsche Vernichtungslager in Polen

 05.12.2019 Aktualisiert

Leipzig

»Gemeinsamkeiten unterstreichen«

Bei einer Tagung zu Antisemitismus rufen Vertreter der jüdischen Gemeinschaft zu Geschlossenheit auf

 05.12.2019

Hamas

Proteste gegen Judenhasser-Konferenz in Berlin

Ein breites Bündnis von jüdischen Organisationen appelliert an den Senat, die Tagung zu verbieten

 05.12.2019

Zentrum für Politische Schönheit

Weitere Installationen zu umstrittener Kunstaktion

Neben Berlin waren auch in anderen Städten »Mahnmale« zu sehen – diese wurden mittlerweile entfernt

 05.12.2019