Berlin

Akteure im Kampf gegen rechts fühlen sich alleingelassen

Grit Hanneforth Foto: picture alliance / ZB

Der Bundesverband Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus hat wachsende Anfeindungen von Akteuren beklagt und mehr Unterstützung eingefordert. Viele Engagierte seien rechten Angriffen, Bedrohungen und Beleidigungen schutzlos ausgeliefert und stünden auf rechten »Feindeslisten«, sagte Geschäftsführerin Grit Hanneforth am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. »Die Zivilgesellschaft in diesem Land ist in Gefahr.« Menschen und Organisationen, die sich gegen Rechtsextreme und andere Demokratiefeinde engagieren, würden zudem nicht die politische Anerkennung bekommen, die sie verdienten.

Netz Die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang verlangte eine bessere Schulung und Ausbildung der Sicherheitsbehörden beim Thema Rechtsextremismus. Das betreffe auch Gewalt im Netz. Jeder Mensch, der solche Erfahrungen mache, müsse von den Sicherheitsbehörden eine wirkliche Unterstützung erfahren. Dort brauche man zum Beispiel ein Verständnis dafür, wie digitale Gewalt und rechtsextreme Strategien funktionierten.

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus entstand vor 20 Jahren in Ostdeutschland. Inzwischen gibt es bundesweit 50 Teams. Man berate alle, die »Haltung zeigen wollen gegen Rechts - sei es auf dem Land, in der Stadt, an der Schule oder am Arbeitsplatz«, hieß es. Schwerpunkt bei der Beratung von Kommunen sei derzeit die Ansiedlung sogenannter Völkischer Siedler und der Erwerb von Immobilien und Flächen durch Rechtsextreme, sagte Hanneforth. »Unsere Arbeit ist heute wichtiger denn je. Das zeigen die rechtsterroristischen Morde der letzten Jahre wie auch die rechte Stimmungsmache in den Parlamenten.«

Zahlen Im vergangenem Jahr wurden 353 rechte, rassistische und antisemitische Angriffe registriert (2020: 357). Davon betroffen waren laut ReachOut-Projektmitarbeiterin Sabine Seyb mindestens 620 Menschen (2020: 493), darunter 51 Kinder und 44 Jugendliche. »Die Opfer wurden verletzt, massiv bedroht und gedemütigt«, sagte Seyb am Mittwoch in Berlin.

Mindestens 13 weitere Kinder hätten mit anschauen müssen, wie ihre erwachsenen Begleitpersonen geschlagen wurden. »Dass die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen so angestiegen ist, lässt auf eine erschreckende Brutalität der Täterinnen und Täter schließen , warnte Seyb.

Hanneforth außerdem eine professionelle Unterstützung der Akteure im Kampf gegen Rechts. Sie brauchten Planungssicherheit. »Wir begrüßen es daher sehr, dass die Ampelkoalition noch in diesem Jahr das Demokratiefördergesetz auf den Weg bringen will. Das Gesetz muss aber halten, was es verspricht: die strukturelle und langfristige Förderung der Projekte, die sich seit vielen Jahren erfolgreich für die Demokratie einsetzen.« Dazu gehöre auch die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus. dpa/ja

Vereinte Nationen

Flüchtlingshilfswerk beschwert sich über Israel

UNRWA-Chef Philippe Lazzarini will trotz der Terror-Vorwürfe eine Bekräftigung des UN-Mandats

 23.02.2024

Thüringen

Verfassungsschutzchef: Keine politische Mäßigung der AfD

Björn Höcke klinge wie »Demokratieverächter der Weimarer Republik«, sagt Stephan Kramer

 23.02.2024

Braunschweig

»Judenpresse«-Rufe: Rechtsextremist zu Bewährungsstrafe verurteilt

Martin Kiese ist ehemaliger Landesvorsitzender der Partei »Die Rechte«, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird

 23.02.2024

Dänemark

Influencer wegen Pro-Hamas-Video verurteilt

Der 26-Jährige feierte die Massaker der Terroristen in Israel

 23.02.2024

Lahav Shapira

»Ich wurde angegriffen, weil ich für Israel einstehe«

Der Student wurde von einem Kommilitonen ins Krankenhaus geprügelt. Jetzt spricht er in der »Welt«

 22.02.2024

Rotes Meer

Frachtschiff in Brand geschossen

Das Schiff wurde mit zwei Raketen beschossen

 22.02.2024

Schweden

ESC könnte Israels Song disqualifizieren

Eden Golan will in Malmö »October Rain« singen, doch es gibt Streit um den Songtext

 22.02.2024

Frankfurt am Main

Konferenz zum Massaker der Hamas

Rund 300 Teilnehmer aus Deutschland und Israel tauschten sich aus

von Leticia Witte  22.02.2024

Antisemitismus

Kultivierter Judenhass

Am Mittwoch fand im Bundestagsausschuss für Kultur und Medien das Fachgespräch zum Thema Bekämpfung des Antisemitismus im Kulturbereich statt

von Ralf Balke  22.02.2024