Projekt

Zusammenarbeit mit Yad Vashem

Die »Halle der Namen« in der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem Foto: dpa

Berlin will mit der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem zusammenarbeiten. Dazu soll eine Vereinbarung mit der in Yad Vashem ansässigen International School for Holocaust Studies (ISHS) geschlossen werden, sagte die Senatsbildungsverwaltung am Mittwoch zu einem Bericht der »Berliner Morgenpost« (Mittwochsausgabe). Schwerpunkt soll die Weiterbildung von Lehrern sein.

Bislang besteht eine Kooperation der Jerusalemer Bildungseinrichtung nur mit zwei einzelnen Berliner Schulen – der Refik-Veseli-Schule in Kreuzberg und dem Ruth-Cohn-Oberstufenzentrum in Charlottenburg. 2013 hatten die Kultusministerkonferenz der Länder und die Jerusalemer Gedenkstätte eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

vereinbarung Elf der 16 Bundesländer haben inzwischen Kooperationsabkommen mit der ISHS abgeschlossen. Berlin gehört bislang nicht dazu, ebenso wie Brandenburg, Bremen, das Saarland und Sachsen-Anhalt. In Nordrhein-Westfalen etwa wurde eine Vereinbarung bereits 1998 unterzeichnet, berichtet die Zeitung. Das Land schicke seitdem jedes Jahr nicht nur Lehrer, sondern auch Polizisten und Richter zur Fortbildung nach Jerusalem.

Die Internationale Schule für Holocaust-Studien wurde 1993 gegründet und bietet Fortbildungen und Unterrichtsmaterialien an. Außerdem fördert sie den Erfahrungsaustausch mit Pädagogen aus aller Welt. epd

Theater

Die mit den Wölfen heult

Die esoterisch-durchgeknallte Komödie »Blood Moon Blues« am Berliner Gorki-Theater spielt in einem Aschram am Toten Meer

von Ralf Balke  27.11.2022

Lesen!

Lotte Laserstein

Das Werk der Malerin geriet in Deutschland jahrzehntelang in Vergessenheit und wurde erst in den vergangenen 20 Jahren wiederentdeckt

von Emil Kermann  25.11.2022

Auszeichnung

Yasmina Reza erhält Prix de l’Académie de Berlin

Die französische Theaterautorin begeistere »mit ihren bitterbösen Theaterstücken voller Witz und Eleganz«

 24.11.2022

Kino

»Die jüdische Erfahrung mit der Nachkriegszeit ist komplex«

Welche Wirkung hatten jüdische Filme nach 1945? Ein Interview mit Doron Kiesel und Lea Wohl von Haselberg

von Astrid Ludwig  24.11.2022

Erinnerung

»Die Menschen wollten sehen, wo Anne Frank starb«

Vor 70 Jahren wurde in Bergen-Belsen die bundesweit erste KZ-Gedenkstätte errichtet

von Michael Althaus  24.11.2022

Kino

Starträchtig und divers

Vier neue Filme warten mit facettenreichen Geschichten auf – und Schauspielern wie Timothée Chalamet, Jeremy Strong und Gad Elmaleh

von Ayala Goldmann, Emma Appel, Jens Balkenborg  24.11.2022

Porträt

Whomm!

Klar denken viele bei ihm immer noch nur an »Disco«. Doch diese Zeiten liegen lange hinter Ilja Richter. Der ewige Sunny-Boy wird heute 70 Jahre alt. Nicht an alles erinnert er sich gern

von Gerd Roth  24.11.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 24.11.2022

Wiesbaden

Die Nachkriegszeit aus jüdischer Perspektive

Welche Auswirkungen hatte die Nachkriegszeit auf die jüdische Gemeinschaft? Ein dreitägiges Seminar geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  23.11.2022