Projekt

Zusammenarbeit mit Yad Vashem

Die »Halle der Namen« in der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem Foto: dpa

Berlin will mit der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem zusammenarbeiten. Dazu soll eine Vereinbarung mit der in Yad Vashem ansässigen International School for Holocaust Studies (ISHS) geschlossen werden, sagte die Senatsbildungsverwaltung am Mittwoch zu einem Bericht der »Berliner Morgenpost« (Mittwochsausgabe). Schwerpunkt soll die Weiterbildung von Lehrern sein.

Bislang besteht eine Kooperation der Jerusalemer Bildungseinrichtung nur mit zwei einzelnen Berliner Schulen – der Refik-Veseli-Schule in Kreuzberg und dem Ruth-Cohn-Oberstufenzentrum in Charlottenburg. 2013 hatten die Kultusministerkonferenz der Länder und die Jerusalemer Gedenkstätte eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

vereinbarung Elf der 16 Bundesländer haben inzwischen Kooperationsabkommen mit der ISHS abgeschlossen. Berlin gehört bislang nicht dazu, ebenso wie Brandenburg, Bremen, das Saarland und Sachsen-Anhalt. In Nordrhein-Westfalen etwa wurde eine Vereinbarung bereits 1998 unterzeichnet, berichtet die Zeitung. Das Land schicke seitdem jedes Jahr nicht nur Lehrer, sondern auch Polizisten und Richter zur Fortbildung nach Jerusalem.

Die Internationale Schule für Holocaust-Studien wurde 1993 gegründet und bietet Fortbildungen und Unterrichtsmaterialien an. Außerdem fördert sie den Erfahrungsaustausch mit Pädagogen aus aller Welt. epd

Aufgegabelt

Zucchini-Salat mit Kichererbsen

Rezepte und Leckeres

 21.07.2024

Diskussion

Scharfe Kritik an Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille

Der Präsident des Zentralrats der Juden kritisiert, dass die Buber-Rosenzweig-Medaille an Meron Mendel geht

von Leticia Witte  19.07.2024 Aktualisiert

Kunst

Feier der Verweigerung

Anlässlich des 100. Geburtstags von Boris Lurie zeigt eine Ausstellung in Venedig seine eindrucksvollsten Werke

von Dorothee Baer-Bogenschütz  19.07.2024

TV-Tipp

Liebe in finsteren Zeiten - die Doku »Verbotenes Begehren«

Die Dokumentation von Fritz Kalteis zeigt, wie die Nazis die lesbisch-schwule Subkultur brutal zerstörten. Heute Abend auf Arte

 18.07.2024

Antisemitismus-Vorwurf

Adidas reagiert auf Kritik an Kooperation mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 19.07.2024 Aktualisiert

Verortung

Ringen um Sprache

Künstler und Publizistinnen bestimmen ihren Standpunkt nach dem 7. Oktober

von Eugen El  18.07.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  18.07.2024

Bücher

»Warum Freiheit durch den Magen geht«

Ute Cohen hat ein amüsantes wie spannendes Buch über die Geschichte der Kulinarik geschrieben. Im Interview spricht die Autorin über Revolutionen, Veggie Days und Dom Perignon

von Stefan Meetschen  17.07.2024

»Die Ermittlung«

Der Film, den die Berlinale nicht wollte

Die Adaption des Stücks von Peter Weiss bringt den Auschwitz-Prozess ins Kino – ein hervorragendes Werk

von Ayala Goldmann  17.07.2024